Inzersdorf im Kremstal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inzersdorf im Kremstal
Wappen Österreichkarte
Wappen von Inzersdorf im Kremstal
Inzersdorf im Kremstal (Österreich)
Inzersdorf im Kremstal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 22,77 km²
Koordinaten: 47° 56′ N, 14° 0′ OKoordinaten: 47° 55′ 47″ N, 14° 0′ 0″ O
Höhe: 434 m ü. A.
Einwohner: 1.872 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 82 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4565
Vorwahl: 07582
Gemeindekennziffer: 4 09 04
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 18
4565 Inzersdorf im Kremstal
Website: www.inzersdorf.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Bernhard Winkler-Ebner (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
10
6
3
10 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Inzersdorf im Kremstal im Bezirk Kirchdorf an der Krems
Edlbach Grünburg Hinterstoder Inzersdorf im Kremstal Kirchdorf an der Krems Klaus an der Pyhrnbahn Kremsmünster Micheldorf in Oberösterreich Molln Nußbach Oberschlierbach Pettenbach Ried im Traunkreis Rosenau am Hengstpaß Roßleithen St. Pankraz Schlierbach Spital am Pyhrn Steinbach am Ziehberg Steinbach an der Steyr Vorderstoder Wartberg an der Krems Windischgarsten OberösterreichLage der Gemeinde Inzersdorf im Kremstal im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Inzersdorf im Kremstal ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 1872 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzersdorf im Kremstal liegt auf 434 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5 km und von West nach Ost 7,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 22,7 km². 30 % der Fläche sind bewaldet und 59 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Haselbäckau (183)
  • Inzersdorf im Kremstal (1171)
  • Lauterbach (300)
  • Magdalenaberg (227)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Mitterinzersdorf und Unterinzersdorf.

Pettenbach Maisdorf (Gemeinde Schlierbach)
Nachbargemeinden Schlierbach
Steinbach Kirchdorf, Micheldorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Seit 1918 gehörte der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Erniedrigt geteilt; oben in Blau ein silberner, schreitender Windhund mit einem goldenen Halsband; unten in Gold balkenweise drei grüne Kleeblätter, die durch zwei grüne Stiele bogenförmig miteinander verbunden sind. Die Gemeindefarben sind Gelb-Grün.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.783 Einwohner, 2001 dann 1.833.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten Inzersdorf
  • Volksschule Inzersdorf
  • Hort Inzersdorf
  • Bibliothek Inzersdorf

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden des Gemeindegebietes gibt es einen Autobahnanschluss an die Pyhrn Autobahn A 9.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Inzersdorf im Kremstal

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportunion Inzersdorf wurde 1963 gegründet. Sie besteht zur Zeit aus den Sektionen Faustball, Tennis, Stockschießen, Beachvolleyball, Ski, Kegeln und Gymnastik.

Die Faustball-Herren konnten 2010 mit dem Cupsieg gegen die Union Freistadt ihren bisher größten Erfolg feiern. Nach einigen Jahren in der 1.Landesliga spielt die 1.Herrenmannschaft aktuell in der 2.Landesliga Süd. Im Rahmen der Hallenmeisterschaften konnten die Inzersdorfer ab 2009 an der 2. Bundesliga, aus welcher man erst 2015 wieder abstieg, teilnehmen. Bis vor kurzem gab es auch eine Damen-Mannschaft, welche im Jahr 1994 den Cupsieg feiern konnte und Ende 2014 vorübergehend aufgelöst wurde. Im August findet das jährliche von der Union ausgerichtete Helmut-Berger-Gedenkturnier in Inzersdorf statt.

Seit 2004 nimmt auch die Tennis-Herrenmannschaft am Meisterschaftsbetrieb teil. Nach dem erstmaligen Aufstieg 2010 folgte jedoch der Abstieg nur ein Jahr später. In der Saison 2016 gelang mit sieben Siegen aus acht Spielen und dem abschließenden 2. Platz der abermalige Aufstieg in die 2. Bezirksklasse. Zusätzlich gibt es noch aktuell drei Jugendmannschaften welche 2016 zwei Meister- und einen Vizemeistertitel bejubeln durften, sowie ab der Saison 2017 erstmals eine Seniorenmannschaft.

Die Sportanlage der Union Inzersdorf wurde im Jahr 1990 errichtet und 1993 feierlich eröffnet. Sie verfügt über drei Faustballfelder, drei Sand-Tennisplätze sowie einen Beachvolleyballplatz und eine überdachte und beheizte Stockhalle, welche auch für größere Veranstaltungen genutzt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Inzersdorf im Kremstal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011