Jürgen Goletz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Goletz (* 7. Oktober 1943 in Herpersdorf) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Zu den wichtigsten Erfolgen von Goletz, der auch nach seiner Zeit als Leistungssportler aktiv Rad fährt, gehören drei Deutsche Meisterschaften: 1960 im Straßen-Vierer mit Buchholz, Naujoks und Schmidt, 1964 die Deutsche Straßenmeisterschaft in Schweinfurt nach Solofahrt und 1967 im Zweier-Mannschaftsfahren mit dem Mannheimer Jürgen Tschan.[1] Er startete für den Verein RC Herpersdorf.[2] 1967 war Goletz der erfolgreichste Nationalfahrer der Bundesrepublik, er gewann die offizielle Wertung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) vor Burkhard Ebert.[3]

Goletz bestritt mit der Tour de l'Avenir (1965) und der Internationalen Friedensfahrt (1967) die beiden bedeutendsten Amateur-Rundfahrten seiner Zeit. Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1966 auf dem Nürburgring belegte er im Straßenrennen der Amateure den 48. Platz.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963
1964
  • Bronze Deutsche Meisterschaft Mannschaftsverfolgung
  • Silber Deutsche Meisterschaft Straßenvierer
  • Deutscher Meister Deutsche Meisterschaft 1er-Straße
1966
  • Silber Deutsche Meisterschaft Straßenvierer
1968
  • Bronze Deutsche Meisterschaft Mannschaftsverfolgung

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goletz war während und nach seiner Laufbahn als kaufmännischer Angestellter in seiner Heimatstadt tätig.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nordbayern.de vom 7. Oktober 2010: Radsportler Jürgen Goletz wird 65
  2. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 24/1962. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln, S. 5.
  3. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 30/1967. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln 1967, S. 16.
  4. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 35/1966. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln 1966, S. 10.
  5. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 40/1966. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln 1966, S. 11.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]