Kawhi Leonard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Kawhi Leonard
1 kawhi leonard 2019 (cropped).jpg
Spielerinformationen
Voller Name Kawhi Anthony Leonard
Spitzname The Claw, Fun Guy
Geburtstag 29. Juni 1991 (27 Jahre und 361 Tage)
Geburtsort Riverside, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Größe 201 cm
Position Small Forward
College San Diego State
NBA Draft 2011, 15. Pick, Indiana Pacers
Vereinsinformationen
Verein Toronto Raptors
Liga NBA
Trikotnummer 2
Vereine als Aktiver
2011–2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
2018– KanadaKanada Toronto Raptors

Kawhi Anthony Leonard (Aussprache: [kəˈwaɪ]; * 29. Juni 1991 in Riverside, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der seit 2018 für die Toronto Raptors in der NBA spielt.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonard spielte zwei Jahre für die San Diego State University. In seiner Freshman-Saison erzielte er pro Spiel durchschnittlich 12,7 Punkte und holte 9,9 Rebounds. Mit den Aztecs schied er beim NCAA Division I Basketball Championship-Turnier in der ersten Runde gegen die University of Tennessee aus. In seiner Sophomore-Saison steigerten sich Leonards Statistiken auf im Schnitt 15,7 Punkte und 10,4 Rebounds pro Spiel und er erreichte mit seinem Team die Sweet Sixteen des NCAA-Turniers. Dort schied man jedoch gegen den späteren Champion die University of Connecticut aus.

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der NBA-Draft 2011 wurde Leonard an 15. Stelle von den Indiana Pacers gedraftet, jedoch kurz darauf zu den San Antonio Spurs getauscht. Im Gegenzug wechselte unter anderem George Hill nach Indiana. Nachdem Manu Ginobili mit einer gebrochenen Hand zu Beginn der Saison ausfiel, wurde Leonard zum Starter ernannt. Seine Rookie-Saison beendete Kawhi Leonard mit im Durchschnitt 8,9 Punkten, 6,2 Rebounds und 0,5 Assists pro Spiel. Bei der Wahl zum NBA Rookie of the Year Award erreichte Kawhi den 4. Platz hinter Kenneth Faried, Ricky Rubio und dem Gewinner Kyrie Irving.

Am 3. November 2012 gelang ihm gegen Utah Jazz mit 5-von-5 (5 Körben bei 5 Versuchen) aus dem Feld, 1-von-1 von der Dreipunkt- und 2-von-2 von der Freiwurflinie ein „Perfektes Spiel“. Damit ist er nach Danny Green, der am 23. April 2012 „perfekt“ war (6 von 6 aus dem Feld, 2 von 2 Freiwürfen), der zweite Spieler der Spurs, dem dies gelang. 2013 erreichte er mit den Spurs die NBA-Finalserie, jedoch unterlag das Team den Miami Heat. In den Finals der Saison 2013/14 traf er mit seinen San Antonio Spurs wieder auf die Miami Heat, die diesmal mit 4:1-Siegen bezwungen wurden. Leonard leistete dabei einen großen Beitrag zur fünften NBA-Meisterschaft der Spurs und wurde nach dem Spiel zum MVP der Finals gekürt. Er ist damit der drittjüngste Spieler, der jemals diese Auszeichnung erhalten hat. Am 23. April 2015 wurde bekanntgegeben, dass Kawhi Leonard als Defensive Player of the Year 2015 ausgezeichnet wurde. Er führte die Statistik der Liga mit 2,3 Steals pro Spiel an. Er ist damit neben Michael Jordan und Hakeem Olajuwon einer von nur drei Spielern in der NBA-Geschichte, die im Laufe ihrer Karriere sowohl als Finals MVP als auch als Defensive Player of the Year ausgezeichnet wurden.[1]

Im Juli 2015 verlängerte Leonard seinen auslaufenden Rookie-Vertrag, bei den Spurs, um 5 Jahre und 90 Mio. US-Dollar. Im Jahre 2016 wurde er erstmals in seiner Karriere in das NBA All-Star Game als Starter für die Western Conference berufen.[2] Leonard spielte eine überragende Saison für die Spurs und erzielte in nahezu allen Kategorien Karrierebestwerte. Er wurde zudem zum zweiten Mal in Folge zum Defensive Player of the Year ausgezeichnet.[3] Bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der Saison 2016 landete Leonard hinter Stephen Curry auf dem zweiten Platz.[4]

