Liste der Baudenkmäler in Deuerling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Deuerling aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Deuerling

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deuerling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Deuerling
(Standort)
Lourdesgrotte Ständerbau mit Satteldach und Verbretterung über der Grotte, Einfriedung Gusseisenzaun, 1892 D-3-75-127-4 BW
Dr.-Th.-Schrems-Straße; Hüttberg
(Standort)
Kreuzwegstationen Kreuzweg; 14 Stationen, Pfeiler mit verbreitertem Satteldachaufsatz und Stifternamen, Sandstein, 1876–78;

Kruzifix im Dreinageltypus, Gusseisen, um 1880

D-3-75-127-6 BW
Martinssteig 8
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Saalbau mit Walmdach, eingezogenem Chor und Ostturm mit Zwiebelhaube, 17. Jahrhundert, im Kern romanisch, Chor 14. Jahrhundert;

Friedhofsmauer, nachmittelalterlich; Taufstein, Muschelkalk, romanisch

D-3-75-127-1
Katholische Pfarrkirche St. Martin
weitere Bilder
Martinssteig 14; Martinssteig 10
(Standort)
Katholisches Pfarrhaus zweigeschossiger Walmdachbau, 16. Jahrhundert, 1655 Wiederaufbau, mit Wappenstein, bezeichnet 1502;

Hofmauer mit stichbogiger Einfahrt, Fußgängerpforte und Pilastergliederung, 16./17. Jahrhundert

D-3-75-127-2
Katholisches Pfarrhaus
Nähe Martinssteig
(Standort)
Kriegerdenkmal für 1914–18 und 1939–45 Säule mit Figur des hl. Georg auf Inschriftsockel, Kalkstein, um 1920 D-3-75-127-3
Kriegerdenkmal für 1914–18 und 1939–45

Heimberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 11
(Standort)
Hofkapelle St. Maria traufständiger und abgewalmter Satteldachbau, 1877; mit Ausstattung D-3-75-127-7 BW

Hillohe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Hillohe
(Standort)
Wegkapelle St. Maria abgewalmter Satteldachbau, 1843; mit Ausstattung D-3-75-127-8 BW

Stegenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Stegenhof 1
(Standort)
Wohnhaus des Gutshofs und der ehemaligen Posthalterei, zweigeschossiger Walmdachbau mit Putzgliederungen und Segmentbogengiebel, klassizistisch;

Hofmauer mit ehemaliger Durchfahrt; frühes 19. Jahrhundert

D-3-75-127-9 BW

Steinerbrückl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bergstraße; Heimberger Straße
(Standort)
Figur des hl. Johannes Nepomuk auf profiliertem Sockel, spätbarock, bezeichnet 1747 D-3-75-127-10 BW

Willibaldhäusl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Anger
(Standort)
Kruzifix mit Dreipassenden und Viernageltypus, Gusseisen, um 1880 D-3-75-127-11 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]