Kráľovičove Kračany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kráľovičove Kračany
Wappen Karte
Wappen fehlt
Kráľovičove Kračany (Slowakei)
Kráľovičove Kračany
Kráľovičove Kračany
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Dunajská Streda
Region: Podunajsko
Fläche: 13,279 km²
Einwohner: 1.073 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Höhe: 117 m n.m.
Postleitzahl: 930 03
Telefonvorwahl: 0 31
Geographische Lage: 47° 59′ N, 17° 33′ OKoordinaten: 47° 59′ 15″ N, 17° 33′ 15″ O
Kfz-Kennzeichen: DS
Kód obce: 501701
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 5 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Zoltán Wurczell
Adresse: Obecný úrad Kráľovičove Kračany
č. 109
930 03 Kráľovičove Kračany
Webpräsenz: www.kralovicovcekracany.ocu.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Kráľovičove Kračany (bis 1948 slowakisch „Kráľovicove Korčany“; ungarisch Királyfiakarcsa) ist eine Gemeinde im Südwesten der Slowakei mit 1073 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018). Sie gehört zum Okres Dunajská Streda, einem Teil des Trnavský kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich auf der Großen Schüttinsel, einem Teil des slowakischen Donautieflands. Das Gemeindegebiet ist eben mit fruchtbaren Böden und einigen Torfmooren. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 117 m n.m. und ist fünf Kilometer von Dunajská Streda entfernt.

Nachbargemeinden sind Orechová Potôň und Veľké Blahovo im Norden, Kostolné Kračany im Osten, Jurová im Süden Lúč na Ostrove im Westen und Vieska im Nordwesten.

Verwaltungstechnisch gliedert sich die Gemeinde in Gemeindeteile Etreho Kračany, Jastrabie Kračany, Kľúčiarove Kračany, Kráľovičove Kračany und Lesné Kračany (ungarisch Etrekarca, Solymoskarcsa, Kulcsárkarcsa, Királyfiakarcsa und Erdőhátkarcsa); der Ort Damazérske Kračany (ungarisch Damazérkarcsa) ist kein Gemeindeteil mehr und Teil von Lesné Kračany.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand 1940 durch Zusammenschluss der fünf vorher selbständigen Orte und trug damals den ungarischen Namen Királyfiakarcsa.

Das Gebiet rund um den Ort, zusammen mit jenen der heutigen Gemeinde Kostolné Kračany wurde zum ersten Mal 1215 als Corcha schriftlich erwähnt.

Bis 1919 gehörten die im Komitat Pressburg liegende Orte zum Königreich Ungarn und kamen danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lagen sie 1938–45 noch einmal in Ungarn.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Kráľovičove Kračany 1.039 Einwohner, davon 833 Magyaren, 161 Slowaken, sieben Tschechen, zwei Polen und ein Deutscher und Roma; ein Einwohner war anderer Ethnie. 33 Einwohner machten keine Angabe.[1] 864 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 23 Einwohner zur reformierten Kirche, fünf Einwohner zur evangelistischen Kirche, jeweils drei Einwohner zu den Zeugen Jehovas und zur jüdischen Gemeinde, jeweils zwei Einwohner zur evangelischen Kirche A. B. und zur evangelisch-methodistischen Kirche und ein Einwohner zur altkatholischen Kirche; 18 Einwohner waren anderer Konfession. 61 Einwohner waren konfessionslos und bei 57 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse der Volkszählung 2001 (967 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 90,18 % Magyaren
  • 8,69 % Slowaken
  • 0,52 % Tschechen
  • 0,31 % Roma
  • 0,10 % Polen

Nach Konfession:

  • 89,45 % römisch-katholisch
  • 3,62 % konfessionslos
  • 1,34 % evangelisch
  • 0,62 % keine Angabe
  • 0,10 % griechisch-katholisch

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landschloss im klassizistischen Stil aus dem Jahr 1830 (Ortsteil Lesné Kračany)
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kráľovičove Kračany

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch) (Memento des Originals vom 3. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/slovak.statistics.sk
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]