Kurdo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Rapper. Für den kurdischen Sprachforscher mit diesem Familiennamen siehe Qanatê Kurdo.

Kurdo (bürgerlich Kurdo Jalal Omar Abdel Kader; * 30. November 1988) ist ein deutscher Rapper irakisch-kurdischer Herkunft aus Heidelberg.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit acht Jahren kam Kurdo als Flüchtlingskind aus dem Irak nach Deutschland.[1] 2011 wurde er über die Videoplattform YouTube bekannt und daraufhin im Februar 2012 vom Label Azzlackz von Haftbefehl unter Vertrag genommen.[2] Obwohl es bereits ein halbes Jahr später wieder zur Trennung kam, fand er mit Beefhaus gleich wieder ein neues Label und hatte mit dem Mixtape 11ta Stock Sound[3] und dem Song Nike Kappe umgekehrt 2012 erste Achtungserfolge. Mehrere seiner YouTube-Videos erreichten siebenstellige Zugriffszahlen. In den Media-Control-Newcomercharts erreichte Kurdo mit seinem Mixtape Platz vier.[4] Im selben Jahr stellte er sein Debütalbum Slum Dog Millionaer mit Unterstützung von Rappern wie Eko Fresh, KC Rebell, Mosh36, Nazar und Kontra K fertig, die alle auf dem Album vertreten sind.[2] In der zweiten Januarwoche 2014 wurde das Debüt von Kurdo veröffentlicht und stieg auf Platz sechs der deutschen Albumcharts ein. Auch in der Schweiz und Österreich platzierte er sich in den Top 30.

Am 10. September 2014 präsentierte Kurdo auf seiner Facebook-Seite sein selbst gegründetes Label Almaz Musiq. Dort erschien knapp ein Jahr nach seinem Debüt bereits sein zweites Album Almaz. Damit steigerte er sich in Deutschland auf Platz 3 und erreichte in der Schweiz sogar Platz 1 der Albumcharts.

Ein Jahr später erreichte er mit dem Album Verbrecher aus der Wüste Platz 2 in Deutschland.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH
2012 11ta Stock Sound Erstveröffentlichung: 30. November 2012
2014 Slum Dog Millionaer 6
(2 Wo.)
28
(1 Wo.)
16
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2014
2015 Almaz 3
(4 Wo.)
7
(3 Wo.)
1
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2015
2016 Verbrecher aus der Wüste 2
(4 Wo.)
4
(2 Wo.)
4
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2016
2017 Vision 8
(4 Wo.)
10
(1 Wo.)
9
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2017
Blanco 6
(3 Wo.)
7
(2 Wo.)
7
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2017
(mit Majoe)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2017 Ya Salam
Vision
30 Gold
(23 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2017
Verkäufe: + 200.000
Desert Eagle
Blanco
68
(3 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2017
(mit Majoe)

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Wir sind nicht wie du (featuring Alan)
  • 2011: 11ta Stock Sound (featuring Atillah 78)
  • 2012: Wir sind nicht wie du Part II
  • 2012: 60 Bars
  • 2012: Nike Kappe umgekehrt
  • 2012: G für sie
  • 2013: Vermisse dich (featuring Niqo Nuevo)
  • 2013: Lydia
  • 2014: Ghetto
  • 2014: Slumdog
  • 2014: Schwarz Matte Kalasch (Freetrack)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: 11ta Stock Sound (feat. Atillah 78)
  • 2012: 60 Bars
  • 2012: Heimat (feat. Amaris)
  • 2012: Wir sind nicht wie du Pt. II
  • 2012: Ich bin Ghetto
  • 2012: Nike Kappe umgekehrt
  • 2012: G für sie
  • 2013: Die Waffen sind geladen (von Sinan-G)
  • 2013: 100 tsnd
  • 2013: Ich bin nicht wie du (von Massiv)
  • 2013: Streetrotation Vol. 3 #14
  • 2013: Intro (Slum Dog Millionaer)
  • 2013: Nike Free 3.0 (Halt die Fresse 06 Nr. 308)
  • 2013: Unzensiert
  • 2013: Lydia
  • 2013: Aggro TV Adventskalender - Türchen 19
  • 2013: Ghetto
  • 2014: Emmertsgrund Berlin (von Diloman)
  • 2014: Vermisse dich (feat. Niqo Nuevo)
  • 2014: Slumdog
  • 2014: Wenn die Sterne leuchten
  • 2014: Mantika (von Hamad 45 feat. Misho)
  • 2014: Warum (Remix) (von PA Sports feat. Kianush, BOZ, Liquit Walker, Cr7z, Blut & Kasse, Pedaz, Ercandize, Jaysus, Niekan, Vega, Hamad 45 & Alpa Gun)
  • 2014: Lass ma (von Alpa Gun feat. Dú Maroc)
  • 2014: Stresserblick (von Majoe)
  • 2014: Schwarz Matte Kalasch
  • 2014: Freiheit (von Bero Bass feat. Sivan Perwer & Gina Amir)
  • 2014: Meine Welt
  • 2014: Magie / 24H (Splitvideo)
  • 2014: Maurice
  • 2015: Halbmond
  • 2015: Die Waffen sind geladen II (von Sinan-G)
  • 2015: Drei Freunde
  • 2015: Panik in der Szene (feat. Payy)
  • 2015: Intro (Verbrecher aus der Wüste)
  • 2015: Verbrecher aus der Wüste
  • 2016: 9 mm
  • 2016: Abu Dhabi Lifestyle
  • 2016: Sherazade (feat. Massari)
  • 2016: Star
  • 2016: 600 Tausend
  • 2016: Zackig die Patte (von Nazar)
  • 2016: Mach Platz (von Payy)
  • 2016: Stresserblick 2 (von Majoe)
  • 2017: Hände weg
  • 2017: Rendezvous
  • 2017: Mister Orient
  • 2017: Ya Salam
  • 2017: Silberner Ferrari RMX (von Majoe feat. Farid Bang)
  • 2017: Mike Tyson vs Muhamad Ali (Kurdo & Majoe)
  • 2017: Nachtaktiv (Kurdo & Majoe)
  • 2017: Rolling Stone (Kurdo & Majoe)
  • 2017: Desert Eagle (Kurdo & Majoe)
  • 2017: Maserati (Kurdo & Majoe)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurdo - Hiphop Act der Woche, Wimp, 13. Januar 2014 (Memento vom 16. September 2016 im Internet Archive)
  2. a b Charts: Kurdo mit "Slum Dog Millionaer" auf der #6, Oliver Marquart, Rap.de, 20. Januar 2014
  3. Kurdo mit neuem Album "Slum Dog Millionaer" im Januar, 16bars, 16. Dezember 2013
  4. Kontra K und Kurdo in den Newcomer-Charts, Oliver Marquart, Rap.de, 13. Dezember 2012
  5. Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]