Kotlin (Programmiersprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kotlin
Logo
Basisdaten
Paradigmen: Objektorientierte Programmiersprache
Erscheinungsjahr: 2016
Entwickler: JetBrains und Open-Source-Entwickler
Aktuelle Version: 1.1.2  (25. April 2017[1])
Typisierung: statisch, stark
Beeinflusst von: Java, Scala
kotlinlang.org

Kotlin ist eine statisch typisierte Programmiersprache, die in Bytecode für die Java Virtual Machine (JVM) übersetzt wird, aber auch in JavaScript-Quellcode transformiert werden kann. Hauptsächlich wurde die Sprache von den in Sankt Petersburg ansässigen JetBrains-Programmierern entwickelt. Daher stammt auch der Name: Kotlin ist eine Insel vor St. Petersburg.[2] In der Ausgabe Januar 2012 des Dr. Dobb’s Journal wurde die Programmiersprache zur Sprache des Monats (language of the month) erklärt.[3] Die Sprache ist syntaktisch nicht zu Java kompatibel, aber so gestaltet, dass sie mit Java-Code interoperieren kann. Außerdem nutzt sie bestehenden Code der Java Class Library (JCL), z. B. das Java Collections Framework (JCF).

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O 2017 von Google wurde bekannt gegeben, dass Kotlin als offizielle Development-Sprache für native Android-Apps unterstützt wird. Die offizielle Android-Entwicklungsumgebung Android Studio wird ab Version 3.0 Kotlin nativ unterstützen.[4][5]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Jahr Entwicklung stellte JetBrains im Juli 2011 das Projekt „Kotlin“ der Öffentlichkeit als neue Sprache für die JVM vor.[6] Der leitende Entwickler Dimitry Jemerow erklärte, dass die meisten Sprachen nicht die Merkmale zeigen, nach denen sie gesucht hätten, mit Ausnahme von Scala. Diese jedoch hätte einen langsamen Compiler.[6] Daher war eines der erklärten Ziele für Kotlin die hohe Kompiliergeschwindigkeit, wie man sie von Java her kenne. Im Februar 2012 veröffentlichte JetBrains den Quellcode unter einer Apache-2-Lizenz.[7] Am 15. Februar 2016 wurde die Version 1.0 von Kotlin veröffentlicht.[8] Dieses Release wird als erstes offizielles Stable-Release betrachtet.

Syntax[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Kotlin wird der Datentyp abgetrennt durch einen Doppelpunkt nach dem Variablennamen notiert. Als Anweisungsende genügt der Zeilenumbruch; optional kann ein Semikolon verwendet werden.[9]

Semantik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zu Klassen und Methoden (in Kotlin: member functions) aus der objektorientierten Programmierung unterstützt Kotlin prozedurale Programmierung unter Verwendung von Funktionen.[10] Als Einstiegspunkt dient wie bei C u. ä. eine main-Funktion.

"Hello, world!"-Beispiel

fun main(args : Array<String>) {
  val scope = "world"
  println("Hello, $scope!")
}

Tools[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt weitere Programmiersprachen, die Bytecode für die JVM erzeugen und Probleme von Java angehen (wollen):[16]

Projekte mit Kotlin-Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kotlin-Website zufolge setzt Prezi die Programmiersprache im Back-End ein.[17] Auch Expedia setzt Kotlin ein.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dmitry Jemerov: Kotlin 1.1.2 is out
  2. Janice Heiss: The Advent of Kotlin: A Conversation with JetBrains' Andrey Breslav. Oracle Technology Network. April 2013. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  3. Andrey Breslav: Language of the Month: Kotlin. 20. Januar 2012. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  4. Kotlin on Android. Now official. In: Kotlin Blog. 17. Mai 2017.
  5. Sebastian Grüner: Kotlin wird offizielle Sprache für Android. golem.de. 17. Mai 2017. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  6. a b Paul Krill: JetBrains readies JVM language Kotlin. InfoWorld. 22. Juli 2011. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  7. John Waters: Kotlin Goes Open Source. 1105 Enterprise Computing Group. 22. Februar 2012. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  8. Andrey Breslav: Kotlin 1.0 Released: Pragmatic Language for JVM and Android. 15. Februar 2016.
  9. Semicolons. Abgerufen am 8. Februar 2014.
  10. functions. Abgerufen am 8. Februar 2014.
  11. Jetbrains Plugin Repository:Kotlin.
  12. https://www.jetbrains.com/idea/whatsnew/
  13. http://kotlinlang.org/docs/tutorials/getting-started-eclipse.html
  14. Kotlin for Eclipse.
  15. a b c Kotlin Build Tools.
  16. Stephen Colebourne: Kotlin and the search for a better Java. In: Stephen Colebourne's blog. 21. Juli 2011 (englisch).
  17. Project Kotlin.: „Kotlin in backend, data processing and service development“
  18. Alexander Neumann: Java-Herausforderer Kotlin erscheint in Version 1.0. heise.de, 15. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016.