Isabelle Pedersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabelle Pedersen Leichtathletik

Isabelle Pedersen in Belgrad 2017
Isabelle Pedersen in Belgrad 2017

Voller Name Isabelle Sandstedt Pedersen
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 27. Januar 1992 (29 Jahre)
Geburtsort Bergen, Norwegen
Größe 170 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin 100-Meter-Hürden
Bestleistung 12,75 s
Verein IL Norna-Salhus
Trainer Dustin Imdieke
Status aktiv
Medaillenspiegel
U23-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioreneuropameisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Jugendweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Gold Tampere 2013 100 m Hürden
Logo der World Athletics U20-Weltmeisterschaften
Gold Barcelona 2012 100 m Hürden
Logo der EAA U20-Europameisterschaften
Silber Novi Sad 2009 100 m Hürden
Silber Tallinn 2011 100 m Hürden
Logo der IAAF U18-Weltmeisterschaften
Gold Brixen 2009 100 m Hürden
letzte Änderung: 1. Juni 2017

Isabelle Sandstedt Pedersen (* 27. Januar 1992 in Bergen) ist eine norwegische Hürdenläuferin, die sich auf die 100-Meter-Distanz spezialisiert hat.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren ersten Wettkampf bei internationalen Meisterschaften bestritt Isabelle Pedersen bei den Juniorenweltmeisterschaften 2008 im polnischen Bydgoszcz, bei denen sie bis in das Halbfinale gelangte. 2009 gewann sie die Goldmedaille bei den Jugendweltmeisterschaften und Silber bei den Junioreneuropameisterschaften im serbischen Novi Sad. Im darauf folgenden Jahr gewann sie erneut eine Goldmedaille, diesmal bei den Juniorenweltmeisterschaften in Moncton. 2011 gewann sie erneut die Silbermedaille bei den Junioreneuropameisterschaften. 2012 nahm sie erstmals an den Europameisterschaften in Helsinki teil und schied dort bereits in der Vorrunde aus. Über 60 Meter Hürden schied sie bei den Halleneuropameisterschaften 2013 in Göteborg im Halbfinale aus. Sie gewann während der Freiluftsaison die Goldmedaille bei den U23-Europameisterschaften und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in Moskau, bei denen sie aber bereits in der Vorrunde ausschied.

2014 siegte sie für Norwegen bei der Team-Europameisterschaft (2. Liga) in Tallinn. 2015 belegte sie bei den Halleneuropameisterschaften in Prag im Finale den fünften Platz. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking gelangte sie mit neuer Bestleistung bis in das Semifinale. 2016 kam sie bei den Europameisterschaften in Amsterdam bis ins Halbfinale, wie auch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wenige Wochen später. Bei den Halleneuropameisterschaften 2017 erreichte sie erneut den fünften Platz.[1] Im April lief Pedersen in den Vereinigten Staaten 12,89 s und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaften in London, bei denen sie mit 12,87 s im Halbfinale ausschied.

2018 qualifizierte sie sich für die Hallenweltmeisterschaften in Birmingham und belegte dort im Finale mit 7,94 s den sechsten Platz.

Isabelle wurde 2011 und zwischen 2013 und 2016 norwegische Meisterin im Hürdenlauf sowie 2012 Meisterin im Weitsprung. Zudem wurde sie 2009 und 2013 Hallenmeisterin über 60 Meter Hürden.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 m Hürden: 12,75 s, 15. Juni 2017 in Oslo
    • 60 m Hürden (Halle): 7,86 s, 3. März 2018 in Birmingham
  • Weitsprung: 6,14 m (+0,9 m/s), 24. August 2013 in Tønsberg
    • Weitsprung (Halle): 5,82 m, 1. März 2009 in Stange

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Isabelle Pedersen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des 60 Meter Hürden Finals