James Woods

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
James Woods (2015)
James Woods (1992)

James Howard Woods (* 18. April 1947 in Vernal, Utah) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher, dessen Schaffen mehr als 140 Film- und Fernsehproduktionen umfasst. Er wurde vor allem durch die Verkörperung strenger und intensiver Charaktere in Filmen wie Es war einmal in Amerika, Videodrome und Casino oder Fernsehserien wie Shark bekannt, sowohl in Hauptrollen als auch in profilierten Nebenrollen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woods wuchs in Warwick, Rhode Island, auf, wo er die Pilgram High School besuchte. Danach studierte er am Massachusetts Institute of Technology (MIT), verließ dieses jedoch 1969 kurz vor seinem Abschluss, um eine Schauspielkarriere zu verfolgen. Er ist der ältere Bruder des verstorbenen Schauspielers Michael Jeffrey Woods.

Woods stand seit Anfang der 1970er-Jahre für Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera, musste sich allerdings einige Jahre mit zumeist weniger profilierten Nebenrollen begnügen. Größere Aufmerksamkeit erzielte er erstmals im Jahr 1978 in der Fernseh-Miniserie Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss als Ehemann von Meryl Streeps Figur. Seine erste bedeutende Kinorolle war ein kaltblütiger Polizistenmörder im Thriller Mord im Zwiebelfeld von 1979, für diese Darstellung wurde er allgemein sehr gelobt und erhielt eine Nominierung für den Golden Globe Award.[1]

Woods machte anschließend vor allem durch die Darstellung prägnanter Charaktere von sich reden und war zweimal für den Oscar nominiert: 1987 als bester Hauptdarsteller in Salvador und 1997 als bester Nebendarsteller in Das Attentat. Spielte er anfangs noch häufig Psychopathen und Schurken, verkörperte in späteren Jahren auch viele positive Figuren.[1] Zu seinen bekanntesten Rollen zählt der Max Bercowicz in Sergio Leones Gangsterepos Es war einmal in Amerika aus dem Jahr 1984, er spielte in diesem Film die zweite Hauptrolle und den Jugendfreund von Robert De Niros Figur. Erneut an De Niros Seite im kriminellen Milieu war er 1995 in Martin Scorseses Casino als Zuhälter Lester zu sehen. Bekannt machten ihn auch Hauptrollen in David Cronenbergs Thriller Videodrome (1983), in Oliver Stones Salvador (1986) und im Horrorfilm John Carpenters Vampire (1998). Im deutschen Fernsehen war er auch in seiner Rolle als Staatsanwalt Sebastian Stark in der zwischen 2006 und 2008 produzierten Fernsehserie Shark zu sehen.

Seine Stimme lieh Woods Filmen wie Final Fantasy: Die Mächte in dir und unter anderem dem Spiel Grand Theft Auto: San Andreas. Lob erhielt er von Kritikern auch für die Synchronisierung des Hades in dem Disney-Film Hercules. James Woods hat in der fünften Staffel der Zeichentrickserie Die Simpsons einen Gastauftritt als er selbst (Episode Apu, der Inder, OT Homer and Apu). Zusätzlich hat er fünf Auftritte als er selbst in der Serie Family Guy. Außerdem war bis zur 17. Staffel im Jahr 2018 eine Highschool in der Serie nach Woods benannt, nun trägt diese den Namen von Adam West.[2]

Nach eigenen Angaben war Woods lange Anhänger der Demokratischen Partei, ist aber heute Republikaner und zählte zu den lautstärksten Unterstützern von Donald Trump in Hollywood. Dieser liebe „Amerika mehr als jeder andere Präsident in meiner Lebenszeit“ und sei die „letzte Schutzwand zwischen uns und der Jauchegrube Washington“, so Woods im Jahr 2020.[3] Woods zähle zu den Prominenten in Hollywood, die den Linken den Krieg erklärt hätten, schrieb The Guardian.[4] Laut Woods Angaben trennte sich sein Agent im Sommer 2017 aus politischen Gründen von ihm. Wenige Monate erklärte er Fox News, dass er sich aus dem Filmgeschäft zurückziehe, da er wegen seiner rechten politischen Ansichten nur noch selten Rollen erhalte, und machte einen umstrittenen Vergleich mit der Schwarzen Liste der McCarthy-Ära.[5][6][7]

Am 15. Oktober 1998 erhielt Woods einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in Los Angeles.[8] James Woods war von 1980 bis 1983 mit der Kostümbildnerin Kathryn Morrison und von 1989 bis 1990 mit der Schauspielerin Sarah Owen verheiratet. Beide Ehen wurden geschieden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Filmkarriere erhielt er einen Golden Globe Award (für seine Darstellung eines geistig Behinderten in dem Fernsehfilm Trage meines Bruders Bürde), drei Emmy Awards, den Independent Spirit Award sowie zwei Oscar-Nominierungen.

Deutsche Synchronstimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Woods hat keinen festen Synchronsprecher, aber regelmäßig wurden vor allem Frank Glaubrecht und Manfred Lehmann besetzt.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: James Woods – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c James Woods bei AllMovie, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch)
  2. ‘Family Guy’ to Rename the Show’s High School After Adam West — and ‘Stick It to James Woods’. Abgerufen am 14. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. Aris Folley: James Woods defends Trump: He 'loves America more than any president in my lifetime'. 17. Mai 2020, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  4. John Bleasdale: Infinity culture war: what now for Trump's Hollywood supporters? In: The Guardian. 22. Dezember 2020, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 14. Februar 2021]).
  5. James Woods retires from acting after saying he's blacklisted because he's conservative. 7. Oktober 2017, abgerufen am 14. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  6. Donald Gilliland: Hooray for Hollywood — unless you're a conservative. 15. März 2020, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  7. John Bleasdale: Infinity culture war: what now for Trump's Hollywood supporters? In: The Guardian. 22. Dezember 2020, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 14. Februar 2021]).
  8. walkoffame.com, abgerufen am 6. April 2020 (englisch).
  9. James Woods. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 14. Februar 2021.