Leony

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leony (* 25. Juni 1997 in Chammünster; bürgerlich Leonie Burger) ist eine deutsche Popsängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Julian Vogl und Maximillian Böhle trat Leonie Burger 2014 in der RTL-Show Rising Star unter dem Bandnamen „Unknown Passenger“ auf. Im Finale erhielten sie 92,77 % der Zuschauerstimmen für ihre Version von Stay.[1][2] Bei der Show lernte sie ihren künftigen Manager Nik Hafermann kennen. Die Band hatte anschließend einige Auftritte in kleineren Clubs, löste sich jedoch anschließend auf. Leonie Burger trat danach als Solokünstlerin auf. Dazu nahm sie ihren Vornamen in leicht abgewandelter Schreibweise als Künstlernamen.[3]

Leony unterschrieb 2016 bei Sony Music in Australien. Anschließend begann ein längeres Vocal Coaching. Ihre ersten Songs entstanden in Schweden. 2017 veröffentlichte sie ihre Debütsingle Surrender. Der Song wurde in einem Werbespot für eine Unterwäschekollektion von Sylvie Meis verwendet.[4] 2018 folgte die Single Boots[3] und 2019 More Than Friends.[5]

Darauf zog Leony nach Berlin und stellte sich mit neuem Team auf. Neuer Manager und Produzent wurde Vitali Zestovskih. Zusammen mit dem DJ-Duo Vize und Sam Feldt veröffentlichte sie die Single Far Away from Home. Der Durchbruch gelang ihr im Juli 2020 mit einer Neuinterpretation des Modern-Talking-Songs Brother Louie, eine Kollaboration mit Vize, dem kasachischen Künstler Imanbek und dem ehemaligen Modern-Talking-Mitglied Dieter Bohlen.[6]

Ihr Bruder ist der Fußballprofi Korbinian Burger.[7]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles als Leadmusikerin

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2017 Surrender
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017
2018 Boots
Erstveröffentlichung: 3. August 2018
2019 More Than Friends
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2019
2020 Paradise
DE4
Gold
Gold

(37 Wo.)DE
AT2
(57 Wo.)AT
CH98
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. August 2020
Verkäufe: + 200.000; mit Vize & Joker Bra
2021 Faded Love
DE17
Gold
Gold

(31 Wo.)DE
AT11
(23 Wo.)AT
CH24
(21 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2021
Verkäufe: + 200.000
No More Second Chances
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2021
2022 Remedy
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2022
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2021 Merry Christmas Everyone
Home Alone (On the Night Before Christmas) (Sampler)
DE85
(2 Wo.)DE
Charteinstieg: 1. Januar 2021
mit Vize; Original: Shakin’ Stevens

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Live Krone

  • 2021: „Bester Dance Act“[8]
  • 2021: „Beste Single“ (für Faded Love)[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rising Star Talent 2014: Unknown Passenger. In: RTL.de. Abgerufen am 17. Juli 2020.
  2. Rising Star 2014: Unknown Passenger gewinnen mit „Stay“ von Rihanna. In: RTL.de. Abgerufen am 17. Juli 2020.
  3. a b Alina Hasky: Interview mit Leony über ihre Solokarriere & ihre Pläne! In: minutenmusik.de. 28. September 2018, abgerufen am 17. Juli 2020.
  4. Christina Schweitzer: „Leony“ lebt ihren Kindheitstraum. In: mittelbayerische.de. 6. Oktober 2017, abgerufen am 17. Juli 2020.
  5. Gregor Raab: Nächste Single von Leonie Burger. In: Mittelbayerische.de. 29. Juli 2019, abgerufen am 17. Juli 2020.
  6. Gregor Raab: Leony covert jetzt Dieter Bohlen. In: Mittelbayerische.de. 10. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020.
  7. Sten Hornig: Das Charts-Geheimnis des Magdeburg-Verteidigers. In: Sport Bild. 7. Dezember 2021, abgerufen am 8. Dezember 2021.
  8. a b 1LIVE. 15. November 2021, abgerufen am 9. Dezember 2021.