Kanton Huningue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Kantons Huningue im Arrondissement Mulhouse und im Département Haut-Rhin

Der Kanton Huningue war bis 2015 eine Untergliederung des Arrondissements Mulhouse im Département Haut-Rhin in der Region Elsass in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 4. März 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen Distrikts Altkirch gegründet.

Mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 wurde der Kanton als Teil des damaligen Arrondissements Altkirch neu zugeschnitten. Ab 1857 wurde daraus das Arrondissement Mulhouse.

Von 1871 bis 1919 war das Gebiet Teil des damaligen Kreises Mülhausen, zu dem es keine weitere Untergliederung gab.

Am 28. Juni 1919 wurde der Kanton Teil des (neuen) Arrondissements Mulhouse.

Am 22. März 2015 wurde der Kanton aufgelöst.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton grenzte im Nordwesten an den Kanton Sierentz, im Nordosten an den Landkreis Lörrach im Regierungsbezirk Freiburg (Baden-Württemberg), im Osten, Südosten und Süden an die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Solothurn, alle drei in der Schweiz, im Südwesten an den Kanton Ferrette und im Westen an den Kanton Altkirch, beide im Arrondissement Altkirch.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Gemeinden des Kantons waren:

Die 19 weiteren Gemeinden waren

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-207 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Haut-Rhin