Ein Jahr später wurde er bei der MVP-Wahl Dritter hinter Russell Westbrook und James Harden;[5] bei der Wahl des Defensive Player of the Year wurde er ebenfalls Dritter (hinter Draymond Green und Rudy Gobert).[6] Auch wurde er ins All-NBA First Team sowie ins NBA All-Defensive First Team gewählt.[7][8] In den Playoffs unterlagen seine Spurs dennoch in den Conference Finals den Golden State Warriors. Das darauffolgende Jahr absolvierte Leonard aufgrund einer Schulterverletzung und der langen Rehaphase nur 9 Saisonspiele. In dieser Zeit kam es zwischen Leonard und dem Spursteam zu Unstimmigkeiten, die in einer Forderung zum Teamwechsel von Leonard endeten.[9]

Am 18. Juli 2018 wurde er zusammen mit Danny Green im Tausch gegen DeMar DeRozan und Jakob Pöltl zu den Toronto Raptors transferiert.[10] Mit den Raptors zog 2019 erstmals in der Geschichte des Franchise in die NBA-Finalserie ein, wo man den amtierenden Meister Golden State Warriors mit 4:2-Siegen bezwingen konnte. Leonard wurde nach 2014 zum zweiten Mal als MVP der Finals ausgezeichnet. Er ist damit der erste Spieler, der sowohl in der Western als auch in der Eastern Conference sowohl den NBA Titel als auch die Auszeichnung des "Finals MVP" gewinnen konnte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regular Season[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS Spiele von Beginn an (Games started)  MPG Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG % Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P % Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT % Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT Karriere-Bestmarke
Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2011–12 San Antonio 64 39 24.0 .493 .376 .773 5.1 1.1 1.3 0.4 7.9
2012–13 San Antonio 58 57 31.2 .494 .374 .825 6.0 1.6 1.7 0.6 11.9
2013–14 San Antonio 66 65 29.1 .522 .379 .802 6.2 2.0 1.7 0.8 12.8
2014–15 San Antonio 64 64 31.8 .479 .349 .802 7.2 2.5 2.3 0.8 16.5
2015–16 San Antonio 72 72 33.1 .506 .443 .874 6.8 2.6 1.8 1.0 21.2
2016–17 San Antonio 74 74 33.4 .485 .381 .880 5.8 3.5 1.8 0.7 25.5
2017–18 San Antonio 9 9 23.3 .468 .314 .816 4.7 2.3 2.0 1.0 16.2
2018–19 Toronto 60 60 34.0 .496 .371 .854 7.3 3.3 1.8 0.4 26.6
Gesamt 467 440 30.8 .495 .383 .848 6.3 2.4 1.8 0.7 17.7

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2011–12 San Antonio 14 14 27.1 .500 .450 .813 5.9 0.6 1.2 0.4 8.6
2012–13 San Antonio 21 21 36.9 .545 .390 .633 9.0 1.0 1.8 0.5 13.5
2013–14 San Antonio 23 23 32.0 .510 .419 .736 6.7 1.7 1.7 0.6 14.3
2014–15 San Antonio 7 7 35.8 .477 .423 .771 7.4 2.6 1.1 0.6 20.3
2015–16 San Antonio 10 10 33.9 .500 .436 .824 6.3 2.8 2.6 1.4 22.5
2016–17 San Antonio 12 12 35.8 .525 .455 .931 7.8 4.6 1.7 0.5 27.7
2018–19 Toronto 23 23 39.0 .492 .386 .885 9.2 4.0 1.7 0.7 30.9
Gesamt 110 110 34.6 .507 .413 .835 7.7 2.4 1.7 0.6 19.5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kawhi Leonard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nba.com Spurs’ Kawhi Leonard named Kia Defensive Player of the Year Award
  2. nba.com:Die All-Star-Starter im Überblick
  3. KAWHI LEONARD WINS 2015-16 KIA NBA DEFENSIVE PLAYER OF THE YEAR AWARD
  4. Warriors’ Curry wins second straight Kia MVP award
  5. Ergebnisse der MVP-Wahl auf NBA.com, abgerufen am 6. Juli 2017.
  6. Ergebnisse auf NBA.com, abgerufen am 6. Juli 2017.
  7. Harden, James, Westbrook, Leonard and Davis named 2016-17 All-NBA First Team. NBA.com, 18. Mai 2017, abgerufen am 6. Juli 2017 (englisch).
  8. Warriors’ Draymond Green, Jazz’s Rudy Gobert and Spurs’ Kawhi Leonard lead 2016-17 NBA All-Defensive First Team. NBA.com, 26. Juni 2017, abgerufen am 6. Juli 2017 (englisch).
  9. nba.com: Reports: Kawhi Leonard demands trade from San Antonio Spurs
  10. Sources: Kawhi to Toronto, DeRozan to Spurs. In: ESPN.com. (espn.com [abgerufen am 18. Juli 2018]).