Ken Anderson (Footballspieler, 1949)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ken Anderson
Position(en):
Quarterback
Trikotnummer(n):
14
geboren am 15. Februar 1949 in Batavia, Illinois
Karriereinformationen
Aktiv: 19711986
NFL Draft: 1971 / Runde: 3 / Pick: 67
College: Augustana College
Teams

Spieler

Trainer

Karrierestatistiken
Pässe
Versuche
Quote
  
  2.654
4.475
59,3 %
Touchdowns
Interceptions
  
  197
160
Raumgewinn
Rating
  
  32.838 Yards
81,9
Stats bei NFL.com
Stats bei pro-football-reference.com
Coaching stats bei pro-football-reference.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen

Spieler

Trainer

Kenneth Allan „Ken“ Anderson (* 15. Februar 1949 in Batavia, Illinois) ist ein ehemaliger US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Quarterbacks. Er spielte sechzehn Jahre für die Cincinnati Bengals in der National Football League (NFL).

Anderson arbeitete weitere 17 Jahre als Assistenztrainer (davon fünf Jahre als Offensive Coordinator) in der NFL und gewann als Trainer der Quarterbacks mit den Pittsburgh Steelers den Super Bowl XLIII.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Anderson wurde am 15. Februar 1949 in Batavia, Illinois geboren. Sein Vater arbeitete an der Batavia Highschool, wo Ken neben American Football auch Basketball und Baseball spielte und 1967 seinen Abschluss machte.[1] Im Basketballteam spielte er zusammen mit seinem Nachbarn und späterem NBA-Spieler, Dan Issel.[2][3]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Highschool-Abschluss ging Anderson ans Augustana College – ursprünglich um dort Basketball zu spielen. Er schaffte jedoch auch den Sprung ins Footballteam und spielte fortan College Football als Quarterback, nachdem er in der Highschool noch als Defensive Back eingesetzt wurde.[4] Zum Ende seiner Collegekarriere hielt er alle zehn Schulrekorde im Passspiel.[5] Auch seine Basketballkarriere war erfolgreich, er erzielte über 1000 Punkte für sein Team.[6]

NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Andersons Potential schwer einzuschätzen war (kleines College mit eher schwacher Konkurrenz), wählten die Cincinnati Bengals ihn in der dritten Runde des NFL Drafts 1971 als 67. Spieler aus. Der damalige Assistent des General Managers, Mike Brown, schätze Anderson – gemeinsam mit seinem Bruder Pete – als Zweitrundenpick ein. Nachdem sie den Owner und Head Coach der Bengals, ihren Vater Paul Brown, nicht davon überzeugen konnten, Anderson in der zweiten Runde auszuwählen, gelang es ihnen in der dritten Runde.[7]

In seiner Rookiesaison kam Anderson in elf Spielen zum Einsatz – in vier von Beginn an.[8] Im zweiten Jahr, der Saison 1972, wurde er der Starting-Quarterback der Bengals, bei denen der Trainer der Quarterbacks, Bill Walsh, seine neue West Coast Offense einführte.[9]

In der sogenannten Dead Ball Era („Toter-Ball-Ära“ – eine Zeit historisch niedriger Offensivleistungen) war Anderson einer der wenigen Quarterbacks, der deutlich mehr Touchdowns als Interceptions erzielte. So erzielte beispielsweise Dan Fouts (Quarterback in der Pro Football Hall of Fame und einer der profiliertesten Passspieler) in seinen fünf Jahren in der Dead Ball Era 34 Touchdowns bei 57 Interceptions, während Anderson in seinen sieben Jahren 99 Touchdowns bei 69 Interceptions erzielte.[10] So führte er auch in der Saison 1974 und in der Saison 1975 die Liga mit dem jeweils besten Quarterback Rating an. Nach den Regeländerungen der Saison 1978 blieb Anderson weiter erfolgreich und führte auch nach den neuen Regeln die NFL in zwei aufeinanderfolgenden Jahren (1981 und 1982) mit dem besten Rating an.[11][12][13] Dabei musste Anderson zweimal pro Saison gegen die Defense der Pittsburgh Steelers spielen, die in den 1970ern als Steel Curtain (Eiserner Vorhang) bekannt war und eine der besten Defenses in der Geschichte der NFL war.[14] So ließ die Defense der Steelers in der Saison 1973 nur ein Quarterback Rating von 33,1 bei 11 gegnerischen Touchdowns und 37 Interceptions zu.[15] In der Saison 1974 stieg das gegnerische Rating der Steelers Defense nur auf 44,3, doch Ken Anderson erzielte ein Rating von 109,7 im Heimspiel gegen die Steelers, als er 20 von 22 Pässen anbrachte und dabei 227 Yards Raumgewinn erzielte.[16]

