Kanton Wittenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Wittenheim
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Hauptort Wittenheim
Einwohner 42.247 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 423 Einw./km²
Fläche 99,90 km²
Gemeinden 9
INSEE-Code 6817

Lage des Kantons Wittenheim im
Département Haut-Rhin

Der Kanton Wittenheim ist ein Kanton im Arrondissement Mulhouse im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Wittenheim entstand am 26. Februar 1958 bei der Aufteilung der damaligen Kantone Mulhouse-Nord und Mulhouse-Sud in fünf Kantone. Am 22. März 2015 wurde der Kanton völlig umstrukturiert. Mit Ausnahme des Kantonshauptortes verblieb keine Gemeinde im Kanton. Dafür wurden diesem acht Gemeinden aus der Nachbarschaft zugewiesen. Diese 8 Gemeinden gehörten bis 2015 zu den Kantonen Cernay (Staffelfelden und Wittelsheim), Ensisheim (Pulversheim), Illzach (Ruelisheim) und Soultz-Haut-Rhin (Berrwiller, Bollwiller, Feldkirch und Ungersheim).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Wittenheim grenzt im Nordwesten und Norden an den Kanton Guebwiller, im Osten und Südosten an den Kanton Rixheim, im Süden an die Kantone Kingersheim und Mulhouse-3 sowie im Westen an den Kanton Cernay.[2]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus neun Gemeinden mit insgesamt 42.247 Einwohnern (Stand: 2014) auf einer Gesamtfläche von 99,90 km2:

 Gemeinde   Elsässisch   Deutsch   Einwohner 
(2014)
 Fläche 
(km²)
 Code
postal
 
Code
Insee
Berrwiller Barrwiller Berrweiler 1.183 7,66 68500 68032
Bollwiller Bollwiller Bollweiler 3.850 8,63 68540 68043
Feldkirch Faldkìrech Feldkirch 955 4,21 68540 68088
Pulversheim Bulwersche Pulversheim 2.929 8,56 68840 68258
Ruelisheim Rüelese Rülisheim 2.317 7,27 68270 68289
Staffelfelden Stàffelfalde Staffelfelden 3.865 7,42 68850 68321
Ungersheim Ungersche Ungersheim 2.094 13,51 68190 68343
Wittelsheim Wittelse Wittelsheim 10.341 23,63 68310 68375
Wittenheim Wittene Wittenheim 14.713 19,01 68270 68376
Kanton Wittenheim Wittene Wittenheim 42.247 99.90 - 6817

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Wittenheim die sechs Gemeinden Kingersheim, Lutterbach, Pfastatt, Reiningue, Richwiller und Wittenheim. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 63,59 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 6827.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der sechs Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Marie-France Vallat/Pierre Vogt (beide DVG) gegen Ludwig Deleersnyder/Évelyne Fuchs (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 51,38 % (Wahlbeteiligung:47,58 %).[3]

Seit 1958 hat(te) der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im Rat des Départements
Amtszeit Name Partei
1958–1970 Arsène Sutter MRP, danach Centre démocrate (CD)
1970–1988 Antoine Gissinger Union des démocrates pour la République (UDR), dann RPR
1988–2015 Joseph Spiegel PS
2015– Marie-France Vallat
Pierre Vogt
DVG

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-207 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Haut-Rhin
  2. Lage des Kantons Wittenheim im Département Haut-Rhin
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge