Jumbo (Baumarkt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jumbo-Markt AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1972
Sitz Dietlikon, Schweiz
Leitung Ivo Casutt
(CEO ad interim)
Didier Maus
(VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 1'500 (31.12.2017)
Umsatz 552 Mio. CHF (2017)
Branche Detailhandel (Baumarkt)
Website www.jumbo.ch

Die Jumbo-Markt AG mit Sitz in Dietlikon ist ein Schweizer Baumarktunternehmen und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Maus Frères Holding. Jumbo betreibt schweizweit 40 Filialen in Kombination mit einem Online-Shop. Das Unternehmen ist damit die zweitgrösste Baumarktkette der Schweiz und beschäftigt rund 1'550 Mitarbeitende. 2018 erwirtschaftete Jumbo einen Umsatz von rund 555 Millionen Schweizer Franken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnung der ersten Filiale 1972 in Dietlikon. Der Name «Jumbo» ist auf diese Konstruktion zurückzuführen – sie erinnerte die Besucher nämlich an einen liegenden Elefanten.
Eröffnung der ersten Filiale in Dietlikon, 1972

1972 begann Hans-Rudolf Stahel, eine neue Grossmarkt-Kette mit grosser Ladenflächen ausserhalb der Stadtzentren aufzubauen. Stahel hatte 1969 bereits die erfolgreiche Waro AG nach US-amerikanischem Vorbild gegründet. Als Standort für den ersten Grossmarkt wählte Stahel das neu eingezonte Industriegebiet in Dietlikon. Die aufblasbare Hallenkonstruktion des Gebäudes ähnelte einem liegenden Mammut oder Elefanten – einem Jumbo. Daraus leitete sich schliesslich auch der Name des Unternehmens ab: «Mammut-Jumbo AG». Ein Herbststurm zerstörte die Halle. Als Verkaufsprovisorium mietete das Unternehmen ein Zirkuszelt. Es wurde schliesslich durch eine Stahlhalle ersetzt, der Name «Jumbo» blieb jedoch erhalten.[1]

Das Zirkuszelt, das 1974 als Verkaufsprovisorium diente.
Das Zirkuszelt als Verkaufsprovisorium, 1974

Non-Food und Food[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 eröffnete der erste Jumbo-Grossmarkt unter neuer Eigentümerschaft: der Maus Fréres Holding. Das Produktsortiment umfasste ein breites Angebot an Non-Food-Artikeln wie auch an Lebensmitteln. Bis Ende der 1990er Jahre eröffnete Jumbo elf Grossmärkte.

Erster reiner Baumarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 eröffnete Jumbo in Bachenbülach den ersten Baumarkt – ein Grossmarkt nach US-amerikanischem Vorbild, ganz auf den Freizeit- und Hobbybedarf ausgerichtet. Bis Ende der 1990er-Jahre wurden insgesamt 34 Läden in allen Landesteilen der Schweiz geschaffen.

Der schweizweit bekannte gelbe Jumbo-Heissluftballon hebt ab. Mai 1995
Der schweizweit bekannte gelbe Jumbo-Heissluftballon, Mai 1995
Den Jumbo-Heissluftballon gab es auch in Form eines Pins.
Der Jumbo-Heissluftballon als Pin

Um auf bevorstehende Filialeröffnungen hinzuweisen und allgemeine Aufmerksamkeit zu generieren, setzte Jumbo unter anderem auf einen markanten gelben Heissluft-Ballon. Diese spezielle Form der Werbung erregte damals grosses Aufsehen und das Motiv des gelben Ballon erlangte schweizweit Bekanntheit.

Ab 2000 bildete die Maus Frères Holding mit dem französischen Detailhandelsunternehmen Carrefour eine strategische Allianz. Jumbo trennte das Grossmarkt- vom Baumarktgeschäft; die zehn Grossmärkte wurden zu Carrefour-Filialen. Jumbo konzentriert sich seither auf seine Baumarkt-Kompetenz.

2007 zog sich Carrefour aus der Schweiz zurück. Die zuletzt zwölf Grossmärkte, an denen Carrefour und Maus Frères je zur Hälfte beteiligt waren, wurden an Coop verkauft.

Online-Shop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2018 wurde ein Online-Shop eröffnet. Damit schloss Jumbo die letzte Lücke in der «Customer-Experience-Journey»: Der Kunde kann die Produkte und Dienstleistungen auf dem Kanal seiner Wahl recherchieren, vergleichen, erleben, bestellen und abholen.

