Allmendingen bei Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allmendingen bei Bern
Wappen von Allmendingen bei Bern
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
BFS-Nr.: 0630i1f3f4
Postleitzahl: 3112
Koordinaten: 606522 / 195964Koordinaten: 46° 54′ 53″ N, 7° 31′ 27″ O; CH1903: 606522 / 195964
Höhe: 589 m ü. M.
Fläche: 3,8 km²
Einwohner: 577 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 130 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Alfred Jost
Website: www.allmendingen.ch
Herrenbauernhaus in Allmendingen

Herrenbauernhaus in Allmendingen

Karte
BielerseeGerzensee (Gewässer)MoosseeMoosseeMurtenseeNeuenburgerseeThunerseeWohlenseeClavaleyresMünchenwilerKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton FreiburgKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis OberaargauVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis ThunAllmendingen bei BernArni BEBäriswilBelpBernBiglenBolligenBowilBremgarten bei BernBrenzikofenDeisswil bei MünchenbuchseeDiemerswilFerenbalmFerenbalmFraubrunnenFrauenkappelenFreimettigenGerzensee BEGolatenGrosshöchstettenGuggisbergGurbrüHäutligenHerbligenIffwilIttigenJabergJegenstorfJegenstorfKaufdorfKehrsatzKiesenKirchdorf BEKirchenthurnenKirchlindachKönizKonolfingenKriechenwilLandiswilLaupenLinden BELohnstorfMattstettenMeikirchMirchelMoosseedorfMühlebergMühlethurnenMünchenbuchseeMünsingenMuri bei BernNeueneggNiederhünigenNiedermuhlernOberbalmOberdiessbachOberhünigenOberthal BEOppligenOstermundigenRiggisbergRubigenRüeggisbergRüeggisbergRümligenRüscheggSchwarzenburg BEStettlenToffenUrtenen-SchönbühlVechigenWald BEWalkringenWichtrachWiggiswilWileroltigenWohlen bei BernWorbZäziwilZollikofenZuzwil BEKarte von Allmendingen bei Bern
Über dieses Bild
w

Allmendingen bei Bern ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allmendingen liegt zwischen Rubigen und Muri bei Bern südöstlich der Stadt Bern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde die Ortschaft im Jahr 1239 als Landsitz von Rudolf von Alwandingen urkundlich erwähnt. Im 16. Jahrhundert wurde Alwandingen zu Allmendingen. Am 17. September 1946 besuchte Winston Churchill das Schloss Allmendingen.

Bis Ende 1992 war Allmendingen gemeinsam mit Rubigen und Trimstein Teil der politischen Gemeinde Rubigen und wurde erst ab dem 1. Januar 1993 eine eigenständige Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2015 betrugen: SVP 39.7 %, BDP 15.8 %, FDP 14.4 %, SP 9.7 %,GPS 9.1 %, glp 3.7 %, CVP 2.5 %, EVP 2.1 %, EDU 1.7 %.Piraten 1.1 %.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Juli 1922 wurde an der Bahnstrecke Bern–Thun die Haltestelle Allmendingen eröffnet. Diese lag allerdings abseits der Siedlung, war eher schwach frequentiert. Die Haltestelle wurde auf den Fahrplanwechsel 1982 aufgehoben. Die Gemeinde wird seitdem durch eine Buslinie des Regionalverkehr Bern–Solothurn erschlossen.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allmendingen bei Bern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Wahlen 2015 : Resultate der Gemeinde Allmendingen. Kanton Bern, abgerufen am 18. März 2016.
  3. SER 3/82 Seite 76