Jakob Pöltl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Jakob Pöltl
20150808 Jakob Pöltl 2421.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Jakob Pöltl
Geburtstag 15. Oktober 1995
Geburtsort Wien, Österreich
Größe 213 cm
Gewicht 104 kg
Position Power Forward / Center
College Utah
NBA Draft 2016, 9. Pick, Toronto Raptors
Vereinsinformationen
Verein Toronto Raptors
Liga NBA
Trikotnummer 42
Vereine als Aktiver
2002–2006 OsterreichÖsterreich Red Panters/BC Vienna
2006–2013 OsterreichÖsterreich Vienna D. C. Timberwolves
2013–2014 OsterreichÖsterreich Arkadia Traiskirchen Lions
2014–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Runnin’ Utes (NCAA)
Seit 0 2016 KanadaKanada Toronto Raptors
Nationalmannschaft
seit002015 OsterreichÖsterreich Österreich

Jakob Pöltl (* 15. Oktober 1995 in Wien) ist ein österreichischer Basketballspieler. Er wurde beim NBA Draft 2016 an neunter Stelle von den Toronto Raptors ausgewählt. Pöltl spielte für die Collegemannschaft Runnin’ Utes der University of Utah auf der Position eines Centers.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 2,13 Meter große Sohn zweier ehemaliger Volleyball-Nationalspieler[1] begann seine sportliche Laufbahn 2002 bei den Red Panters/BC Vienna. 2006 wechselte er zu Vienna D. C. Timberwolves, wo er nach der U16 den Sprung in die Kampfmannschaft in die 2BL schaffte. 2013 wechselte er zu den Arkadia Traiskirchen Lions in die ABL. Mit einer Bilanz von 2,3 Blocks und einem Zweipunkteprozentsatz von 70,3 (jeweils Ligahöchstwert) sowie 12,7 Punkten und 7,7 Rebounds pro Spiel war er der Shootingstar der Saison 2013/14 und wurde zum Rookie of the year gewählt.[2][3]

U18 Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der U18-B-Europameisterschaft 2012 in Sarajevo machte Pöltl bereits mit hervorragenden Statistiken und seinem Talent auf sich aufmerksam[4] und erhielt Einladungen zu Probetrainings von europäischen Topvereinen.[5] Ein Jahr später, nach der U 18-B Europameisterschaft in Mazedonien erhielt Mannschaftskapitän Pöltl zusätzlich einige Angebote von US-Colleges. Nach Besuchen der University of Arizona und der University of California (Berkeley) entschied sich Pöltl für die University of Utah[1] und somit für einen Wechsel nach Salt Lake City.[6][2]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Pöltl konnte sich bereits in seiner ersten Saison bei den Runnin’ Utes voll etablieren. Gleich in seinem ersten Spiel erzielte er 18 Punkte und zehn Rebounds. Eine weitere starke Performance ließ er bei einem Sieg gegen North Dakota State Bison folgen, wo er neben 24 Punkten 12 Rebounds und fünf Blocks beisteuerte.[7] In der Pac-12-Conference mussten sich die Utes erst im Semifinale den Oregon Ducks geschlagen geben und erreichten den dritten Gesamtrang. Mit einer Feldwurfquote von 68,1 Prozent, 63 Blocks, 230 Rebounds und insgesamt 311 Punkten schloss Pöltl die Saison höchst erfolgreich ab.[3] Trotz guter Aussichten, gedraftet zu werden, verzichtete er auf den NBA Draft mit dem Ziel, weitere Erfahrungen am College zu sammeln und sich weiter zu verbessern.[8] Pöltl, der schon damals der erste Österreicher in der höchsten amerikanischen Basketballliga hätte werden können, wäre auch der erste Freshman der University of Utah gewesen, der den Sprung in die NBA wagt.[7]

Nach weiteren Topleistungen in seinem zweiten Collegejahr zog Pöltl mit seiner Mannschaft ins Endspiel der Pac-12 ein. Im Finale unterlagen die Utes wie bereits 2015 im Semifinale den Oregon Ducks. Beim landesweiten NCAA-Turnier verpassten die Utes mit einer Niederlage gegen die Gonzaga Bulldogs den Einzug in die Runde der Sweet Sixteen.[9] Pöltl beendete die Saison mit 27 Siegen, zu denen er im Schnitt 17,2 Punkte und 9,1 Rebounds beisteuerte. Mit insgesamt 620 Punkten gelang ihm der höchste Score eines Utes-Spielers seit Andrew Bogut vor elf Jahren.[10] Aufgrund seiner Leistungen erhielt Pöltl nach Saisonende mehrere individuelle Auszeichnungen. Im März 2016 wurde er als erster Utes-Spieler als Pac-12 Player of the Year ausgezeichnet.[11] Zudem wurde er von ausgewählten Medien und der nationalen Trainervereinigung ins 2016 Consensus All-American Second Team gewählt. Im April gewann er den prestigeträchtigen Kareem Abdul-Jabbar Center of the Year Award für den besten Center in einer Collegemannschaft, der durch die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame vergeben wird.[10]

