Juli Gudehus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juli Gudehus (* 15. Januar 1968) ist eine deutsche Grafikerin.

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde Gudehus durch ihr Projekt, das Buch der Genesis mit Hilfe von Piktogrammen darzustellen. Vers für Vers setzte sie den Schöpfungstext in eine moderne Bildsprache um und benutzte dabei aus dem Alltag vertraute Piktogramme oder Markenzeichen. 1993 erschien der Text vorab in Die Zeit. Seit 2009 ist Juli Gudehus’ Genesis wieder als Buch erhältlich.

Ein weiteres bekanntes Projekt ist der Kalender „mindestens haltbar bis“, in dem jeder einzelne Tag mit dem Foto eines Verfallsdatums eines Lebensmittelproduktes dargestellt wird.

2006 erregte Gudehus Aufmerksamkeit mit ihrer in Fachkreisen beachteten Kritik am Designpreis der Bundesrepublik Deutschland.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Schmauks: Neu-Schöpfung: Überlegungen zu einem Piktogrammposter von Juli Gudehus. In: Roland Posner, Stephan Debus (Hrsg.): Zeitschrift für Semiotik. Band 18, Nr. 1. Tübingen 1996, ISBN 3-86057-933-9, S. 35–40.
  • Phaidon Editors (Hrsg.): area. 100 graphic designers, 10 curators, 10 classics. A global up-to-the-minute overview of contemporary printed graphic design. Phaidon Press, London, ISBN 978-0-7148-4515-9 (englisch).
  • Crack World New Graphic Design. Dalian University of Technology Press, Dalian.
  • B. Brumnjak, M. Mischler, R. Klanten (Hrsg.): Introducing. Design for Making a First Impression. A collection of business cards and other self-promotion tools by designers from around the world. Die Gestalten Verlag, Berlin 2005, ISBN 978-3-89955-087-0 (englisch).
  • Katja M. Becker, Stephanie Podobinski (Hrsg.): Young German Design. Fresh Ideas in Graphic Design. Dom Publishers, Berlin 2008, ISBN 978-3-938666-28-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]