Die Saison 1981 war nicht nur statistisch seine beste Saison (Pässe für 3.754 Yards bei 29 Touchdowns und 10 Interceptions[17]), er wurde auch zum Most Valuable Player (MVP) gewählt und führte die Bengals in den Super Bowl. Nach Siegen in den Play-offs gegen die Buffalo Bills (28:21 in den Divisional Play-offs) und die San Diego Chargers (27:7 im AFC Championship Game – dem Freezer Bowl, in dem er Dan Fouts besiegte[18]) verloren die Bengals im Super Bowl XVI mit 21:26 gegen die San Francisco 49ers[19] um Quarterback Joe Montana und Head Coach Bill Walsh, der in San Francisco seine West Coast Offense perfektionierte und noch zwei weitere Super Bowls mit den 49ers gewann. Trotz der Niederlage stellte Anderson im Super Bowl mit 25 vollständigen Pässen und einer Quote von 73,5 % zwei neue Rekorde auf.[20] Trotz der Erfolge startete Anderson schlecht in die Saison 1981. Im ersten Spiel gegen die Seattle Seahawks brachte er nur 5 von 15 Pässen an und warf dabei zwei Interceptions, bevor er durch den dritten Quarterback der Bengals, Turk Schonert, ersetzte wurde – der zweite Quarterback, Jack Thompson, war zu der Zeit verletzt.[21][22] Hinter Schonert als Quarterback gewannen die Bengals – nach 0:21-Rückstand – das Spiel noch mit 27:21. Vor dem nächsten Spiel überzeugte Anderson Head Coach Forrest Gregg davon, ihn wieder spielen zu lassen. Mit Anderson als Quarterback gewannen die Bengals das Spiel gegen die New York Jets mit 31:30.[23] Anderson spielte auch die weitere Saison von Beginn an und führte sein Team in den Super Bowl gegen die 49ers.

In der Saison 1985 wurde Anderson im dritten Spiel der Saison von Boomer Esiason als Starting-Quarterback abgelöst und beendete nach der Saison 1986 seine Karriere als Spieler.[24]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach sechs Jahren als Kommentator beim Radio[25] stieg Ken Anderson zur Saison 1993 als Trainer der Quarterbacks der Bengals ins Trainergeschäft ein. Von 1996 bis 2000 war er der Offensive Coordinator der Cincinnati Bengals. Nachdem die Bengals während der Saison 2000 die wenigsten Punkte in der Teamgeschichte erzielten, wurde Anderson wieder zum Trainer der Quarterbacks zurückversetzt.[26][27] Diese Aufgabe erfüllte er noch zwei Jahre, ehe er zu den Jacksonville Jaguars wechselte. Bei den Jaguars trainierte er von 2003 bis 2006 die Quarterbacks, ehe er zur Saison 2007 zu den Pittsburgh Steelers unter deren neuen Head Coach, Mike Tomlin, als Trainer der Quarterbacks wechselte.[28][29] Am Ende der Saison 2008 gewann er mit den Pittsburgh Steelers den Super Bowl XLIII.[30]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ken Anderson seine Karriere beendete, hielt er mehrere NFL-Rekorde, darunter die Serie mit den meisten vollständigen Pässen (20) in Folge, die höchste Passquote (20 von 22 für 90,9 %) in einem Spiel sowie die höchste Passquote (70,6 %) in einer Saison. Ebenso hielt er den Rekord der höchsten Passquote in einem Super Bowl (73,5 %).[31] Viermal erzielte er das höchste Quarterback Rating der Liga (1975, 1976, 1981 und 1982) – als einziger Spieler in zwei aufeinanderfolgenden Saisons in zwei verschiedenen Jahrzehnten.[32] Anderson wurde zum Most Valuable Player und vier Mal in den Pro Bowl gewählt.[33]

