Lalden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Hier erfährt man praktisch gar nichts über die Gemeinde.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Lalden
Wappen von Lalden
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Visp
BFS-Nr.: 6286i1f3f4
Postleitzahl: 3931
Koordinaten: 635867 / 127819Koordinaten: 46° 18′ 3″ N, 7° 54′ 15″ O; CH1903: 635867 / 127819
Höhe: 658 m ü. M.
Fläche: 1,37 km²
Einwohner: 661 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 482 Einw. pro km²
Website: www.lalden.ch
Karte
Lac de MoiryMattmarkseeLago di Place MoulinItalienKanton BernBezirk BrigBezirk EntremontBezirk GomsBezirk HérensBezirk LeukBezirk Östlich RaronBezirk SidersBezirk Westlich RaronBaltschiederBaltschiederEisten VSEmbdGrächenLaldenRanda VSSaas-AlmagellSaas-BalenSaas-FeeSaas-GrundSt. Niklaus VSStalden VSStaldenriedTäschTörbelVispVisperterminenZeneggenZermattKarte von Lalden
Über dieses Bild
ww

Lalden (walliserdeutsch: Lalu) ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Visp sowie eine Pfarrgemeinde des Dekanats Visp im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lalden liegt im Oberwallis zwischen dem Nordufer der Rotten (Rhône) und der alten Lötschberg-Südrampe. Die Gemeinde grenzt im Norden an Eggerberg, im Nordosten an Naters, im Osten an Brig-Glis, im Süden an Visp und im Westen an Baltschieder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1218 wurde die Gemeinde erstmals unter dem Namen Laudona erwähnt. Seit 1540 ist Lalden dokumentiert.[2] Lalden gehörte zum Viertel Visp des Zehnden Visp.[3]

In den 1960er Jahren siedelte sich die Lonza Group in Lalden an.

Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Lalden liegt an der Lötschberg Linie der BLS AG.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1802 hatte Lalden 90 und 1900 188 Einwohner. 1950 stieg die Einwohnerzahl auf 443 und 1970 auf 545. Per 31. Dezember 2016 beträgt sie 661.[3] [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lalden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. https://www.lalden.ch/zum-dorf-/geschichte
  3. a b Philipp Kalbermatter: Lalden. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. https://www.lalden.ch/zum-dorf-/geschichte