Jürgen Walter (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Walter als Deutscher Meister 1967
RRC Endspurt Mannheim - Deutsche Meister im Mannschaftszeitfahren 1968 - v. l. n. r. Algis Oleknavicius, Jürgen Walter, Karl Ziegler (Trainer), Jürgen Tschan und Dieter Leitner

Jürgen Walter (* 6. Februar 1940[1] in Deutsch Krone) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Er ist zweifacher Deutscher Meister.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Walter startete seine Karriere 1964 (mit 24 Jahren) bei der RG Hamburg. In den folgenden vier Jahren bis 1967 wurde er auf der Bahn und Straße achtmal Hamburger Meister. Er kam 1966 in die Nationalmannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer und war Teilnehmer der Vorolympischen Spiele in Mexiko-Stadt. 1967 wurde er Deutscher Meister im Straßenrennen und führte die Rangliste der deutschen Straßenamateure an.[2] Im gleichen Jahr nahm er an der Internationalen Friedensfahrt, die von Warschau über Ost-Berlin nach Prag führte, an der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt, der Straßenweltmeisterschaft in Heerlen und der Mexiko-Rundfahrt teil. Durch seine sportlichen Erfolge wurde Karl Ziegler auf ihn aufmerksam und holte ihn 1968 zum RRC Endspurt Mannheim, mit dem er die Deutsche Meisterschaft im Mannschaftszeitfahren 1968 in deutscher Rekordzeit errang. Er gewann im gleichen Jahr das bedeutendste Straßenrennen in Dänemark "Spinlon løbet", u. a. vor dem späteren Amateurweltmeister Leif Mortensen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Schwarz-Pich: Karl Ziegler und die große Ära des RRC Endspurt Mannheim. Kassel: 2003. ISBN 3-89784-233-5, S. 194ff.
  2. Rangliste der Amateur-Straßenfahrer 1967. Radsport, 49, 5. Dezember 1967, S. 9.
  3. Hans Petersen: Dramatisk kulmination efter løbet. Sporten, 4. Juni 1968, S. 17.