Trotz seiner Erfolge wurde Anderson bis heute (2016) nicht in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. Er schaffte es zweimal als Finalist in die letzte Runde der Ausscheidungen und ist nun – da sein letztes Spiel mehr als 25 Jahre zurückliegt – vom Votum des Senior Committee abhängig.[34][35][36]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Anderson beendete seine Karriere als Footballtrainer 2010[37] und lebt mit seiner Frau Cristy in Hilton Head, South Carolina.[38] Das Paar hat drei Kinder.[39]

Im Januar 2014 gründete Anderson die Ken Anderson Foundation, eine Stiftung, die sich um Erwachsene mit Entwicklungsstörungen, mit dem Schwerpunkt Autismus, kümmert.[40]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Craig Brueske: Golden football presentation highlights Anderson's return to Batavia. Daily Herald, 22. September 2015, abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch): „"My dad was a custodian at the high school." Growing up as a Bears fan, Anderson began playing football in 7th grade before becoming a 3-sport standout (football, basketball, baseball) in high school.“
  2. Dave Distel: Ken Anderson has won honors but not respect after a brilliant season as Cincinnati's quarterback. The veteran. The Bulletin, 24. Januar 1982, S. 12 von 41 (C-1), abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch): „"My next door neighbor," he said "was Dan Issel - and it was a basketball town." ... Anderson was a forward and guard on the Batavia team, a junior on the team Issel took to 28-2 record in what was Issel's senior season.“
  3. Bob Sakamoto: All Ages Join In Batavia Basketball Madness. No. 7 Bulldogs Producing Excitement Again. Chicago Tribune, 24. Januar 1997, abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch): „"Very few people realize that Issel was only the seventh man on his sophomore team," Vandersnick said. "But he was very unselfish, an incredibly hard worker, and he improved enough to start on the varsity as a junior. "He was 6 feet 9 inches tall by his senior year and could've led the state in scoring if we had let him. But beating teams by 10 points was enough for us. And Anderson was a good ballplayer whose best sport might have been baseball. He had quite an arm."“
  4. Dave Distel: Ken Anderson has won honors but not respect after a brilliant season as Cincinnati's quarterback. The veteran. The Bulletin, 24. Januar 1982, S. 12 von 41 (C-1), abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch): „He wrote a letter to the football coach and told him he would like to try to play football as well. He wrote that he was an all-conference defensive back.“
  5. Tribe of Vikings Hall of Fame. Ken Anderson Class of 1971 - Induction Class of 2003. Augustana College, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch): „When he graduated he held every Augustana school passing record, which totals 10“
  6. NFL great Ken Anderson visits "home". (Nicht mehr online verfügbar.) Augustana College, 24. Juni 2010, archiviert vom Original am 11. August 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „He set every passing record that the school had in football and he was a career 1,000 point scorer in basketball.“
  7. Geoff Hobson: Scouting trip in time: how Bengals drafted Ken Anderson. (Nicht mehr online verfügbar.) Cincinnati Bengals, 28. April 2015, archiviert vom Original am 25. Dezember 2015; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „It was Pete Brown who got the tip on Anderson in one of those long-forgotten sojourns. And he agreed with Mike about Anderson in the second round. ... When the brothers began to mention Anderson in the second round, Paul Brown opted for Kansas guard Steve Lawson at No. 41.“
  8. Ken Anderson NFL Football Statistics. Pro-Football-Reference, abgerufen am 19. Februar 2016 (englisch).
  9. Jon Milner: Walsh's legacy begins with West Coast offense. San Jose Mercury News, 31. Juli 2007, abgerufen am 19. Februar 2016 (englisch): „Walsh was the Bengals' offensive coordinator in the early 1970s when he created what would become the most-famous strategic system in all of sports - a system that revolutionized football, helped turn Joe Montana into a legend and propelled the 49ers to five Super Bowl titles.“
  10. Kerry Byrne: Injustice in Canton: the Case for Ken Anderson. Cold, Hard Football Facts Potentate of Pigskin. (Nicht mehr online verfügbar.) FootballNation, 17. Mai 2011, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „Fouts threw 34 TD and 57 INT in the Dead Ball Era * Anderson threw an incredible 99 TDs to just 69 INTs in the Dead Ball Era.“
  11. Kerry Byrne: Injustice in Canton: the Case for Ken Anderson. Cold, Hard Football Facts Potentate of Pigskin. (Nicht mehr online verfügbar.) FootballNation, 17. Mai 2011, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „Anderson led the NFL in passer rating in both 1974 (95.7) and 1975 (93.9). And then he accomplished the feat again in 1981 (98.4) and 1982 (95.3). Anderson is the only player in NFL history to lead the league in passer rating two years in a row in both the Dead Ball and Live Ball Eras – an accomplishment that speaks volumes about his gifts as a Hall of Fame-caliber quarterback.“
  12. Geoff Hobson: Kenny Anderson's big weekend. Ken Anderson’s big weekend starts where it all started in his hometown of Batavia, Ill. (Nicht mehr online verfügbar.) Cincinnati Bengals, 18. September 2015, archiviert vom Original am 30. Januar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „That’s one of the many reasons Anderson should be in the Pro Football Hall of Fame. He led the league in passing twice under the old rules (1974-75) and twice under the new rules (1981-82).“
  13. Gerry Dulac: Steelers Ken Anderson: Bengals legend wears black and gold now. Pittsburgh Post-Gazette, 27. September 2009, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „He was so good that he is the only player in NFL history to lead the league in passing in back-to-back years in two different decades (1974-75 and 1981-82).“
  14. William Noonan: Why Is Ken Anderson Not In The HOF? Bleacher Report, 24. September 2009, abgerufen am 11. August 2016 (englisch): „The consistency with which Anderson was always among the league’s most efficient passers is made all the more impressive by the fact that twice each year the Cincinnati QB had to line up against the Steel Curtain, arguably the greatest defense in history.“
  15. Kerry Byrne: Injustice in Canton: the Case for Ken Anderson. Cold, Hard Football Facts Potentate of Pigskin. (Nicht mehr online verfügbar.) FootballNation, 17. Mai 2011, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „The mighty 1973 Steelers, for example, with their modern record 33.1 Defensive Passer Rating, allowed just 11 TD passes all year while hauling in a jaw-dropping 37 INTs.“
  16. Kerry Byrne: Injustice in Canton: the Case for Ken Anderson. Cold, Hard Football Facts Potentate of Pigskin. (Nicht mehr online verfügbar.) FootballNation, 17. Mai 2011, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „Anderson was often the one quarterback the mighty Steelers struggled to contain. For example, in a game at Cincinnati in Novemberr 1974, Anderson shredded the Super Bowl-champion-bound Steel Curtain defense by completing an incredible 20 of 22 passes (90.9%) for 227 yards and a 109.7 rating in a 17-10 Bengals victory.“
  17. Geoff Hobson: Kenny Anderson's big weekend. Ken Anderson’s big weekend starts where it all started in his hometown of Batavia, Ill. (Nicht mehr online verfügbar.) Cincinnati Bengals, 18. September 2015, archiviert vom Original am 30. Januar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „He threw just 11 interceptions, although it was nothing like the ’81 season when he threw 29 TDs against just 10 picks while throwing for a career-high 3,754 yards.“
  18. Kerry Byrne: Injustice in Canton: the Case for Ken Anderson. Cold, Hard Football Facts Potentate of Pigskin. (Nicht mehr online verfügbar.) FootballNation, 17. Mai 2011, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „Sadly for Anderson, Cincy's Super Bowl loss came on the heels of what was probably the quarterback's signature game: a 27-7 win over the Chargers in the AFC title game, the famous "Freezer Bowl." Anderson dramatically outplayed Hall of Famer Fouts that day – in the coldest game in NFL history, at -37 degrees with the wind chill.“
