KUNSTradln in Millstatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo KUNSTradln

KUNSTradln in Millstatt ist eine internationale Kunstausstellung in Millstatt am See (Kärnten). Sie hat die Form von verschiedenen Kunst-Stationen in ganz Millstatt, die durch eine Radroute verbunden sind.

Manfred Wakolbinger, Skulptur, Station 1
Brigitte Kowanz, Installation. Station 16
Robert Kabas, Skulptur, Station 19

Organisation und Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ganz Millstatt als Kunstraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstellung ist 2018 vom 11. Mai bis zum 28. Oktober mit 25 Stationen an verschiedenen Standorten in der Gemeinde Millstatt am See zu sehen. Diese Stationen bilden einen Rundweg durch Millstatt, der durch kunstinteressierte Besucher begangen oder mit dem Rad befahren werden kann (daher der Name „KUNSTradln“). Ca. 70 auch international bekannte Künstlerinnen und Künstler aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Kroatien, Polen, Griechenland, USA, Südkorea und Guatemala sind so in einem Ausstellungskonzept zusammengefasst.[1]

Dieses Ausstellungskonzept verbindet auch erstmals die verschiedenen bereits bestehenden Kunst- und Kultureinrichtungen in Millstatt in einem gemeinsamen Programm. Zu nennen sind hier vor allem:

Zusätzlich erschließt das Konzept etliche neue und teilweise ungewöhnliche Orte in Millstatt als Präsentationsmöglichkeit für moderne Kunst.[6]

Niedrigschwellige Kunstvermittlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zugang zu Angeboten moderner Kunst ist bei Kunstmuseen, Kunstausstellungen und Kunstgalerien oft dadurch gekennzeichnet, dass nur ein bereits kunstinteressiertes und kunstnahes Publikum daran teilnehmen kann bzw. will.[7]

Im Projekt „KUNSTradln in Millstatt“ wird ein niedrigschwelliger Zugang zu Kunst in folgenden Bereichen vermittelt:

  • Die Zugänglichkeit ist über einen langen Zeitraum (Mai bis Oktober 2018) gewährleistet.
  • Die Sichtbarkeit in einem komplexen, die gesamte Stadt Millstatt am See umfassenden Kunstraum gewährleistet die Aufmerksamkeit nicht nur der Bevölkerung, sondern auch der touristischen Gäste.
  • Die Aufforderung zur Teilnahme auch für ein nicht von vornherein definiertes Kunst-Publikum bezieht auch zufällig vorbeikommende Menschen (eben auch Radler) ein, die derart mit Kunst in Kontakt kommen können und sollen.

Schon die Bezeichnung „KUNSTradln in Millstatt“ selbst signalisiert, dass es nicht um einen der üblichen Kanäle eines etablierten Zugangs zu moderner Kunst geht, sondern um neue Formen und Zugänge.

Inhaltliche und zeitliche Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„KUNSTradln in Millstatt“ findet 2018 zum ersten Mal statt und soll dann alljährlich weitergeführt werden.

Initiatorin und Kuratorin des Programmes ist Petra Weissenböck, Leiterin der „Lindenhof-Galerie“ in Millstatt, wo sich auch der organisatorische Knotenpunkt des gesamten KUNSTradlns befindet.

Die Kunstveranstaltung wird vom österreichischen Bundeskanzleramt (Sektion Kunst und Kultur), dem Land Kärtnen (Kulturabteilung) und der Stadt Millstatt am See, sowie von diversen privaten Sponsoren gefördert.

Standorte und Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Standorte, Künstlerinnen und Künstler sind in einer Broschüre ausführlich dargestellt[1]. Hier wird ein Überblick zu den 25 Standorten[8] und den jeweils präsentierten Künstlerinnen und Künstlern einschließlich der jeweiligen vertretenen Kunstsparte gegeben:

Standorte am Seeufer und in Ufernähe

  1. Café-Bistro „KAP 4613“ am See: Manfred Wakolbinger/ AT (Skulptur);
  2. Villa Postillion am See: Max Seibald/ AT (Fotokunst);
  3. Erstes Kärnten Badehaus: Tomas Hoke/ AT (Installation);
  4. Seepromenade: Helmut Machhammer/ AT, Egon Straszer/ AT, Markus Wilfling/ AT, Herbert Golser/ AT, Amy Brier/ US, Nemanja Cvijanović/ HR (alle Skulptur); Stefan Draschan/ AT (Installation);
  5. Kurpark Haus: Ingrid Niedermayr/ AT (Malerei);
  6. Lindenhof Galerie und Dependancen (= „Katakomben im Lindenhof-Klosterstöckl“): Maria Baumgartner/ AT (Keramik); Egon Straszer/ AT (Skulptur); Helmut Arnez/ AT, Josef Floch/ US, Franz Kaindl/ AT, Edith Kramer/ US, Lisa Kunit/ AT, Ingrid Niedermayr/ AT, Bettina Patermo/ AT, Wilhelm Seibetseder/ AT, Maria Temnitschka/ AT, VOKA/ AT[9] (alle Malerei);
  7. Skallahaus: Mathias Swoboda/ AT (Fotokunst); Helmut Swoboda/ AT, Alois Mosbacher/ AT (beide Malerei);
  8. Kino Millino Millstatt: KUNSTradl KINO (4.7. – 29.8.2018), Kunst-Filme u. a. zu und von: Anna Vasof/ GR-AT, Mariola Brillowska/ PL, Jochen Kuhn/ DE, Hubert Sielecki/ AT, Jerzy Kucia/ PL, Maria Lassnig/ US-AT, Adele Razkövi/ AT (alle: Kurzfilme und Videos, zu Malerei und Installation);
  9. Greißlerei Millstatt: Michael Printschler/ AT (Druckgrafik);
  10. Hotel am See „Die Forelle“: Maria Baumgartner/ AT (Keramik); Veronika Dirnhofer/ AT (Keramik und Malerei); Anna Heindl/ AT (Schmuck-Design); Robert Oltay/ AT, Bettina Patermo/ AT (beide Malerei); Thomas Laubenberger-Pletzer/ AT[10] (Druckgrafik/ Text-Installation), Egon Straszer (Skulptur);
  11. Schlosshotel „Seevilla“: Josef Floch/ US (Malerei); Gabriele Hain/ AT (Keramik); Anna Heindl/ AT (Schmuckdesign); Egon Straszer/ AT, Manfred Wakolbinger/ AT (beide Skulptur);
  12. Villa Verdin: Jakob Lena Knebl/ AT (Performance, Fotokunst); Niclas A. Walkensteiner/ AT, Max Seibald/ AT (beide Skulptur);

