Dietlikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dietlikon
Wappen von Dietlikon
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich ZH
Bezirk: Bülachw
BFS-Nr.: 0054i1f3f4
Postleitzahl: 8305
UN/LOCODE: CH DLK
Koordinaten: 689102 / 252833Koordinaten: 47° 25′ 13″ N, 8° 37′ 10″ O; CH1903: 689102 / 252833
Höhe: 445 m ü. M.
Fläche: 4,26 km²
Einwohner: 7605 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1785 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
23,9 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.dietlikon.ch
Karte
Deutschland Kanton Thurgau Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Bezirk Andelfingen Bezirk Dielsdorf Bezirk Dietikon Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bezirk Zürich Bachenbülach Bassersdorf Bülach Dietlikon Eglisau Embrach Freienstein-Teufen Glattfelden Glattfelden Hochfelden ZH Höri ZH Hüntwangen Kloten Lufingen Nürensdorf Oberembrach Opfikon Rafz Rorbas Wallisellen Wasterkingen Wil ZH Winkel ZHKarte von Dietlikon
Über dieses Bild
ww

Dietlikon (schweizerdeutsch: Diätlike) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Bülach des Kantons Zürich in der Schweiz.

Sie ist nicht zu verwechseln mit der fast homophonen zürcherischen Gemeinde Dietikon im gleichnamigen Bezirk westlich der Stadt Zürich.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Blau ein goldener sechszackiger Stern

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reformierte Kirche und Fachwerkhaus in Dietlikon

Dietlikon ist durch die Strasse SchwamendingenEffretikon (Winterthurerstrasse / Zürcherstrasse) und die 1855 eröffnete NOB-Stammstrecke OerlikonWinterthur in drei Teile gespalten, im nördlichen Teil liegt der idyllische Dorfkern mit vielen Grünflächen, der mittlere Teil weist eine ähnliche Charakteristik, mit einem Rest Industrie im Westen auf, im südlichen Teil befindet sich das Industriequartier, das noch ein weiteres Mal von der Autobahn durchschnitten wird.

Die Nachbargemeinden sind von Westen aus im Uhrzeigersinn Wallisellen, Kloten und Bassersdorf im Bezirk Bülach, sowie Wangen-Brüttisellen und Dübendorf im Bezirk Uster.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietlikon war früher eine alemannische Siedlung. Als Gründer gilt der damalige Sippenführer Dietilo (andere Schreibweisen: Dietelo, Dieto), übersetzt «Sohn des Volkes». Im Jahre 1124 erscheint der Name erstmals als «Dietlinchoven».

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 115
1634 137
1771 482
1880 386
1900 565
1950 1205
1970 4381
1980 5400
2000 6281

Dietlikon hat 7'570 Einwohner (Stand 31. Dezember 2014)[3], 3 Schulen, 4 Kindergärten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Industriequartier haben sich viele Grossverteiler und Fachmärkte angesiedelt: Ikea, Lumimart, Coop Megastore, Athleticum, Jumbo Maximo, Bruno Piatti Küchen, Conrad, MagicX, Dosenbach-Ochsner, Vögele, Media Markt, der grösste Qualipet, der grösste Toys'R'Us und das grösste Multiplex-Kino Pathé des Kantons Zürich. Dietlikon ist Sitz der Häuselmann Holding und Hauptsitz der Implenia AG.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Dietlikon

Dietlikon ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen, die S3, S8 und S19 der S-Bahn Zürich fahren von Zürich Hauptbahnhof zum Bahnhof Dietlikon, direkt im Dorfzentrum. Zwei Buslinien dienen tagsüber der Erschliessung des Industriegebiets und werden durch Bau- und Bewilligungsauflagen von einzelnen Fachmärkten subventioniert. Abends und sonntags stellt ein Bus auf Kosten des Pathé-Kinos die Verbindung mit dem Bahnhof Dübendorf sicher. Eine weitere Buslinie führt zum Flughafen Zürich-Kloten.

Mit dem Auto erreicht man das Dorf von Zürich aus über die Autobahn A1/A4 und die Hauptstrasse 1. Der Flughafen Zürich-Kloten ist etwa 6 Kilometer entfernt und mit dem Auto ebenfalls in ca. 7 bis 8 Minuten erreichbar.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsidentin ist Edith Zuber (SVP). Neben zwei weiteren parteilosen Gemeinderäten sind die FDP, die SP und die SVP mit je einem Sitz vertreten. Präsident der RPK ist Beat Lüönd.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Damen des Unihockey-Clubs Dietlikon gewannen 2006 sowohl die Meisterschaft, als auch den Cup-Pokal. 7 Spielerinnen vom UHC Dietlikon wurden 2005 Weltmeister im Damen-Unihockey. Der Europacup und der Schweizer Meistertitel konnte in der Saison 2006/2008 gewonnen werden. In der Saison 2007/2008 wurde der UHC Dietlikon sowohl Europacupsieger, Schweizer Meister als auch Cupsieger.

Der Turnverein Dietlikon steht sowohl kantonal als auch national als erfolgreicher Club da.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das unter Denkmalschutz stehende Reformierte Kirchgemeindehaus aus dem Jahr 1777 in der Dorfstrasse 13 wurde 1978 umfassend restauriert, ebenso das ehemalige Schulhaus aus dem Jahr 1716. [4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dietlikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 13. April 2016.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 13. April 2016.
  3. [1], Gemeinde Dietlikon, abgerufen am 31. Dezember 2015.
  4. Zürcher Denkmalpflege: 9. Bericht 1977/78 I.Teil, S. 34/35. Abgerufen am 14. September 2012