  19. 1981 NFL Standings, Team & Offensive Statistics. In: pro-football-reference.com. Abgerufen am 24. Februar 2016 (englisch).
  20. Gerry Dulac: Steelers Ken Anderson: Bengals legend wears black and gold now. Pittsburgh Post-Gazette, 27. September 2009, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „In that game, Anderson set a Super Bowl record with 25 completions and a 73.5 completion percentage -- numbers that have since been eclipsed.“
  21. Top 40 Memorable Moments in Bengals History. Moments 31-40. (Nicht mehr online verfügbar.) Cincinnati Bengals, archiviert vom Original am 12. Januar 2013; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „With Anderson's projected successor Jack Thompson hurting, Gregg improbably turns to second-year Stanford quarterback Turk Schonert in what may save the season before it even starts.“
  22. Ken Anderson 1981 Game Log. Pro-Football-Reference.com, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „1 1981-09-06 1 32-203 CIN SEA W 27-21 * 5 15 33.33 39 0 2 2.8“
  23. Top 40 Memorable Moments in Bengals History. Moments 31-40. (Nicht mehr online verfügbar.) Cincinnati Bengals, archiviert vom Original am 12. Januar 2013; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „Two days later, Anderson convinces Gregg to start him in New York against the Jets and he leads a 31-30 victory that propels him to the 1981 NFL MVP award and the Bengals to the AFC title.“
  24. Roberta Dias: Ken Anderson retires. The Bryan Times, 3. Juni 1987, S. 14, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „Anderson was the Bengals starting quarterback from 1972 until the third game of the 1985 season when Boomer Esiason took over the job and demoted Anderson to backup.“
  25. Steelers assistant Ken Anderson retires. Bleacher Report, 5. Januar 2010, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „After spending six years as a sportscaster, he was a Bengals assistant coach for 10 seasons before spending four seasons with the Jacksonville Jaguars.“
  26. Mark Curnutte: Anderson demoted to QB coach. Bengals will hire new offensive coordinator. The Cincinnati Enquirer, 27. Dezember 2000, archiviert vom Original am 11. August 2016; abgerufen am 23. April 2019 (englisch): „Bengals offensive coordinator Ken Anderson was demoted Tuesday to quarterbacks coach after the team scored the fewest points in franchise history“
  27. Statistiken auf www.pro-football-reference.com. Abgerufen am 19. März 2019.
  28. Gerry Dulac: Steelers Ken Anderson: Bengals legend wears black and gold now. Pittsburgh Post-Gazette, 27. September 2009, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „Anderson is the second quarterbacks coach Roethlisberger has had in his six NFL seasons. He was hired when Mike Tomlin became head coach in 2007, replacing Mark Whipple. Anderson spent the previous four seasons as quarterbacks coach with the Jacksonville Jaguars.“
  29. Gerry Dulac: Tomlin's coaching staff is complete. New Steelers coach adds six assistants. Pittsburgh Post-Gazette, 30. Januar 2007, abgerufen am 11. August 2016 (englisch): „Heading the list is former Cincinnati Bengals quarterback Ken Anderson, whose hiring as quarterbacks coach was reported last week. He will replace Mark Whipple, who was not retained, and has been entrusted with working with the team's franchise player, Ben Roethlisberger.“
  30. Super Bowl XLIII Arizona Cardinals vs. Pittsburgh Steelers in Tampa, Florida. United Press International, abgerufen am 11. August 2016 (englisch, Foto von Anderson und Rothlisberger nach dem Sieg im Super Bowl XLIII): „Pittsburgh Steelers' quarterback Ben Roethlisberger hugs quaterback coach Ken Anderson after the Steelers defeated the Arizona Cardinals 27-23 at Super Bowl XLIII at Raymond James Stadium in Tampa, Florida, on February 1, 2009.“
