Kreis Schmalkalden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1][2]
Bezirk der DDR Suhl
Kreisstadt Schmalkalden
Fläche 405,69 km² (31. Dez. 1989)
Einwohner 64.552 (31. Dez. 1989)
Bevölkerungsdichte 159 Einwohner/km² (1989)
Territorialstruktur 34 Gemeinden (31. Dez. 1989)
Kfz-Kennzeichen O (1953–1990)
OO, OP, OR (1974–1990)
SM (1991–1994)
DDR-Bezirk-Suhl-Kreis-Schmalkalden.png
Der Kreis Schmalkalden im Bezirk Suhl

Der Kreis Schmalkalden war ein Landkreis im Bezirk Suhl der DDR. Von 1990 bis 1994 bestand er als Landkreis Schmalkalden im Land Thüringen fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Schmalkalden.

Geographie[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Der Kreis Schmalkalden vereinte schon damals die Landschaft des Thüringer Waldes, des Werratales und der Vorderen bzw. Auersberger Kuppenrhön.

Die höchste Erhebung ist der Große Inselberg mit 916,5 m, nördlich von Brotterode, der tiefste Punkt im Tal der Werra mit ca. 242 m bei Breitungen.

Dabei bildete der Rennsteig im Nordosten die Grenze zum Landkreis Gotha, ohne die alte Grenzlinie des alten Kreises Herrschaft Schmalkalden, die Schmalkalde, im Oberlauf zu übernehmen.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Kreis Schmalkalden grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Gotha, Suhl-Land, Meiningen und Bad Salzungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis entstand bei der Verwaltungsreform am 25. Juli 1952 neu und ähnelte im östlichen Teil dem 1950 aufgelösten alten Landkreis Schmalkalden, bis Ende Januar 1946 Landkreis Herrschaft Schmalkalden benannt.[3][4]

Hiermit wurde der Bedeutung des seit langem bestehenden alten Kreises im gewissen Umfang, ob per Zufall oder gewollt, Rechnung getragen.

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Schmalkalden umbenannt.[5]

Kreisauflösung[Bearbeiten]

Mit der Kreisreform, die im Freistaat Thüringen zum 1. Juli 1994 umgesetzt wurde, wurden die Landkreise Schmalkalden und Meiningen sowie Teile des Landkreises Suhl zum neuen Landkreis Schmalkalden-Meiningen vereinigt.[3]

Bemühungen insbesondere von wiedergegründeten Geschichtsvereinen, der geschichtlichen Rolle des Altkreises bei der Neubildung der Landkreise 1994 Rechnung zu tragen, fanden keinen Zuspruch bei den zuständigen Stellen. Die Stadt Schmalkalden verlor den Sitz von Behörden und Ämtern ohne nennenswerten Ausgleich.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Der Wahlkreis Schmalkalden-Meiningen II beinhaltet die ehemaligen Gemeinden des Kreises Schmalkalden einschließlich Viernau.

Einige Vereine, wie Feuerwehr und Fußball sowie die Medien in der Berichterstattung beziehen sich bei Vergleichen oder Statistiken noch auf den Altkreis.

Der Kirchenkreis Schmalkalden entspricht in seinem Territorium dem des Altkreises Schmalkalden.

Archive[Bearbeiten]

  • Im jetzigen Stadt- und Kreisarchiv Schmalkalden im Zweckverband Kultur des Landkreises Schmalkalden-Meiningen werden u.a. auch Unterlagen des Altkreises nach dem Provenienzprinzip aufbewahrt.
  • Unterlagen zu den Wirtschaftsunternehmen befinden sich im Staatsarchiv Meiningen, Abt. Regionales Wirtschaftsarchiv Suhl.[6]

Orte und Gemeinden[Bearbeiten]

Von den bisherigen Orten der alten Herrschaft, Altersbach, Asbach, Barchfeld, Bermbach, Breitenbach, Herrenbreitungen, Brotterode, Fambach, Floh, Grumbach, Herges-Hallenberg, Heßles, Hohleborn, Mittelstille, Mittelschmalkalden, Oberschönau, Pappenheim, Reichenbach, Rotterode, Schnellbach, Seligenthal, Springstille, Steinbach-Hallenberg, Struth-Helmershof, Trusetal, Unterschönau, Volkers, Wahles und Winne wurde alleine Barchfeld herausgelöst und dem Kreis Bad Salzungen zugeschlagen. Nach Vereinigung der Orte Frauenbreitungen und Altenbreitungen mit dem oben genannten Herrenbreitungen 1950 gehörte diese Gemeinde Breitungen dem Kreis an.

Neu hinzu kamen aus dem Werratal und der Rhön die Meeninger und teils Isenacher Orte Eckardts, Georgenzell, Helmers, Möckers, Niederschmalkalden, Rosa, Roßdorf, Schwallungen und Wernshausen.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren OO, OP und OR begannen, zugewiesen.[7] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war OZ 00-01 bis OZ 20-00.[8]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen SM.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Oktober 2009.
  2. Amtliche Schlüsselnummern und Bevölkerungsdaten der Gemeinden und Verwaltungsbezirke in der Bundesrepublik Deutschland, Ausgabe 1990 - S. 548 u. 542
  3. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  4. Regierungsblatt für das Land Thüringen, Teil I: Gesetzsammlung, Nr. 5/1946 S. 30>
  5. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  6.  Norbert Moczarski etal, Thüringisches Staatsarchiv Meiningen (Hrsg.): Thüringisches Staatsarchiv Meiningen. Abteilung Regionales Wirtschaftsarchiv Südthüringen in Suhl. Eine kurze Bestandsübersicht. 1 Auflage. Druckhaus Offizin Hildburghausen, 1994, S. 86.
  7.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 302.
  8.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 554.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kreis Schmalkalden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien