Meyrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyrin
Wappen von Meyrin
Staat: Schweiz
Kanton: Genf (GE)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilungw
BFS-Nr.: 6630i1f3f4
Postleitzahl: 1217
UN/LOCODE: CH MEY
Koordinaten: 495451 / 121117Koordinaten: 46° 14′ 0″ N, 6° 5′ 0″ O; CH1903: 495451 / 121117
Höhe: 435 m ü. M.
Fläche: 10,00 km²
Einwohner: i25'255 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 2526 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
43,7 % (31. Dezember 2018)[2]
Website: www.meyrin.ch
Blick auf Meyrin

Blick auf Meyrin

Karte
GenferseeFrankreichCélignyKanton WaadtAire-la-VilleAnièresAvullyAvusyBardonnexBellevue GEBernex GECarougeCartigny GECélignyChancyChêne-BougeriesChêne-BourgChoulexCollex-BossyCollonge-BelleriveColognyConfignonCorsier GEDardagnyGenfGenthodGy GEHermanceJussy GELaconnexLancyLe Grand-SaconnexMeinierMeyrinOnexPerly-CertouxPlan-les-OuatesPregny-ChambésyPresingePuplingeRussinSatignySoral GEThônexTroinexVandœuvresVernierVersoixVeyrier GEKarte von Meyrin
Über dieses Bild
w

Meyrin ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz an der Grenze zu Frankreich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1953

Die Nachbargemeinden sind Satigny, Vernier, Le Grand-Saconnex. Genf liegt circa 5 Kilometer südöstlich von Meyrin. Die nördliche Grenze ist zugleich die Staatsgrenze zwischen der Schweiz und Frankreich (Département Ain).

Meyrin bietet 26'000 Arbeitsplätze in rund 1000 Unternehmen und hat somit mehr Arbeitsplätze als Einwohner. Die meisten Gebäude des CERN und ein Teil des internationalen Flughafens Genf-Cointrin befinden sich auf dem Gemeindegebiet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1550 1667 ca. 1850 1900 1950 1970 2000 2010 2012 2014 2017
Einwohner 54 Feuerstätten 150 ca. 597 856 2063 14255 19548 21508 21718 21993 23611

Meyrin ist mit 25'255 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) die viertgrösste Stadt im Kanton und liegt nördlich der Rhone. Neben dem Stadtzentrum in der Nähe des alten Dorfs Meyrin gibt es in der Gemeinde noch die Orte Cointrin und Mategnin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legislative – Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7
6
6
5
6
3
Insgesamt 33 Sitze

Die gesetzgeberische Gewalt wird durch den Munizipalrat (conseil municipal) wahrgenommen. Er zählt 33 Sitze und wird alle vier Jahre direkt vom Volk im Proporzwahlverfahren mit einer 7-Prozent-Hürde gewählt. Der Munizipalrat bestimmt das Stadtbudget und stimmt über Vorlagen der Stadtregierung (conseil administratif) ab. Ausserdem kann er selber Vorstösse lancieren. Die links stehende Grafik zeigt Sitzverteilung nach den letzten Gemeindewahlen vom April 2015.[3]

Nationalratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2019 betrugen die Wähleranteile in Meyrin: Grüne 21,6 %, SVP 17,4 %, SP 17,0 %, FDP 12,5 %, MCG 8,5 %, CVP 7,8 %, Sol/POP 7,6 %, glp 3,7 %, EVP 1,1 %, BDP 0,5 %.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Meyrin verkehrt die Strassenbahn Genf, die vom Verkehrsunternehmen Transports publics genevois (TPG) betrieben wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Meyrin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Population résidante selon l’origine et le sexe, par commune, depuis 2013. (XLS, 147 kB) In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf (Office cantonal de la statistique – OCSTAT), 7. März 2019, abgerufen am 2. Mai 2019 (französisch).
  3. Election des conseils municipaux du 19 avril 2015. Abgerufen am 5. August 2016 (französisch).
  4. Eidgenössische Wahlen 2019 | opendata.swiss. Abgerufen am 20. Dezember 2019.