Grächen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grächen
Wappen von Grächen
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Visp
BFS-Nr.: 6285i1f3f4
Postleitzahl: 3925
Koordinaten: 631137 / 116251Koordinaten: 46° 11′ 49″ N, 7° 50′ 31″ O; CH1903: 631137 / 116251
Höhe: 1619 m ü. M.
Fläche: 14,32 km²
Einwohner: 1313 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 92 Einw. pro km²
Website: www.gemeinde-graechen.ch
Grächen, im Hintergrund die Weisshorngruppe

Grächen, im Hintergrund die Weisshorngruppe

Karte
Lac de Moiry Mattmarksee Lago di Place Moulin Italien Kanton Bern Brig (Bezirk) Bezirk Entremont Bezirk Goms Bezirk Hérens Bezirk Leuk Bezirk Östlich Raron Bezirk Siders Bezirk Westlich Raron Baltschieder Baltschieder Eisten VS Embd Grächen Lalden Randa VS Saas-Almagell Saas-Balen Saas-Fee Saas-Grund St. Niklaus VS Stalden VS Staldenried Täsch Törbel Visp Visperterminen Zeneggen ZermattKarte von Grächen
Über dieses Bild
w

Grächen (walliserdeutsch: Greechu) ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde im Bezirk Visp des Schweizer Kantons Wallis. Sie liegt im Mattertal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grächen befindet sich in 1619 m ü. M. auf einer Terrasse oberhalb des Nachbardorfes St. Niklaus. Gegen Süden hin grenzt Grächen an Gasenried der Gemeinde St. Niklaus. Zu Grächen gehört die Siedlung Kipfen/Chipfe[2] zwischen der Hauptstrasse StaldenTäsch und der Matter Vispa. Grächen liegt im niederschlagsärmsten Gebiet der Schweiz und der Alpen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grächen: Ansicht 1959

Das erste Mal urkundlich erwähnt wurde der Ort 1295 als de Grangiis und 1307 als Grenekun. 1433 wurde eine eigene Kapelle zu Ehren des heiligen Jakobus errichtet, die 1704 zu einer Kirche erweitert wurde. 1750 löste sich Grächen vollständig von der Pfarrei Stalden. 1935 wurde die heutige Kirche erbaut.

Zur Bewässerung wird seit Jahrhunderten das Wasser des Riedgletschers bzw. des Riedbachs der Gemeinde St. Niklaus durch vier «Fuhren», wie die Suonen im Mattertal heissen, auf die Wiesen und früher auf die Äcker geleitet. Die älteste und längste «Wasserleite» – ein anderes Wort für «Fuhre» – Grächens heisst Eggeri. Sie leitet das Gletscherwasser bis ins Bärgji unterhalt der Hannigalp. Die «Fuhren» dienen zum Teil auch heute noch zur Bewässerung der Wiesen. Bis vor wenigen Jahrzehnten wurde in Grächen Getreide, vor allem Roggen, angebaut.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000
Einwohner 338 389 665 1254

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exekutive wird durch den Gemeinderat repräsentiert, welcher aus fünf Mitgliedern besteht.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1953 ist Grächen durch eine Kantonsstrasse mit St. Niklaus verbunden. Grächen ist im Gegensatz zu Zermatt, Bettmeralp und Saas-Fee nicht vollständig autofrei. Niedergrächen und ein nördlicher Dorfteil sind mit dem Auto erreichbar. Der Grossteil von Grächen inkl. dem Dorfkern ist jedoch autofrei und darf nur von Elektroautos befahren werden. Ein grosses Parkhaus steht zur Verfügung. Mit dem öffentlichen Verkehr ist Grächen gut erschlossen. Ab Brig respektive Visp fährt die Matterhorn-Gotthard-Bahn bis St. Niklaus. Das Postauto bringt die Reisenden nach dem Umsteigen bis nach Grächen. An Wochenenden gibt es zusätzliche direkte Verbindungen von Visp aus. Alle Verbindungen werden von der Matterhorn-Gotthard-Bahn bestellt und durch die PostAuto Schweiz betrieben.[3]

Grächen ist ein besonders bei Familien beliebter Ort für Sommer- und Winterferien. 2003 wurden in den Hotels, Chalets und Ferienwohnungen ca. 400'000 Übernachtungen (60 % im Winter, 40 % im Sommer) registriert.

Sommertourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leichte, meist ebene Wanderwege führen entlang der vier «Wasserleite» (Suonen) Bineri, Drieri, Chilcheri und Eggeri. Ausgangspunkt für Wanderungen über Alpen und Bergwälder ist die Seilbahnstation Hannigalp (2114 m). Grächen ist Ausgangspunkt des Höhenweg Balfrin nach Saas-Fee (ca. 7 Stunden) und Ziel des Europaweges von Zermatt über Gasenried. Die Wanderung dauert 12 Stunden. Deshalb übernachten viele Wanderer auf halbem Weg in der Europahütte. Die beiden Höhenwege sind seit 2008 als regionale Route 27 «Swiss Tour Monte Rosa» Saas-FeeZermatt von Wanderland Schweiz signalisiert.[4] Auf der Dreitagestour dient Grächen als Übernachtungsort.

Der Höhenweg Balfrin von Grächen nach Saas-Fee ist zudem die 16. Etappe des Alpenpässe-Wegs Saas-Fee - Grächen. Dessen 17. Etappe führt weiter über St. Niklaus Dorf, Jungen und den Augstbordpass nach Gruben.

Auch für bergtüchtige Familien zugänglich ist die Bordierhütte des SAC, die über Gasenried erreicht werden kann.

Wintertourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Winter wird in Grächen hauptsächlich alpiner Skisport betrieben. Das Grächer Wintersportgebiet erstreckt sich von Grächen auf 1619 m bis hinauf zum Seetalhorn auf 2864 m. Mit insgesamt zehn Liftanlagen (eine Gondelbahnen, drei Sessellifte und sechs Skilifte) sind 40 km schneesichere Pisten befahrbar.[5]

Das Wintersportgebiet ist vor allem bei Familien beliebt. Der Kinderhort mitten im Skigebiet ist für Skipassbesitzer kostenlos. Eltern können hier Ihre Kinder während zweier Stunden in die Obhut von Betreuern geben.

Nebst Skischulen stehen auch Übungslifte und -hänge zur Verfügung. Im SiSu-Familienpark sind Zauberteppiche und Übungslifte für die ersten Skiversuche vorhanden. Weiter sind hier auch ein grosser Spielplatz, ein Kino-Iglu und die Snow-Tubebahn integriert.

Im Winter 2011/2012 wurde eine Märchen-Gondelbahn eingeweiht. In zehn der total 55 Gondeln erzählt Silvia Jost die Märchen der Gebrüder Grimm. Von aussen ist erkennbar, welches Märchen während der Fahrt zu hören ist.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsmuseum befindet sich im ehemaligen alten Gemeindehaus von Grächen. Gezeigt wird u.a. das Leben und Werk des berühmtesten Grächners Thomas Platter.

Am Thomas-Platter-Weg findet sich in einem schönen alten Spycher ein Museum für Holzbearbeitungswerkzeuge aus der ganzen Welt.

Auch ein Besuch im Bergführermuseum in St. Niklaus Dorf ist lohenswert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Platter der Ältere (1499–1582), humanistischer Gelehrter und autobiographischer Schriftsteller
  • Adolf Fux (1901–1973), Journalist, Schriftsteller und Politiker, Grossrat (1933–1937, 1949–1961)
  • Ernst Schnydrig (1912–1978), Ordenspriester, Journalist und Schriftsteller

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grächen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilderserie 1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Die Dialektbezeichnung Chipfe wird auf der Landeskarte der Schweiz verwendet
  3. Offizielles Kursbuch: 12.552, 2015/16, abgerufen am 4. November 2015
  4. Wanderland Schweiz: Swiss Tour Monte Rosa, abgerufen am 4. November 2015
  5. Grächen Bergbahnen-Informationen, abgerufen am 4. Februar 2011
  6. 113. Schweizer Schach-Einzelmeisterschaften, 2013 in Grächen