  31. William Noonan: Why Is Ken Anderson Not In The HOF? Bleacher Report, 24. September 2009, abgerufen am 11. August 2016 (englisch): „At the time of Ken's retirement following the 1986 season, he held NFL records for consecutive pass completions (20), completion percentage for a single game (20 of 22, 90.9%, vs. Pittsburgh in 1974) and completion percentage for a season (70.6% in 1982), as well as the Super Bowl records for completion percentage (73.5%) (Since broken by Phil Simms) and completions (25).“
  32. Geoff Hobson: A birthday salute. (Nicht mehr online verfügbar.) Cincinnati Bengals, 15. Februar 2016, archiviert vom Original am 11. August 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „4 - NFL passing titles won by Anderson in 1975-76 and 1981-82. He’s the only man to win it back-to-back in two different decades.“
  33. Paul Dehner Jr.: Munoz continues to push Ken Anderson for HOF. Bengals notebook on Anthony Munoz continuing to stump for former QB Ken Anderson to make the Hall of Fame, growth of his foundation and Broncos guard Evan Mathis on three empty years in Cincinnati. Cincinnati.com, 3. Februar 2016, abgerufen am 11. August 2016 (englisch): „Anderson was a league MVP, went to four Pro Bowls, four times led the NFL in passer rating, five times he finished in the top five in passing yards. Five times Anderson finished in the top two in completion percentage and interception percentage during his 16-year career.“
  34. Paul Dehner Jr.: Munoz continues to push Ken Anderson for HOF. Bengals notebook on Anthony Munoz continuing to stump for former QB Ken Anderson to make the Hall of Fame, growth of his foundation and Broncos guard Evan Mathis on three empty years in Cincinnati. Cincinnati.com, 3. Februar 2016, abgerufen am 11. August 2016 (englisch, Die 15 sind ein Tippfehler im Artikel - es sind 25 Jahre, siehe die beiden weiteren Quellen ohne Bezug zu Anderson.): „Anderson isn’t in the Hall, of course. He was a finalist of the vote in 1996 and 1998. ... Since more than 15 years removed from retirement, his fate now lies in the hands of the senior committee.“
  35. Selection Process FAQ. How are Senior and Contributor Candidates Chosen? Pro Football Hall of Fame, abgerufen am 16. August 2016 (englisch): „To assure that older players, whose active careers have been completed at least 25 years, as well as those individuals who contributed to the game in ways other than playing and coaching will be considered along with the Modern Era players, a Seniors Committee and a Contributors Committee, each made up of nine veteran members of the overall Selection Committee, have been established.“
  36. Kenny Easley selected as finalist for Hall of Fame's class of 2017. Pro Football Hall of Fame, 15. August 2016, abgerufen am 16. August 2016 (englisch): „A senior nominee is a player whose career ended at least 25 years ago.“
  37. Steelers assistant Ken Anderson retires. Bleacher Report, 5. Januar 2010, abgerufen am 3. August 2016 (englisch): „Anderson initially contemplated retiring last summer, then told coach Mike Tomlin following the Steelers’ season-ending 30-24 victory Sunday in Miami that he was leaving.“
  38. Craig Brueske: Golden football presentation highlights Anderson's return to Batavia. Daily Herald, 22. September 2015, abgerufen am 15. Februar 2016 (englisch): „"When I first found out, I asked, ‘how heavy is it,' " joked the 66-year-old Anderson, who lives with his wife, Cristy, in Hilton Head, S.C.“
  39. Tribe of Vikings Hall of Fame. Ken Anderson Class of 1971 - Induction Class of 2003. Augustana College, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch): „Married to Cristy…Three children: Matt, Megan and Molly“
  40. About. (Nicht mehr online verfügbar.) Ken Anderson Foundation, archiviert vom Original am 2. März 2016; abgerufen am 19. März 2019 (englisch): „The Ken Anderson Foundation was established in January 2014. A group of individuals dedicated to the same goal, joined together with a vision. Our mission is to build a housing development with some of the residences specialized for adults living with autism and other developmental disabilities.“