Kanton Lapoutroie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Kantons Lapoutroie im Arrondissement Ribeauvillé und im Département Haut-Rhin

Lapoutroie war ein Kanton im französischen Département Haut-Rhin. Er bestand aus dem Kantonshauptort Lapoutroie (dt. Schnierlach) und den Gemeinden Fréland, Labaroche, Le Bonhomme und Orbey.

Der Kanton gehörte zum Arrondissement Ribeauvillé. Am 22. März 2015 wurde er aufgelöst.[1]

Die Ortschaften des Kantons waren stets eine frankophone Sprachinsel inmitten des Elsass. Beim vom Aussterben bedrohten Welche (dt. Welsch) oder Vosgien handelt es sich um einen galloromanischen Unterdialekt des Lorrain aus der Gruppe der Langues d’oïl, der u. a. eng mit dem Wallonischen verwandt ist.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Kantons waren:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-207 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Haut-Rhin