Malé Dvorníky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malé Dvorníky
Wappen Karte
Wappen von Malé Dvorníky
Malé Dvorníky (Slowakei)
Malé Dvorníky
Malé Dvorníky
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Dunajská Streda
Region: Podunajsko
Fläche: 6,885 km²
Einwohner: 1.140 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner je km²
Höhe: 115 m n.m.
Postleitzahl: 929 01 (Postamt Dunajská Streda)
Telefonvorwahl: 0 31
Geographische Lage: 48° 1′ N, 17° 39′ OKoordinaten: 48° 0′ 40″ N, 17° 38′ 35″ O
Kfz-Kennzeichen: DS
Kód obce: 555665
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Zoltán Marczell
Adresse: Obecný úrad Malé Dvorníky
Dunajskostredská ulica 153
929 01 Dunajská Streda
Webpräsenz: www.kisudvarnok.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Malé Dvorníky (ungarisch Kisudvarnok) ist eine Gemeinde im Südwesten der Slowakei mit 1140 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018). Sie gehört zum Okres Dunajská Streda, einem Teil des Trnavský kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im slowakischen Donautiefland auf der Flussinsel Žitný ostrov. Der Boden ist fruchtbar und für Landwirtschaft sehr geeignet, näher zur Kleinen Donau befinden sich einige Sümpfe. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 115 m n.m. und ist drei Kilometer von Dunajská Streda entfernt.

Nachbarorte sind Malé Blahovo (zur Stadt Dunajská Streda gehörend), Dunajský Klátov und Veľké Dvorníky.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde auf der Anhöhe Kápolnadomb beweisen eine Besiedlung des Gebietes aus der Zeit der Kelten und Awaren.

Der Ort wurde zum ersten Mal 1252 schriftlich erwähnt und war von Dienern der Pressburger Burg bewohnt. 1356 erscheint der Name Oduor.

Bis 1919 gehörte der im Komitat Pressburg liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er 1938–45 noch einmal in Ungarn.

1960–1990 war Malé Dvorníky mit dem Nachbarort Veľké Dvorníky in der Gemeinde Dvorníky na Ostrove fusioniert.

2013 gewann die Gemeinde die gesamtslowakische Runde des Wettbewerbs „Dorf des Jahres“,[1] nachdem sie schon 2009 eine Auszeichnung in der Kategorie „Dorf als Partner“ erhielt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Malé Dvorníky 1.038 Einwohner, davon 920 Magyaren, 113 Slowaken und zwei Tschechen. Drei Einwohner machten keine Angabe.[2] 873 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 69 Einwohner zur reformierten Kirche, sieben Einwohner zur evangelischen Kirche A. B., drei Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche und je ein Einwohner zur orthodoxen Kirche, zur evangelisch-methodistischen Kirche und zum Judentum. 68 Einwohner waren konfessionslos und bei 15 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt[3]

Ergebnisse der Volkszählung 2001 (894 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 92,51 % Magyaren
  • 7,16 % Slowaken
  • 0,11 % Ukrainer

Nach Konfession:

  • 87,58 % römisch-katholisch
  • 3,13 % konfessionslos
  • 1,57 % keine Angabe
  • 0,45 % evangelisch
  • 0,11 % griechisch-katholisch

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemeldung zu den Ergebnissen (slowakisch; PDF; 193 kB), abgerufen am 20. September 2013
  2. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch)
  3. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]