Lena Falkenhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lena Falkenhagen (* 1973 in Celle) ist eine deutsche Roman- und Spieleautorin, Lektorin und Übersetzerin in den Genres historische Romane und Fantasy.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lena Falkenhagen stammt aus Celle. Die studierte Germanistik und Anglistik und veröffentlichte ihren ersten Roman 1996 beim Wilhelm Heyne Verlag. Neben dem Schreiben von Romanen arbeitete sie als Übersetzerin, Lektorin und Autorin von Romanen und Computerspielen. Sie engagiert sich im Kulturbereich für die Rechte von Autoren.

Im Jahr 2009 ist Falkenhagens zweiter historischer Roman mit dem Titel Die Lichtermagd erschienen, für den sie mit dem Delia-Literaturpreis für den besten deutschsprachigen Liebesroman geehrt wurde.[1] 2011 war sie mit dem Science Fiction Titel Undercover an der „Justifiers Serie“ von Markus Heitz beteiligt. Im Jahr 2013 veröffentlichte sie den bislang letzten Roman Die letzte Hanseatin.

Im Spielebereich gestaltete Lena Falkenhagen von 1994 bis 2011 als Redakteurin die Rollenspielwelt Aventurien mit und hat an mehr als zwei Dutzend Produkten des Schwarzen Auges (Fantasy Productions, heute Ulisses Spiele) mitgewirkt.[2] Anschließend schrieb sie fünf Jahre lang für das Computerspiel Drakensang Online (Bigpoint). Das Spiel erhielt im Jahr 2015 für die von Falkenhagen geschriebene Erweiterung Rise of Balor den Deutschen Entwicklerpreis.[3] 2017 wurde Falkenhagen für ihre Arbeit und die Vorträge im Bereich Narrative Design vom Magazin Gameswirtschaft unter die deutschen TOP 10 der Games-Entwicklerinnen gewählt.[4]

Sie leitet Schreib-Workshops und gibt Einführungen in Writing for Games' Narrative.[5] Ihr neuestes Projekt ist ein Netzwerk aus Narrativ-lastigen Künstlern der Gaming-Branche. Hier arbeitet sie mit Jason Durall (Systems & Content Design) und Andy Gibson (Audio Design) zusammen.

Die Autorin war Mitglied im Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis, der sich 2014 auflöste, ist Mitglied bei Delia, dem Syndikat sowie dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS). Sie ist Mitgründerin und zweite Vorsitzende im Vorstand des Phantastik-Autoren-Netzwerks (PAN) e.V.[6] und hat in dieser Funktion das Netzwerk „Autorenrechte“ mitbegründet. Am 31. Mai 2017 ist sie zur Stellvertretenden Vorsitzenden in den Vorstand des Berliner Landesverbandes (VS Berlin) innerhalb des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller gewählt worden.[7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Romane
Weitere Romane

Folgende Romane sind für die Spielewelt des Schwarzen Auges erschienen:

Computer- und Online-Spiele
  • Rise of Balor Add-On, Drakensang Online, Bigpoint GmbH 2016.
  • Die Zwerge von Myrdosch Add-On, Drakensang Online, Bigpoint GmbH 2013.
  • Atlantis Add-On, Drakensang Online, Bigpoint GmbH 2012.
  • Drakensang: Am Fluss der Zeit, dtp entertainment AG 2010.
  • Blutrache. Mobile Game, Chromatrix 2005.
Spielepublikationen als (Mit-)Autorin/Herausgeberin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bisherige Preisträger – DELIA – Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren und -autorinnen. In: delia-online.de. Abgerufen am 1. August 2017 (siehe 2010).
  2. Lena Falkenhagen im Gespräch mit Vinsalts DSA-Ticker. In: vinsalt.de. Abgerufen am 1. August 2017.
  3. Denise Bergert: Deutscher Entwicklerpreis 2015: Die Gewinner. In: heise.de. 18. Dezember 2015, abgerufen am 1. August 2017.
  4. Top 50 Frauen der Games-Branche 2017: Entwicklung. In: gameswirtschaft.de. 24. Januar 2017, abgerufen am 1. August 2017.
  5. 1narrative – One Vision in Audio, Art and Text. In: 1narrative.de. Abgerufen am 1. August 2017 (englisch).
  6. Phantastik-Autoren-Netzwerk: Der Vorstand. In: phantastik-autoren.net. Abgerufen am 18. Juli 2017.
  7. Vorstände. VS-Vorstand Berlin, gewählt am 31. Mai 2017. In: vs-berlin-brandenburg.de. Abgerufen am 1. August 2017.