Friedrich von Loeffelholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich von Löffelholz Straßenradsport
Friedrich von Löffelholz (2005)
Friedrich von Löffelholz (2005)
Zur Person
Vollständiger Name Friedrich Freiherr von
Loeffelholz von Colberg
Spitzname Rad-Baron
Geburtsdatum 7. März 1955
Sterbedatum 2. Oktober 2017
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Straße
Karriereende 1980
Infobox zuletzt aktualisiert: 4. Oktober 2017

Friedrich Freiherr von Loeffelholz von Colberg (* 7. März 1955 in Nürnberg; † 2. Oktober 2017[1]) war ein deutscher Radrennfahrer und Hochschullehrer.

Friedrich von Loeffelholz, genannt Rad-Baron,[2] stammte aus der Familie Löffelholz von Kolberg. 1976 startete er bei den Olympischen Spielen in Montreal im Mannschaftszeitfahren und belegte mit dem deutschen Team (Hans-Peter Jakst, Olaf Paltian und Peter Weibel) Rang vier. Das Team lag damit nur 15 Sekunden hinter dem dänischen, das die Bronzemedaille errang.[2] Zu seiner Enttäuschung wurde er jedoch trotz einer starken Leistung in diesem Rennen nicht für das Einzelrennen nominiert.[2] 1978 wurde er deutscher Meister im Straßenrennen der Amateure, 1980 Dritter. Er fuhr für die RSG Nürnberg, die er 1970 mitbegründet hatte.

Zunächst machte von Loeffelholz eine Ausbildung zum Werkzeugmacher, um anschließend Maschinenbau an der RWTH Aachen zu studieren, wo er auch promovierte. Seit 1995 lehrte von Loeffelholz als Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt das Fachgebiet ERP-Systeme.[3][4] Er leitete das von ihm gegründete Steinbeis Transferzentrum für Informations- und Kommunikationstechnik in Schweinfurt.[5] Als Mitorganisator von Radrennen, wie etwa der Mainfranken-Tour bis 2007, war er weiterhin im Sport engagiert.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976:

1978:

  • Deutscher Meister Deutscher Amateur-Meister – Straßenrennen

1979:

1980:

  • eine Etappe Tour de la Yonne

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marktspiegel, PPS-Systeme auf dem Prüfstand : Leistungsbeschreibung von Standardsystemen zur Produktionsplanung u. -steuerung (PPS). Köln 1988 (mit Erich Roos und Hans-Ullrich Forster)
  • Qualität von PPS-Systemen : ein Verfahren zur Analyse des Informationsgehaltes. Berlin u.a. 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von Löffelholz im Alter von 62 Jahren verstorben. In: rad-net.de. 4. Oktober 2017; abgerufen am 4. Oktober 2017.
  2. a b c Nur 15 Sekunden fehlten. In: nordbayern.de. 12. August 2012; abgerufen am 3. Oktober 2017.
  3. Todesanzeige der FH Würzburg-Schweinfurt, Schweinfurter Tagblatt vom 12. Oktober 2017, S. 9
  4. Friedrich von Loeffelholz auf fwi.fhws.de
  5. Fredinal-Steinbeis-Institut. In: it-steinbeis.de. Abgerufen am 4. Oktober 2017.
  6. Dr. Andreas Neuer Nachfolger von Prof. Friedrich von Loeffelholz auf radsport-forum.de v. 17. Mai 2007