Langensteinbach (Dinkelsbühl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langensteinbach
Große Kreisstadt Dinkelsbühl
Koordinaten: 49° 2′ 31″ N, 10° 18′ 35″ O
Höhe: 470 (464–477) m
Einwohner: 113 (1. Jan. 2015)
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 91550
Vorwahl: 09851
Langensteinbach
Langensteinbach
Langensteinbach

Langensteinbach ist ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf an einem rechten Zufluss der Wörnitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Gemeindeedikt wurde Langensteinbach zur politisch selbstständigen Gemeinde. Im Zuge der Gebietsreform wurde diese am 1. Januar 1971 nach Dinkelsbühl eingemeindet.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: 173[2]
  • 1933: 180
  • 1939: 155[3]
  • 1961: 173[4]
  • 1970: 167[4]
  • 1987: 141[5]
  • 1. Januar 2015: 113[6]

Baudenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haus Nr. 19: Ehemaliges Feuerwehrhaus, erdgeschossiger Massivbau mit Krüppelwalm und kleinem Anbau, 19. Jahrhundert[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Sittlingen, Grobenhof und zur Kreisstraße AN 45, die nach Dürrenstetten bzw. nach Holzapfelshof führt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langensteinbach (Dinkelsbühl) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 448.
  2. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/dinkelsbuehl.htm
  3. http://geschichte-on-demand.de/bay_dinkelsbuehl.html
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 708.
  5. http://wiki-de.genealogy.net/GOV:LANACHJN59DA
  6. Information des Ordnungsamtes der Stadt Dinkelsbühl am 23. September 2015
  7. Baudenkmäler in Dinkelsbühl (PDF; 251 kB)