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. April 2016 gab Pöltl bekannt, sich für den NBA Draft anmelden zu wollen.[12] Am 23. Juni 2016 wurde Pöltl beim Draft an neunter Stelle von den Toronto Raptors ausgewählt[13] und wechselte somit als erster Österreicher in die NBA. Nach erfolgreicher Vorbereitungsphase feierte er am 26. Oktober 2016 sein Debüt in einem NBA-Spiel, wobei ihm gleich ein Dunk gelang.[14] Nach insgesamt zahlreichen Kurzeinsätzen Pöltls schlossen die Raptors die Regular Season auf dem zweiten Platz der Atlantic Division ab und setzten sich in der ersten Playoff-Runde gegen die Milwaukee Bucks mit 4:2 durch. Im Semifinale der Eastern Conference unterlag die Mannschaft aus Toronto dem amtierenden NBA-Champion Cleveland Cavaliers glatt mit 0:4. In seiner ersten NBA-Season hatte Pöltl insgesamt 54 Einsätze mit 626 Minuten Spielzeit.[15]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er bereits für die U-16 und die U-18 gespielt hatte, gab Pöltl sein Debüt für die Österreichische Basketballnationalmannschaft am 30. Juli 2015 im Rahmen des Trentino Basket Cup gegen Deutschland. Bei der 52:64-Niederlage sorgte er für je fünf Punkte und Rebounds sowie vier Blocks.[16] Nach einer weiteren Niederlage gegen Italien und einem Sieg gegen die Niederlande beendete das ÖBV-Team das Turnier auf Rang drei. Bei seinem Heimdebüt gegen Japan setzte es ebenfalls eine Niederlage.[17]

Im August 2017 erreichte Österreich mit Pöltl Gruppenrang zwei in der Vorqualifikation zur WM 2019 hinter den Niederlanden und vor Albanien. Pöltl avancierte mit durchschnittlich 20 Punkten in den vier Gruppenspielen zum drittbesten Scorer des Turniers.[18][19]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U-16-Meister 2011
  • U-18-Meister 2013
  • MVP der U16-Meisterschaft 2011
  • MVP der U18-Meisterschaft 2013[20]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dritter in der Pac-12-Conference 2015
  • Zweiter in der Pac-12-Conference 2016
  • Oscar Robertson National Player of the Week (USBWA) 27. Jänner 2016[21]
  • Pac-12 Conference Player of the Year 2016
  • Finalist für den John R. Wooden Award als bester NCAA-Spieler 2016
  • Consensus All-American Second Team 2016
  • Pete Newell Big Man Award 2016
  • Kareem Abdul-Jabbar Center of the Year Award 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jakob Pöltl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jakob Poeltl's path to Utah is paved with promise. USA Today, 21. März 2015, abgerufen am 12. Februar 2016 (englisch).
  2. a b Jakob Pöltl wechselt in die NCAA. Admiral Basketball Bundesliga, 24. April 2014, abgerufen am 11. Februar 2016.
  3. a b Jakob Poeltl #42. Runnin‘ Utes, abgerufen am 11. Februar 2016 (englisch).
  4. Jakob Pöltl | U18 European Championship Men (2012) | FIBA Europe. In: www.fibaeurope.com. Abgerufen am 21. April 2016.
  5. Jakob Poeltl – New Basketball Generation. In: newbasketballgeneration.com. Abgerufen am 21. April 2016.
  6. Avinash Kunnath: Cal basketball recruiting: Jakob Poeltl to choose between Arizona, California, Utah. In: California Golden Blogs. Abgerufen am 21. April 2016.
  7. a b The Puzzle of Poeltl – Will he stay or will he go? Deseret News, 11. März 2015, abgerufen am 12. Februar 2016 (englisch).
  8. Pöltl verzichtet noch auf NBA. ORF, 20. April 2015, abgerufen am 12. Februar 2016.
  9. Enttäuschendes Saisonende für Pöltl und Utah. Laola1.tv, 20. März 2016, abgerufen am 21. März 2016.
  10. a b Poeltl Wins Kareem Abdul-Jabbar Center of the Year Award. Utah Utes, 8. April 2016, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  11. Pac-12 Conference announces 2015-16 men's basketball honors. Pac-12, 7. März 2016, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  12. Die Entscheidung: Jakob Pöltl geht in die NBA. Der Standard, 13. April 2016, abgerufen am 15. April 2016.
  13. 2016 NBA Draft Board. In: NBA.com. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  14. Pöltl feiert NBA-Debüt mit Dunk. ORF, abgerufen am 27. Oktober 2016.
  15. Statistiken bei nba.com, abgerufen am 11. April 2017
  16. NBA-Hoffnung Pöltl gab starkes Debüt für ÖBV-Herren. Oberösterreichische Nachrichten, 30. Juli 2015, abgerufen am 11. Februar 2016.
  17. ÖBV-Herren unterliegen Japan 70:74. Der Standard, 8. August 2015, abgerufen am 11. Februar 2016.
  18. ÖBV-Herren doch nur Zweiter in WM-Vorquali. ÖBV, 19. August 2017, abgerufen am 7. September 2017.
  19. Jakob Pöltl drittbester Scorer in WM-Vorquali. ÖBV, 20. August 2017, abgerufen am 7. September 2017.
  20. Jakob Pöltl geht nach Utah. Vienna D.C. Timberwolves, 24. April 2014, abgerufen am 16. Februar 2016.
  21. Jakob Poeltl Named Oscar Robertson National Player of the Week. SB Nation, 27. Januar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016 (englisch).