Standorte im oberen Stadtbereich/ im Zentrum von Millstatt

  1. Villenanlage „Das Millstatt“ & Villa Sillerhof: Markus Wilfling/ AT (Skulptur);
  2. Rathaus-Café im Kongresshaus Millstatt: Johannes Leitner/ AT (Fotokunst);
  3. Kur- und Kongresshaus Millstatt: Frenzi Rigling/ AT-CH, Anneliese Schrenk/ AT, Frederike Schweizer/ CH-AT (alle Textilkunst); Brigitte Kowanz/ AT, Oswald Oberhuber/ AT, Regula Dettwiler/ CH, Johannes Heuer/ AT[11], Brigitte Corell/ DE, Andreas Werner/ AT, Brigitte Lang/ AT (alle Installation); Cäcilia Falk/ AT, Gabriele Schöne/ AT[12], Wilhelm Seibetseder/ AT, Maria Temnitschka/ AT, (alle Malerei);
  4. Rathaus Millstatt: Rudolf Sodek/ AT (Zeichnungen und Holzschnitte);
  5. Hotel „Alexanderhof“: Katja Praschak/ AT (Malerei);

Standorte im Bereich des Stiftes Millstatt

  1. Alte Schule Millstatt: Ausstellungsprogramm „Kunst & Co 2018“: Christian Brandstätter (Fotograf)/ AT (Fotokunst); Wojtek Krzywobłocki/ POL (Lithografie, Klanginstallation); Ingrid Neuwirth/ AT (Serigrafie); Lore Heuermann/ AT-DE (Batik); Michael Printschler/ AT (Skulptur, Lithografie);
  2. ART SPACE im Stift Millstatt: Ausstellungen „Kunstkollektive (Jahresprogramm)“; „FORUM Kunst contemporary“, u. a.: Sang Hoon Ok/ KOR & Andrea Schlehwein/ DE (Ausstellung „Trajectory Lines“, Fotokunst zu modernem Tanz); Romana Egartner/ AT und Andrea Schlehwein/ DE (Ausstellung „Ecdysis“, Malerei und Installation); Robert Kabas/ AT (Ausstellung Malerei und Skulptur); Deborah Sengl/ AT (Malerei und Konzeptkunst); Regina José Galindo/ GT (Präsentation „La Sombra“ = Aktionskunst, Body-Art, Video der Darbietung bei der dokumenta 14 2017);
  3. Stiftsarkaden: Clemens Heinl/ DE (Skulptur);
  4. Kreuzgang und Kreuzgang-Garten im Stift Millstatt: Gerhard Kaiser/ AT (Installation); Alois Lindenbauer/ AT (Skulptur und Installation);
  5. Stiftsmuseum und Stiftsgarten im Stift Millstatt: Johann Weyringer/ AT (Malerei, Skulptur);
  6. Ehemalige Waschküche im Stift Millstatt: Katharina Steiner/ AT[13] (Installation);
  7. KlostergARTen & Alter Theatersaal Millstatt: Elke Maier/ AT (Malerei, Rauminstallation); Georg Planer/ AT (Skulptur).

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: KUNSTradln in Millstatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „KUNSTradln“, abgefragt am 16. Mai 2018.
  2. Infos zum ART SPACE Stift Millstatt, abgefragt am 24. Mai 2018
  3. Infos zu „Kunst und Co. Millstatt“, abgefragt am 17. Mai 2018
  4. Infos zum Kino Millino in Millstatt, abgefragt am 17. Mai 2018
  5. siehe Infos zur neuen Galerie, abgefragt am 15. Mai 2018
  6. vgl. dazu insgesamt Homepage des Landes Kärnten, Abteilung Kultur, zum Programm „KUNSTradln in Millstatt“, abgefragt am 16. Mai 2018.
  7. vgl. Pierangelo Maset, Kerstin Hallmann (Hg.): Formate der Kunstvermittlung: Kompetenz - Performanz - Resonanz. transcript Verlag, Bielefeld 2017, ISBN 978-3-8376-3689-5, S. 7ff.
  8. Nummerierung gemäß der Stations-Nummer in der Broschüre
  9. bürgerlicher Name = Rudolf Vogl; s.Infos zum Künstler VOKA, abgefragt am 15. Mai 2018.
  10. Infos zum KUNSTradln-Projekt von Thomas Laubenberger-Pletzer, abgefragt am 23. Mai 2018.
  11. Einladung KUNSTradln auf der homepage von Johannes Heuer, abgefragt am 23. Mai 2018.
  12. Infos zum KUNSTradln-Projekt von Gabriele Schöne, abgefragt am 23. Mai 2018.
  13. Infos zum KUNSTradln-Projekt von Katharina Steiner, abgefragt am 24. Mai 2018