Lalden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Hier erfährt man praktisch gar nichts über die Gemeinde.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Lalden
Wappen von Lalden
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Visp
BFS-Nr.: 6286i1f3f4
Postleitzahl: 3931
Koordinaten: 635867 / 127819Koordinaten: 46° 18′ 3″ N, 7° 54′ 15″ O; CH1903: 635867 / 127819
Höhe: 658 m ü. M.
Fläche: 1,37 km²
Einwohner: 668 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 488 Einw. pro km²
Website: www.lalden.ch
Karte
Lac de Moiry Mattmarksee Lago di Place Moulin Italien Kanton Bern Brig (Bezirk) Bezirk Entremont Bezirk Goms Bezirk Hérens Bezirk Leuk Bezirk Östlich Raron Bezirk Siders Bezirk Westlich Raron Baltschieder Baltschieder Eisten VS Embd Grächen Lalden Randa VS Saas-Almagell Saas-Balen Saas-Fee Saas-Grund St. Niklaus VS Stalden VS Staldenried Täsch Törbel Visp Visperterminen Zeneggen ZermattKarte von Lalden
Über dieses Bild
ww

Lalden (walliserdeutsch: Lalu) ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Visp im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lalden liegt im Oberwallis zwischen dem Nordufer der Rotten (Rhône) und der alten Lötschberg-Südrampe. Die Gemeinde grenzt im Norden an Eggerberg, im Nordosten an Naters, im Osten an Brig-Glis, im Süden an Visp und im Westen an Baltschieder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1218 wurde die Gemeinde erstmals unter dem Namen Laudona erwähnt. Seit 1540 ist Lalden dokumentiert.[2] Lalden gehörte zum Viertel Visp des Zehnden Visp.[3]

In den 1960er Jahren siedelte sich die Lonza Group in Lalden an.

Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Lalden liegt an der Lötschberg Linie der BLS AG.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1802 hatte Lalden 90 und 1900 188 Einwohner. 1950 stieg die Einwohnerzahl auf 443 und 1970 auf 545. Per 31. Dezember 2015 beträgt sie 668.[3] [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lalden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. https://www.lalden.ch/zum-dorf-/geschichte
  3. a b Philipp Kalbermatter: Lalden. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  4. https://www.lalden.ch/zum-dorf-/geschichte