Kajsa Vickhoff Lie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kajsa Vickhoff Lie
Kajsa Lie in Garmisch 2017
Nation Norwegen Norwegen
Geburtstag 20. Juni 1998 (24 Jahre)
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Kombination
Verein Baerums Skiklub
Status aktiv
Medaillenspiegel
EYOF 0 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Junioren-WM 2 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
 Europäisches Olympisches Jugendfestival
Silber 2015 Vorarlberg/Liechtenstein Mannschaft
 Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2018 Davos Abfahrt
Gold 2018 Davos Super-G
Silber 2018 Davos Mannschaft
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 21. Januar 2017
 Gesamtweltcup 18. (2020/21)
 Abfahrtsweltcup 11. (2020/21)
 Super-G-Weltcup 7. (2020/21)
 Kombinationsweltcup 15. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 0 1 0
letzte Änderung: 24. März 2021

Kajsa Vickhoff Lie (* 20. Juni 1998) ist eine norwegische Skirennläuferin. Sie startet in den Disziplinen Abfahrt und Super-G.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lie gewann 2013 Slalom und Super-G beim Whistler Cup. Nach Erreichen der Altersgrenze bestritt sie Ende November 2014 ihre ersten FIS-Rennen und feierte am 11. Dezember 2014 im Riesenslalom von Trysil ihren ersten Sieg. Im Januar 2015 wurde sie norwegische Juniorenmeisterin in der Kombination und nahm zudem am Europäischen Olympischen Jugendfestival in Vorarlberg und Liechtenstein teil, wo sie nach den Plätzen vier und fünf in Riesentorlauf und Slalom mit der norwegischen Mannschaft die Silbermedaille gewann. In der Saison 2015/16 folgten die ersten Einsätze im Europacup, wobei ein 16. Platz im Super G von Kvitfjell ihr bestes Ergebnis blieb. Im Februar 2016 nahm sie in Lillehammer an den Olympischen Jugend-Winterspielen teil und erreichte mit Rang fünf in der Kombination und Rang neun im Slalom zwei Platzierungen unter den besten Zehn. Einen Monat später gehörte sie zum norwegischen Aufgebot für die Juniorenweltmeisterschaft 2016 in Sotschi, blieb dort jedoch ohne Ergebnis. Zum Abschluss der Saison wurde sie norwegische Vizemeisterin in der Abfahrt und belegte im Super G und in der Kombination jeweils Platz drei.

Zu Beginn des Winters 2016/17 belegte sie am 9. Dezember 2016 beim Europacup-Super G in Kvitfjell Rang zwei und erreichte damit ihre erste Podestplatzierung in dieser Rennserie. Am 21. Januar 2017 gab sie bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen ihr Debüt im Weltcup, schied jedoch aus. Im März 2017 nahm sie in Åre zum zweiten Mal an einer Juniorenweltmeisterschaft und erreichte dort als bestes Ergebnis Rang zwölf in der Abfahrt. Am 2. Dezember 2017 gewann sie als 30. der Abfahrt in Lake Louise ihren ersten Weltcuppunkt und eine Woche später mit dem Super G in Kvitfjell ihr erstes Europacuprennen. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2018 in Davos gewann sie die Goldmedaille in der Abfahrt und im Super-G sowie die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb.

Am 30. Januar 2021 stand Lie als Zweitplatzierte des Super-G von Garmisch-Partenkirchen erstmals auf einem Weltcup-Podest. Bei einem Sturz im Super-G von Val di Fassa am 28. Februar des Jahres zog sich Lie einen Schien- und Wadenbeinbruch zu, womit sie die Saison vorzeitig beenden musste.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7 Platzierungen unter den besten zehn, davon 1 Podestplatz

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2017/18 92. 34 48. 1 46. 10 23. 23
2018/19 48. 142 40. 19 15. 107 15. 16
2019/20 46. 128 32. 44 20. 84
2020/21 18. 361 11. 179 7. 182

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2017/18: 5. Super-G-Wertung, 5. Kombinationswertung
  • 2 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
9. Dezember 2017 Kvitfjell Norwegen Super-G

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Åre 2017: 12. Abfahrt, 41. Riesenslalom
  • Davos 2018: 1. Abfahrt, 1. Super-G, 2. Mannschaft, 5. Kombination

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kajsa Vickhoff Lie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Raffeiner: Horrorverletzung bringt Saisonaus von Kajsa Vickhoff Lie mit sich. In: skiweltcup.tv. 28. Februar 2021, abgerufen am 28. Februar 2021.