Basketball-Bundesliga 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketball-Bundesliga 2004/05
BBLLogo.jpg
Reihenfolge der Austragung 39. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 16
Hauptrunde
Hauptrundenerster Alba Berlin
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Eidson (Gießen 46ers)
Topscorer KamerunKamerun Narcisse Ewodo (BG Karlsruhe)
Bester Verteidiger NigeriaNigeria Koko Archibong (GHP Bamberg)
KroatienKroatien Matej Mamić (Alba Berlin)
Bester Nachwuchsspieler NigeriaNigeria Koko Archibong (GHP Bamberg)
Trainer der Saison DeutschlandDeutschland Stefan Koch (Gießen 46ers)
Play-offs
Deutscher Meister GHP Bamberg
   Vizemeister      Opel Skyliners Frankfurt
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris A. Williams (Opel Skyliners Frankfurt)

Basketball-Bundesliga 2003/04

Die Basketball-Bundesliga-Saison 2004/05 war die 39. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer. Die reguläre Saison begann am 3. Oktober 2004 und endete am 1. Mai 2005.

Saisonnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Mannschaft Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 Alba Berlin 22 8 44:16 +217
2 GHP Bamberg 21 9 42:18 +152
3 RheinEnergie Köln 20 10 40:20 +119
4 Opel Skyliners Frankfurt 19 11 38:22 +217
5 Artland Dragons Quakenbrück 18 12 36:24 +167
6 Gießen 46ers 18 12 36:24 +118
7 EWE Baskets Oldenburg 17 13 34:26 +93
8 EnBW Ludwigsburg 17 13 34:26 −15
9 Telekom Baskets Bonn 16 14 32:28 +1
10 BG Karlsruhe 13 17 26:34 −118
11 TBB Trier 13 17 26:34 −90
12 Energy Braunschweig 12 18 24:36 −74
13 Bayer Giants Leverkusen 12 18 24:36 −20
14 Walter Tigers Tübingen 11 19 22:38 −113
15 TSK Würzburg 7 23 14:46 −227
16 Union Baskets Schwelm 4 26 8:52 −426

Fett Finalrunde _____ Abstiegs-Plätze

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Alba Berlin 3  
8 EnBW Ludwigsburg 0  
  Alba Berlin 1  
  Opel Skyliners Frankfurt 3  
4 Opel Skyliners Frankfurt 3
5 Artland Dragons Quakenbrück 2  
  Opel Skyliners Frankfurt 2
  Fxemoji u1F3C6.svg GHP Bamberg 3
2 GHP Bamberg 3  
7 EWE Baskets Oldenburg 0  
GHP Bamberg 3
  Gießen 46ers 1  
3 RheinEnergie Köln 2
  6 Gießen 46ers 3  

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader GHP Bamberg in der Saison 2004/05
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Demond Mallet 22.02.1978 185
6 DeutschlandDeutschland Steffen Hamann 14.06.1981 186 A-Nat.
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Rick Stafford 19.04.1972 190
12 DeutschlandDeutschland Adam Radomirović 16.03.1986 191 DL
18 DeutschlandDeutschland Philipp Först 191 DL
41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Derrick Taylor 20.11.1963 183
Forwards (SF, PF)
8 DeutschlandDeutschland Max Weber 23.04.1985 200 DL
9 LettlandLettland Uvis Helmanis 10.06.1972 202 A-Nat.
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Hurl Beechum 02.05.1973 195 Cruz Roja.svg
11 DeutschlandDeutschland/KroatienKroatien Ivan Pavić 30.09.1981 200
19 DeutschlandDeutschland Volkmar Zapf 19.08.1970 194
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/NigeriaNigeria Koko Archibong 10.05.1981 203
Center (C)
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Ensminger 08.12.1973 209 (C)Kapitän der Mannschaft
14 DeutschlandDeutschland Dirk Mädrich 16.07.1983 210 DL
17 DeutschlandDeutschland Raymond Hasler 19.01.1984 210 DL
22 NiederlandeNiederlande Mike Nahar 07.05.1971 211 A-Nat.
Trainer
Nat. Name Position
DeutschlandDeutschland Dirk Bauermann Cheftrainer
DeutschlandDeutschland Volker Stix Assistenztrainer
DeutschlandDeutschland Wolfgang Heyder Manager
Legende
Abk. Bedeutung
Cruz Roja.svg verletzt während der Play-offs
(C)Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
A-Nat. Nationalspieler
DL Doppellizenzspieler
Quellen
Ligahomepage
Stand: 2005

Führende der Spielerstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Spieler Team Wert
Punkte pro Spiel Narcisse Ewodo BG Karlsruhe 21,0
Rebounds pro Spiel Chris Ensminger GHP Bamberg 11,3
Assists pro Spiel Michael-Hakim Jordan Artland Dragons 6,8
Steals pro Spiel Chuck Eidson Gießen 46ers 2,2
Blocks pro Spiel Mike Bernard EWE Baskets Oldenburg 1,5
Dreipunktewurf pro Spiel Marko Bulic Artland Dragons 3,3
Effizienzwert pro Spiel Chris A. Williams Skyliners Frankfurt 25,4

Saisonbestmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriterium Wert Spieler
Punkte 40 Kendrick Johnson (Schwelm)
Rebounds 20 Souleymane Wane (Gießen)
Dreier 8 Kendrick Johnson (Schwelm)
Assists 12 Gordan Firic (Braunschweig)
Ballgewinne 7 Radivoj Tomasevic (Tübingen)
Geblockte Würfe 6 Singaras Tribe (Würzburg)
Effektivität 42 Matej Mamic (Berlin)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP DeutschlandDeutschland Denis Wucherer Bayer Giants Leverkusen
Spieler des Jahres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Eidson Gießen 46ers
Bester Verteidiger NigeriaNigeria Koko Archibong
KroatienKroatien Matej Mamić
GHP Bamberg
Alba Berlin
Rookie of the Year NigeriaNigeria Koko Archibong GHP Bamberg
Newcomer of the Year Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Je’Kel Foster EnBW Ludwigsburg
Bester Offensivspieler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Eidson Gießen 46ers
Trainer des Jahres DeutschlandDeutschland Stefan Koch Gießen 46ers
Finals MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris A. Williams[1] Opel Skyliners Frankfurt

All-BBL Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen & Awards der Bundesligageschichte. In: easycredit-bbl.de. Abgerufen am 10. Juni 2017. Hier Tabelle „Finals-MVP“.