Kanton Altkirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Altkirch
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Hauptort Altkirch
Einwohner 47.562 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km²
Fläche 433,30 km²
Gemeinden 64
INSEE-Code 6801

Lage des Kantons Altkirch im
Département Haut-Rhin

Der Kanton Altkirch ist ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Altkirch, im Département Haut-Rhin und in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 4. März 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen "Distrikts Altkirch" gegründet. Mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 wurde der Kanton als Teil des damaligen Arrondissements Altkirch (seit 1857 Mulhouse) neu zugeschnitten. Von 1871 bis 1919 gab es keine weitere Untergliederung des damaligen „Kreises Altkirch“. Seit dem 28. Juni 1919 ist der Kanton wieder Teil des Arrondissements Altkirch.

Am 22. März 2015 wurde der Kanton von 27 auf 67 Gemeinden vergrößert.[1] Die bis 2015 zum Kanton gehörenden Gemeinden Ballersdorf und Eglingen wurden dem Kanton Masevaux zugeordnet.

Siehe auch Geschichte Département Haut-Rhin und Geschichte Arrondissement Altkirch.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Kanton grenzte bis 2014 im Norden an die Kantone Cernay im Arrondissement Thann, Mulhouse-Ouest und Mulhouse-Sud im Arrondissement Mulhouse, im Osten an den Kanton Sierentz im Arrondissement Mulhouse, im Süden an den Kanton Hirsingue und im Westen an den Kanton Dannemarie.

Der heutige Kanton Altkirch grenzt im Norden an den Kanton Kingersheim, im Nordosten und Osten an den Kanton Brunstatt, im Osten an den Kanton Saint-Louis, im Südosten, Süden und Südwesten an die Schweiz sowie im Westen und Nordwesten an den Kanton Masevaux.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus 64 Gemeinden mit insgesamt 47.562 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) auf einer Gesamtfläche von 433,30 km²:

 Gemeinde   Elsässisch   Deutsch   Einwohner 
(2018)
 Fläche 
(km²)
 Code
postal
 
Code
Insee
Altkirch Àltkírech Altkirch 5.698 9,57 68130 68004
Aspach Ààschpi Aspach 1.124 4,22 68130 68010
Bendorf Banderf Bendorf 226 7,38 68480 68025
Berentzwiller Barezwiller Berenzweiler 334 6,15 68130 68027
Bettendorf Batterf Bettendorf 443 4,71 68560 68033
Bettlach Bättlàch Bettlach 313 4,18 68480 68034
Biederthal Bierthel Biederthal 318 4,10 68480 68035
Bisel Bìsel Bisel 545 8,05 68580 68039
Bouxwiller Buxwiller Buchsweiler 449 6,37 68480 68049
Carspach Karschbach Karspach 2.035 17,16 68130 68062
Courtavon Cotchavon/Ottederf Ottendorf 361 9,71 68480 68067
Durlinsdorf Deerlersterf Durlinsdorf 565 7,75 68480 68074
Durmenach Dírmene Durmenach 832 5,74 68480 68075
Emlingen Emlínge Emlingen 295 2,47 68130 68080
Feldbach Falbe Feldbach 452 5,03 68640 68087
Ferrette Pfírt Pfirt 770 1,96 68480 68090
Fislis Feeslis Fislis 405 7,45 68480 68092
Franken Frànke Franken 362 6,29 68130 68096
Frœningen Frehnige Fröningen 761 4,48 68720 68099
Hausgauen Hüsgaie Hausgauen 381 5,83 68130 68124
Heidwiller Haidwiller Heidweiler 641 4,42 68720 68127
Heimersdorf Haimersdorf Heimersdorf 660 7,60 68560 68128
Heiwiller Haiwiller Heiweiler 166 2,02 68130 68131
Hirsingue Hírsinge Hirsingen 2.121 12,98 68560 68138
Hirtzbach Hírzbàch Hirzbach 1.452 13,81 68118 68139
Hochstatt Huuscht Hochstatt 2.169 8,49 68720 68141
Hundsbach Hundsbe Hundsbach 354 4,06 68130 68148
Illfurth Íllfert Illfurth 2.484 9,10 68720 68152
Illtal Illthel Illtal 1.370 11,95 68960 68240
Jettingen Jettige Jettingen 497 6,30 68130 68158
Kiffis Chìfis Kiffis 245 6,60 68480 68165
Kœstlach Chäschli Köstlach 504 8,18 68480 68169
Levoncourt Lvonco/Lüffederf Luffendorf 241 5,23 68480 68181
Liebsdorf Liebsderf Liebsdorf 307 4,27 68480 68184
Ligsdorf Lígschderf Ligsdorf 307 10,03 68480 68186
Linsdorf Línschderf Linsdorf 325 3,40 68480 68187
Lucelle Lítzel Lützel 34 10,36 68480 68190
Luemschwiller Lüemschwíller Lümschweiler 768 7,31 68720 68191
Lutter Lütter Lutter 281 8,60 68480 68194
Mœrnach Merne Mörnach 524 6,76 68480 68212
Muespach Müeschbe Muspach 908 11,36 68640 68221
Muespach-le-Haut Obermüeschbe Obermuspach 1.064 6,87 68640 68222
Oberlarg Oberlàrg Oberlarg 139 8,29 68480 68243
Obermorschwiller Owermorschwiller Obermorschweiler 411 6,13 68130 68245
Oltingue Oltige Oltingen 669 13,32 68480 68248
Raedersdorf Raderschderf Rädersdorf 514 7,33 68480 68259
Riespach Rieschbi Riespach 635 7,61 68640 68273
Roppentzwiller Roppezwiller Roppenzweiler 695 4,04 68480 68284
Ruederbach Rüederbi Rüderbach 400 4,46 68560 68288
Saint-Bernard Sànkt Bernhàrd Sankt Bernhard 572 6,02 68720 68081
Schwoben Schwobe Schwoben 229 2,41 68130 68303
Sondersdorf Sungerschderf Sondersdorf 326 8,43 68480 68312
Spechbach Spachbi Spechbach 1.352 8,07 68720 68320
Steinsoultz Staiselz Steinsulz 760 4,07 68640 68325
Tagolsheim Dàgelse Tagolsheim 939 3,22 68720 68332
Tagsdorf Tàgsdorf Tagsdorf 294 2,50 68130 68333
Vieux-Ferrette Àlt-Pfírt Alt-Pfirt 689 6,64 68480 68347
Waldighofen Wàldighofe Waldighofen 1.538 4,13 68640 68355
Walheim Wàhle Walheim 884 4,79 68130 68356
Werentzhouse Werenzhüse Werenzhausen 566 4,53 68480 68363
Willer Willer Weiler 313 6,23 68960 68371
Winkel Wínkel Wínkel 302 7,76 68480 68373
Wittersdorf Witterschdorf Wittersdorf 799 4,83 68130 68377
Wolschwiller Wolschwíller Wolschweiler 445 10,19 68480 68380
Kanton Altkirch Àltkírech Altkirch 47.562 433,30 - 6801

Bis März 2015 gehörten zum Kanton Altkirch die 27 Gemeinden Altkirch, Aspach, Ballersdorf, Berentzwiller, Carspach, Eglingen, Emlingen, Franken, Frœningen, Hausgauen, Heidwiller, Heiwiller, Hochstatt, Hundsbach, Illfurth, Jettingen, Luemschwiller, Obermorschwiller, Saint-Bernard, Schwoben, Spechbach-le-Bas, Spechbach-le-Haut, Tagolsheim, Tagsdorf, Walheim, Willer und Wittersdorf. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 156,15 km2.

Veränderungen im Gemeindebestand seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016:

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der fünf Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Sabine Drexler/Nicolas Jander (beide UD) gegen Marie Macri/Paolo Spano (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 66,59 % (Wahlbeteiligung:49,11 %).[2]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1949 Charles Édouard Amiot MRP
1949–1967 Joseph Perrin RPF, danach Républicains sociaux und UNR
1967–1979 Raymond Muller Union des démocrates pour la République, danach RPR
1979–2002 Jean-Luc Reitzer RPR, danach UMP
2002–2015 Alphonse Hartmann UMP
2015– Sabine Drexler
Nicolas Jander
Union de la droite

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-207 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Haut-Rhin
  2. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge