Imerys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Imerys
Logo
Rechtsform Société Anonyme (S.A.)
ISIN FR0000120859
Gründung 1880
Sitz Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Conrad Keijzer (CEO)[1], Gilles Michel (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 18.300[2]
Umsatz 4,6 Mrd. Euro[2]
Branche Baustoffe, Bergbau, Feuerfest, Schleifmittel, Mineralische Additive
Website www.imerys.com
Stand: 31. Dezember 2017

Imerys ist ein französischer Bergbaukonzern mit Hauptsitz in Paris. Er ist in den Bereichen Bergbau, Feuerfestprodukte, Schleifmittel, Additive für Papier und Plastik, sowie Herstellung von Baustoffen tätig. Imerys produziert unter anderem Kaolinit, Perlit, Kieselgur, Graphit, Korund und Calciumcarbonat.

Das Unternehmen wurde 1880 von der Familie Rothschild gegründet und trug viele Jahre den Firmennamen Imétal.[3] Damals brachte die Familie Rothschild einige ihrer vielen Tochtergesellschaften aus dem Bereich Bergbau (Gewinnung von mineralischen Rohstoffen) unter einem Dach zusammen.[4] Von 1961 bis zu seinem Tod 2007 war Guy de Rothschild Mitglied des Aufsichtsrats. Der Sitz seines Sohns Édouard de Rothschild (* 1957) bis 2005, wurde von seiner Ehefrau Arielle Malard de Rothschild (* 1963) übernommen.[5]

1994 übernahm Imétal Lonza G+T mit den Werken Bodio, Lac-des-Îles (Québec) und Willebroek von Lonza[6] und benannte das Unternehmen in Timcal um.[7]

1999 wurde das britische Unternehmen English China Clays erworben und der Name des Gesamtunternehmens auf Imerys geändert.[8], 2000 erfolgte die Übernahme des Marktführers in der Korunderzeugung Treibacher Schleifmittel. 2005 übernahm Imerys vom US-amerikanischen Unternehmen Alleghany Corporation die Tochtergesellschaft World Minerals mit deren Töchtern Celite und Harborlite.

2015 erwarb Imerys das Geschäft mit Kaolin zur Papierbeschichtung von BASF und die aus 4 Werken bestehende Sparte PCC (Precipitated Calciumcarbonate) von Solvay.[9][10] Im Juli 2017 wurde der Feuerfestkonzern Kerneos übernommen [11], der Anfang 2018 mit der Feuerfestsparte (Imerys Refractory) zu Imerys Aluminate fusioniert wurde.

Imerys ist zu 57 % im Besitz der von der Pargesa Holding kontrollierten Groupe Bruxelles Lambert.[12]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENERGY SOLUTIONS & SPECIALTIES

  • Oilfield Solutions
  • Graphite & Carbon
  • Monolithic Refractories
  • Carbonates

FILTRATION & PERFORMANCE ADDITIVES

  • FPA North America
  • FPA Europe
  • FPA South America
  • FPA Asia Pacific
  • Kaolin

CERAMIC MATERIALS

  • Ceramics
  • Clay Roof Tiles & Brick

HIGH RESISTANCE MINERALS

  • Fused Minerals (bis 2013 Treibacher Schleifmittel)
  • Aluminates (bis 2018 Imerys Refractory und Kerneos)
  • Calderys

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b Geschäftsbericht 2017
  3. Imerys: History (Memento des Originals vom 15. November 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imerys.com
  4. Herbert R. Lottman: Return of the Rothschilds: the great banking dynasty through two turbulent centuries, London: I.B. Tauris, 1995 ISBN 1-85043-914-1, S. 299
  5. Press Releases: 2005 Shareholders' Meeting (Memento vom 16. November 2008 im Internet Archive), Imerys, 3. Mai 2005
  6. Manufacturing Plants
  7. Imerys Graphite & Carbon: History
  8. History. Imerys, abgerufen am 27. Januar 2013 (englisch).
  9. BASF verkauft globales Paper Hydrous Kaolin Geschäft an Imerys, 8. Juni 2015
  10. Imerys signs agreement with Solvay to acquire it's PCC business
  11. [2] Kerneos Homepage, abgerufen 09.03.2018
  12. Organigramme du groupe. Imerys, archiviert vom Original am 15. Januar 2013; abgerufen am 27. Januar 2013 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.gbl.be