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Grossmarkt in Dietlikon im Jahr 1972 wird von der Bevölkerung wegen seines Aussehens «Jumbo» genannt. Mit dem blauen Elefanten erhält das Logo das Maskottchen, das noch heute weiterlebt.
Wie der Name ist auch das erste Logo auf das Aussehen der ersten Filiale von 1972 zurückzuführen: Einen Elefanten.
Das Maskottchen wird zum Leben erweckt und macht den Handstand. Die blaue Unternehmensfarbe wird in der Latzhose wiedergegeben.
Der blaue Elefant wird verspielt inszeniert – und auch oft und gerne als lebensgrosses Maskottchen eingesetzt.
JUMBO eröffnet 1982 den ersten Baumarkt und dokumentiert dies mit einem Logowechsel. Die Firma erscheint nun in weissen Ziegelsteinen.
1982 wechselt JUMBO das Logo aus. Die blaue Unternehmensfarbe verschwindet. Die Firma erscheint in weissen Ziegelsteinen.
Jumbo holt 1997 – 15 Jahre nach dem letzten Logowechsel – das Elefäntchen ins Logo zurück. Ebenfalls wieder erscheint die blaue Unternehmensfarbe.
1997 – nach 15 Jahren – setzt JUMBO im Logo wieder auf das blaue Elefäntchen als Maskottchen.
Der Elefant sowie die Unternehmensfarbe Blau zeichnen bis heute das Logo aus. Die aktuelle Ergänzung mit «DO IT – DECO – GARDEN» betont die drei Haupttätigkeitsfelder des Unternehmens.
Die heutige Ergänzung mit  «DO IT – DECO – GARDEN» betont die drei Haupttätigkeitsfelder des Unternehmens.

Filialnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizweit betreibt Jumbo in einem dichten Filialnetz 39 Baumärkte in drei Grössenformaten. Das Vollsortiment finden Kunden in den 13 «JUMBO maximo»-Märkten, in denen auf bis zu 8'000 m² rund 65'000 Produkte angeboten werden. Die Standorte befinden sich in Arbon, Allmendingen, Bachenbülach, Baden-Dättwil, Bussigny, Biel, Conthey, Dietlikon, Emmen, Givisiez, Genf-Meyrin, Hinwil und Montagny-Yverdon. Den meisten Schweizer Kunden ist indes das klassische mittlere Baumarkt-Format von Jumbo bekannt. In urbanen Zentren führt das Unternehmen zusätzlich Läden im übersichtlichen Format «JUMBO compact», dessen Angebot auf die Bedürfnisse der städtischen Bevölkerung zugeschnitten ist.

Sortiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jumbo bringt Baustoff- und Eisenwarenhandel, Malergeschäft, Schreinerei und Gärtnerei sowie einige weitere Läden unter einem Dach zusammen. Das Resultat ist ein Baumarkt mit spezialisierten Fachabteilungen. Drei Beispiele dokumentieren dies: Mit rund 40'000 verkauften Fahrrädern ist Jumbo der grösste Velohändler der Schweiz. Gleichzeitig bietet das Unternehmen mit rund 2'500 verschiedenen Lampen das umfangreichste Leuchtmittelsortiment der Schweiz. Ausserdem führt Jumbo in der Schweiz das umfangreichste Sortiment an Gartenprodukten – zum Beispiel 44 verschiedene Arten Erde und 160 verschiedene Flüssig- und Hartdüngersorten.

Seit 1999 ist im Firmenleitbild eine ökologische Grundhaltung verankert. Die Sortimentsbezeichnung «OEKO-TIPP» steht für Produkte, die ein national oder international anerkanntes Umwelt- oder Soziallabel tragen. Das Unternehmen setzt dabei auf neun starke Labels bzw. internationale Standards. Rund ein Fünftel des Umsatzes wird mit diesen Produkten erwiertschaftet.

Bei Produkten, die das Label «BEST PRICE» tragen, garantiert Jumbo, dass dieses Produkt innerhalb von 30 Tagen ab Kauf in keinem anderen Schweiz Baumarkt oder dessen Online-Shop günstiger zu finden ist.

Jumbo ist seit 2007 Teilhaber Allianz «A.R.E.N.A SAS» – einem internationalen Verbund von Baumärkten, die im Beschaffungsbereich kooperieren.

Schweizweit beliebte Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist Jumbo bei der Schweizer Bevölkerung für seine umfassenden Serviceangebote in den Baumärkten. Diese sind unter dem Label «SERVICE TOTAL» zusammengefasst. Kunden können etwa Holz oder den Wunschteppich gratis auf Mass zuschneiden oder ihre Wunschfarbe unentgeltlich mischen lassen. In 16 Filialen können Kunden ihren Grosseinkauf mittels kostenfreiem Autoanhänger selber nach Hause transportieren.

Lehrlingsausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2018 absolvierten bei Jumbo 60 junge Erwachsene eine Ausbildung als Detailhandelsfachmann/-frau oder Detailhandelsassistent/-in. Auf der Website www.jumbo-lernende.ch finden sich spezifische Informationen zur Möglichkeit einer Berufsbesichtigung sowie offene Lehrstellen. Elf Geschäftsführer und deren Stellvertreter haben ihre Karriere als Lernende im Unternehmen begonnen.

Beteiligungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 2019: Gesellschafterin der hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe GmbH & Co. KG
  • Seit 2016: Beteiligte an der Dienstleisterplattform needhelp.ch.
  • Seit 2007: Teilhaberin der Allianz «A.R.E.N.A SAS».

Jumbo ist und ausserdem Mitglied folgender Verbände:

  • Swiss Retail Federation
  • Verband Elektronischer Zahlungsverkehr (VEZ)
  • BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V.
  • DIY Retail Association (EDRA)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns – Seit 35 Jahren Baumarktpionier. In: jumbo.ch. Abgerufen am 10. Oktober 2018.