Kai Nürnberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Kai Nürnberger
Spielerinformationen
Voller Name Kai Joachim Nürnberger
Geburtstag 7. Juni 1966
Geburtsort Wolfenbüttel, Deutschland
Größe 184 cm[1]
Position Point Guard
College Southern Illinois
Vereine als Aktiver
0000–1984 DeutschlandDeutschland MTV Wolfenbüttel
1984–1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Southern Illinois University
1989–1990 DeutschlandDeutschland Galatasaray Köln
1990–1991 DeutschlandDeutschland Steiner Bayreuth
1991–1999 DeutschlandDeutschland TTL universa Bamberg
1999–2003 DeutschlandDeutschland Frankfurt Skyliners
2003–2004 DeutschlandDeutschland TSV Tröster Breitengüßbach
Nationalmannschaft1
1985–1999 Deutschland 136 Spiele
1Stand: 9. April 2008
Kai Nürnberger
Medaillenspiegel

Basketball (Männer)

DeutschlandDeutschland Deutschland
Europameisterschaft
0Gold0 1993 Deutschland Deutschland

Kai Joachim Nürnberger (* 7. Juni 1966 in Wolfenbüttel) ist ein ehemaliger deutscher Basketball-Nationalspieler. Größter Erfolg des Point Guards war der Gewinn der Europameisterschaft 1993.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Nürnberger begann im Alter von sechs Jahren mit dem Basketballspiel. Seine Mutter war Basketballspielerin und sein Vater Klaus Nürnberger Trainer in Wolfenbüttel. 1984, im Alter von 17 Jahren, ging er in die USA um an der Southern Illinois University in der Collegeliga NCAA seine Ausbildung als Basketballspieler abzurunden.[2]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr aus den USA spielte er ab 1989 in der Bundesliga, zunächst bei Galatasaray Köln, dann bei Steiner Bayreuth. 1991 wechselte er für acht Spielzeiten zu TTL universa Bamberg.

Ab 1999 war er Leistungsträger bei den in Frankfurt neu gegründeten Skyliners. Bis zum Jahr 2003 nahm seine Spielzeit immer weiter ab, bis dem jüngeren Pascal Roller endgültig der Vorzug als Spielmacher gegeben wurde.

In der Saison darauf spielte er noch in der 2. Bundesliga Süd beim TSV Tröster Breitengüßbach, wo er schließlich zurücktrat, weil er seinen eigenen Ansprüchen nicht mehr genügte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kai Nürnberger spielte 14 Jahre in der deutschen Nationalmannschaft. Sein erstes Spiel war am 19. Mai 1985 in Stuttgart gegen Italien, sein letztes am 3. Juli 1999 bei der Europameisterschaft in Paris gegen die Türkei. Insgesamt absolvierte er 136 Länderspiele für Deutschland und erzielte 909 Punkte.

1989 hatte er mit der bundesdeutschen Studentenauswahl Bronze bei der Universiade in Duisburg errungen.[3]

Erfolge/Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Basketballkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an seinen Rücktritt vom Profibasketball 2004 zog Nürnberger mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten, die Heimat seiner Ehefrau Michelle, und arbeitete im Bundesstaat Illinois für einen Zulieferbetrieb der Automobilbranche.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Das sind unsere 12 Riesen", Sport-Bild vom 23. Juni 1993, S. 32 f.
  2. Welt Online, Peter Ehrenberg Comeback statt Sommerurlaub vom 5. Juni 1999
  3. Christoph Büker: Es war einmal... Bronze vor 25 Jahren. In: Deutscher Basketball Bund (Hrsg.): DBB Journal. Nr. 41, Oktober 2014, S. 36, 37.
  4. Christoph Büker: Was macht eigentlich...Kai Nürnberger. In: DBB-Journal, Ausgabe 06, Dezember 2008, S. 40–41. Deutscher Basketball Bund, abgerufen am 14. Januar 2017.