James Arthur (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Arthur bei den NRJ Music Awards 2014

James Andrew Arthur (* 2. März 1988 in Middlesbrough, England) ist ein britischer Sänger, Musiker und Rapper. 2012 gewann er die neunte Staffel der Castingshow The X Factor.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Arthur ist eines von fünf Kindern von Shirley Ashworth und Neil Arthur. Er wuchs in Bahrain auf und besuchte dort die British School of Bahrain. Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien besuchte er die Ings Farm Primary School und die Rye Hills School.

Erste eigene Songs lud er, da er ohne Plattenvertrag war, auf Soundcloud und YouTube hoch, darunter das Album Sins by the Sea. Im August 2012 veröffentlichte er unter dem Projektnamen The James Arthur Project das Album Hold On, das in Zusammenarbeit mit John McGough entstanden war. Später erschien die EP Collection.

2011 bewarb er sich bei der Castingshow The Voice UK und erreichte die Runde der besten 200 Kandidaten. Im Jahr darauf nahm er an The X Factor teil, wo er bis in das Finale vordrang. In der Schlussabstimmung setzte er sich am 9. Dezember 2012 mit einer Interpretation des Songs Impossible von Shontelle gegen Jahméne Douglas durch. Die Aufnahme erschien nach dem Finale als Single. Sie erreichte nach einem Tag Platz 1 der britischen iTunes-Charts. In Deutschland erlangte James Arthur und seine Aufnahme von Impossible erst im April 2013 größere Bekanntheit nachdem Ricardo Bielecki, einer der Kandidaten in der Castingshow Deutschland sucht den Superstar, mit dem Titel aufgetreten war.[2] In der Schweiz war er bereits vorher auf Platz 2 der Charts.

Am 7. August 2013 gab Arthur via Twitter bekannt, dass seine zweite Single You’re Nobody ’Til Somebody Loves You heißen wird.[3] Sein nach sich selbst benanntes Album erschien weltweit am 4. November 2013.[4]

Am 15. Mai 2014 veröffentlichte Arthur ein freies Rap-Mixtape mit dem Namen All the World’s a Stage via SoundCloud.[5]

Im September 2015 unterschrieb er ein Vertrag beim Plattenlabel Columbia Records und verkündete, dass sein zweites Studioalbum 2016 veröffentlicht wird.[6]

Seine Single Impossible ist die drittmeist verkaufte Single in Großbritannien seit 2000.

Am 28. Oktober 2016 erschien sein zweites Album, das den Titel Back from the Edge trägt (Laut.de bewertet dieses mit 4 von 5 möglichen Punkten). Die erste Single-Auskopplung Say You Won’t Let Go erreichte Platz 1 der britischen Charts und verweilte dort für drei Wochen. Auf der Deluxe-Version des Albums befindet sich außerdem der Song The Truth, welcher von der US-amerikanischen Fernsehserie Family Therapy verwendet wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 James Arthur 25
(3 Wo.)
22
(2 Wo.)
6
(34 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
Verkäufe: +127.500
2016 Back from the Edge 38
(4 Wo.)
38
(1 Wo.)
7
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2016

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: All The World’s a Stage

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Impossible
James Arthur
5 3-fach-Gold
(52 Wo.)
4 Gold
(35 Wo.)
2 Doppelplatin
(63 Wo.)
1 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2012
Verkäufe: +2.210.000
2013 You’re Nobody ’til Somebody Loves You
James Arthur
54
(4 Wo.)
55
(1 Wo.)
38
(4 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2013
Recovery
James Arthur
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2013
2014 Get Down
James Arthur
28
(7 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2014
2016 Say You Won’t Let Go
Back from the Edge
6
(28 Wo.)
5 Gold
(27 Wo.)
4 Platin
(35 Wo.)
1 Doppelplatin
(42 Wo.)
11 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
2017 Safe Inside
Back from the Edge
31 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2017
Can I Be Him
Back from the Edge
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2017

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Wrecking Ball
The Second Chapter (YouTube Covers)
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2013
(mit Alonzo Holt)
2017 Sun Comes Up 48
(… Wo.)
6 Silber
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
(mit Rudimental)

weitere Veröffentlichungen

  • 2014: Kryptonite (mit Rymez)
  • 2015: Otherwise (mit MOKS)
  • 2016: The Truth
  • 2016: Sermon (mit Shotty Horroh)
  • 2016: Remember Who I Was
  • 2016: Let Me Love the Lonely (mit Marina)[9]
  • 2017: Go for Broke (mit Machine Gun Kelly)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für das Album „Back from the Edge“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2013: für die Single „Impossible“
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für die Single „Let Me Love the Lonely“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für das Album „Back from the Edge“

Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2014: für die Single „Impossible“
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“
  • ItalienItalien Italien
    • 2014: für die Single „Impossible“
  • PolenPolen Polen
    • 2014: für das Album „James Arthur“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2013: für die Single „Impossible“
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“[10]

2x Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“
  • PolenPolen Polen
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“

3x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“

5x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2014: für die Single „Impossible“

6x Platin-Schallplatte

  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“
  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Say You Won’t Let Go“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
AustralienAustralien Australien 0 0 11 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 0 2 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 1 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 1 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich 0 1 1 snepmusique.com
ItalienItalien Italien 0 0 3 fimi.it
KanadaKanada Kanada 0 0 3 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 1 3 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden 0 1 7 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 3 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 0 1 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 1 5 bpi.co.uk
Insgesamt 3 8 43

Awards und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Organisation Award Arbeit Entscheidung
2013 BRIT Awards British Single of the Year[11] Impossible Nominiert
2017 British Single Say You Won’t Let Go Nominiert
British Artist Video Nominiert
Teen Choice Award Choice Breakout Artist Nominiert

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. He’s achieved the Impossible! James Arthur is crowned winner of the X Factor 2012. Abgerufen am 10. Dezember 2012.
  2. germanchartblog.blogspot.de; abgerufen am 12. April 2013
  3. twitter.com; abgerufen am 29. August 2013
  4. twitter.com; abgerufen am 15. September 2013
  5. twitter.com; abgerufen am 15. Mai 2014
  6. officialcharts.com; abgerufen am 8. September 2015
  7. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  8. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US
  9. In Polen exklusiv eine Woche früher veröffentlicht
  10. Platin in Spanien für "Say You Won’t Let Go"
  11. BRIT Awards 2013: Best British Single. Capital FM. 10. Januar 2013. Abgerufen am 11. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]