Kanton Ensisheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Ensisheim
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé (27 G.)
Thann-Guebwiller (9 G.)
Hauptort Ensisheim
Einwohner 48.425 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 104 Einw./km²
Fläche 466,08 km²
Gemeinden 38
INSEE-Code 6806

Lage des Kantons Ensisheim im
Département Haut-Rhin

Der Kanton Ensisheim ist eine Untergliederung der Arrondissements Colmar-Ribeauvillé und Thann-Guebwiller im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 4. März 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen Distrikts Colmar gegründet.

Mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 wurde der Kanton als Teil des damaligen Arrondissements Colmar neu zugeschnitten.

Von 1871 bis 1919 war das Gebiet Teil des damaligen Kreises Gebweiler, zu dem es keine weitere Untergliederung gab.

Am 28. Juni 1919 wurde der Kanton Teil des Arrondissements Guebwiller.

Am 22. März 2015 wurde der Kanton vergrößert.[1]

Siehe auch: Geschichte Département Haut-Rhin und Geschichte Arrondissement Guebwiller.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton grenzte bis 2014 im Norden an die Kantone Colmar-Sud und Neuf-Brisach im Arrondissement Colmar, im Osten an Deutschland mit dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald im Regierungsbezirk Freiburg (Baden-Württemberg), im Süden an die Kantone Illzach und Wittenheim, beide im Arrondissement Mulhouse, im Südwesten an den Kanton Cernay im Arrondissement Thann und im Westen an die Kantone Soultz-Haut-Rhin und Rouffach.

Seit der Neuorganisation der Kantone im März 2015 grenzt der Kanton im Nordwesten und Norden an den Kanton Colmar-2 und das Département Bas-Rhin, im Osten an Deutschland, im Süden an den Kanton Rixheim, im Südwesten an den Kanton Wittenheim sowie im Westen an die Kantone Guebwiller und Wintzenheim.[2]

Keine der bisherigen Gemeinden des Kantons wechselte zu anderen Kantonen. Hinzu kamen 22 Gemeinden aus anderen Kantonen. Diese 22 Gemeinden gehörten bis 2015 zu den Kantonen Neuf-Brisach (alle 16 Gemeinden) und Andolsheim (6 der 18 Gemeinden).

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus 38 Gemeinden mit insgesamt 48.425 Einwohnern (Stand: 2016) auf einer Gesamtfläche von 466,08 km2:

 Gemeinde   Elsässisch   Deutsch   Einwohner 
(2016)
 Fläche 
(km²)
 Code
postal
 
Code
Insee
Arrondissement
Algolsheim Àlgelse Algolsheim 1.147 7,22 68600 68001 Colmar-Ribeauvillé
Appenwihr Àppewihr Appenweiher 568 7,72 68280 68008 Colmar-Ribeauvillé
Artzenheim Ààrze Arzenheim 838 9,69 68320 68009 Colmar-Ribeauvillé
Balgau Bàlgäu Balgau 966 9,49 68740 68016 Colmar-Ribeauvillé
Baltzenheim Bàlze Balzenheim 574 6,52 68320 68019 Colmar-Ribeauvillé
Biesheim Biese Biesheim 2.567 16,55 68600 68036 Colmar-Ribeauvillé
Biltzheim Bìlze Bilzheim 439 7,15 68127 68037 Thann-Guebwiller
Blodelsheim Blodelse Blodelsheim 1.833 20,69 68740 68041 Colmar-Ribeauvillé
Dessenheim Dassene Dessenheim 1.398 19,16 68600 68069 Colmar-Ribeauvillé
Durrenentzen Dìrrenanze Dürrenenzen 879 6,22 68320 68076 Colmar-Ribeauvillé
Ensisheim Anze Ensisheim 7.466 36,59 68190 68082 Thann-Guebwiller
Fessenheim Fassene Fessenheim 2.396 18,40 68740 68091 Colmar-Ribeauvillé
Geiswasser Geisswàsser Geisswasser 315 8,24 68600 68104 Colmar-Ribeauvillé
Heiteren Haitre Heiteren 1.042 22,40 68600 68130 Colmar-Ribeauvillé
Hettenschlag Hetteschlàg Hettenschlag 334 7,71 68600 68136 Colmar-Ribeauvillé
Hirtzfelden Hìrzfalde Hirzfelden 1.239 22,10 68740 68140 Colmar-Ribeauvillé
Kunheim Kuene Kunheim 1.747 11,75 68320 68172 Colmar-Ribeauvillé
Logelheim Logele Logelnheim 824 4,33 68280 68189 Colmar-Ribeauvillé
Meyenheim Maiene Meienheim 1.465 12,78 68890 68205 Thann-Guebwiller
Munchhouse Mìnkhüse Münchhausen 1.547 24,05 68740 68225 Colmar-Ribeauvillé
Munwiller Munwiller Munweiler 481 6,74 68250 68228 Thann-Guebwiller
Nambsheim Nàmbse Nambsheim 589 10,03 68740 68230 Colmar-Ribeauvillé
Neuf-Brisach Nej-Brisàch Neu-Breisach 1.915 1,33 68600 68231 Colmar-Ribeauvillé
Niederentzen Neederanze Niederenzen 712 8,88 68127 68234 Thann-Guebwiller
Niederhergheim Neederherge Niederhergheim 1.120 12,51 68127 68235 Thann-Guebwiller
Oberentzen Oweranze Oberenzen 625 8,81 68127 68241 Thann-Guebwiller
Oberhergheim Owerherge Oberhergheim 1.206 19,86 68127 68242 Thann-Guebwiller
Obersaasheim Owersààse Obersaasheim 1.029 12,88 68600 68246 Colmar-Ribeauvillé
Réguisheim Rexe Regisheim 1.847 23,87 68890 68266 Thann-Guebwiller
Roggenhouse Roggehüse Roggenhausen 470 6,45 68740 68281 Colmar-Ribeauvillé
Rumersheim-le-Haut Rümersche Rumersheim 1.089 16,67 68740 68291 Colmar-Ribeauvillé
Rustenhart Reschehart Rüstenhart 844 12,22 68740 68290 Colmar-Ribeauvillé
Urschenheim Ürsche Urschenheim 723 6,42 68320 68345 Colmar-Ribeauvillé
Vogelgrun Vogelgrien Vogelgrün 659 5,03 68600 68351 Colmar-Ribeauvillé
Volgelsheim Volgelse Volgelsheim 2.644 8,64 68600 68352 Colmar-Ribeauvillé
Weckolsheim Wackelse Weckolsheim 653 6,93 68600 68360 Colmar-Ribeauvillé
Widensolen Widsole Wiedensohlen 1.184 10,67 68320 68367 Colmar-Ribeauvillé
Wolfgantzen Wolfgàntze Wolfganzen 1.051 9,38 68600 68379 Colmar-Ribeauvillé
Kanton Ensisheim Anze Ensisheim 48.425 466.08 - 6806 -

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Ensisheim die 16 Gemeinden Biltzheim, Blodelsheim, Ensisheim, Fessenheim, Hirtzfelden, Meyenheim, Munchhouse, Niederentzen, Niederhergheim, Oberentzen, Oberhergheim, Pulversheim, Réguisheim, Roggenhouse, Rumersheim-le-Haut und Rustenhart. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 266,24 km2.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Michel Habig/Betty Muller (beide UD) gegen Cassandra Rotily/José Sanjuan (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 57,36 % (Wahlbeteiligung:53,33 %).[3]

Seit 1945 hat der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1973 Georges Bourgeois sechs verschiedene gaullistische Parteien
1973–1983 Eugène Spiess CDS, danach UDF-CDS
1983–1988 Louis Egloff UDF-CDS
1988–1992 Vincent Birr PS
1992–2015 Michel Habig RPR, danach UMP
2015– Michel Habig
Betty Muller
Union de la droite

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-207 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Haut-Rhin
  2. Lage des Kantons Ensisheim im Département Haut-Rhin
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge