Liste der Baudenkmäler in Pommelsbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler in der mittelfränkischen Gemeinde Pommelsbrunn zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Pommelsbrunn

Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 18. Juni 2020 wieder und enthält 105 Baudenkmäler.

Baudenkmäler nach Gemeindeteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Appelsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Appelsberg 1
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger verputzter Kalksteinbau mit reichem Giebelfachwerk, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-5-74-147-12 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder

Arzlohe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Kirche
(Standort)
Ruine der Kapelle Sankt Rochus und Sankt Leonhard Spätgotische Umfassungsmauern aus Kalk-Bruchstein, 15./Anfang 16. Jahrhundert D-5-74-147-14 Ruine der Kapelle Sankt Rochus und Sankt Leonhard
weitere Bilder
Arzlohe 7
(Standort)
Scheune Stattlicher Fachwerkbau mit Steildach, 18. Jahrhundert D-5-74-147-13 BW

Bürtel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bürtel 1
(Standort)
Bauernhaus Stattlicher Wohnstallbau mit Fachwerkgiebeln, Mitte 18. Jahrhundert, mit älterem Kern D-5-74-147-15 Bauernhaus
weitere Bilder
Bürtel 7
(Standort)
Bauernhof Zweigeschossiger Wohnstallbau mit Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-5-74-147-17 Bauernhof
weitere Bilder
Bürtel 7
(Standort)
Stadel Stadel mit Fachwerk, Ende 18. Jahrhundert D-5-74-147-17 zugehörig BW
In Bürtel
(Standort)
Scheune Fachwerkbau mit Steildach, Ende 18. Jahrhundert, teilweise erneuert D-5-74-147-16 Scheune
weitere Bilder

Eschenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bahnlinie Nürnberg - Schirnding; Pegnitz; bei Streckenkilometer 35,061
(Standort)
Eisenbahnbrücke Bestandteil der Fichtelgebirgsbahn, Eisenträgerbrücke über die Pegnitz mit genietetem Gitterfachwerk und einseitigem, verstärkendem Vollwandträger, Widerlager und Auflager aus Granitmauerwerk, 1877, 1899, Umbau um 1930 D-5-74-147-111 BW
Eschenbach 3
(Standort)
Schmiede Zweigeschossiger massiver Steildachbau mit reichem Fachwerkgiebel, wohl Mitte 18. Jahrhundert

Scheune: Massivbau mit Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert

D-5-74-147-19 BW
Eschenbach 4; In Eschenbach
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus: stattlicher massiver Steildachbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert

Nebenhaus: 18. Jahrhundert

Scheune: Fachwerkbau, 18. Jahrhundert

D-5-74-147-20 BW
Eschenbach 17
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger massiver Satteldachbau, 18. Jahrhundert, einseitig erweitert D-5-74-147-21 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Eschenbach 23
(Standort)
Scheune Fachwerkbau, 17. bis 19. Jahrhundert

Haustür des zugehörigen Wohnhauses, bezeichnet 1860

D-5-74-147-22 BW
Eschenbach 25
(Standort)
Wohnhaus mit Bäckerei Zweigeschossiger, giebelständiger und verputzter Massivbau mit steilem Satteldach, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, drittes Viertel 19. Jahrhundert, Umbau zur Bäckerei 1912

Scheune: zweigeschossiger Satteldachbau mit massiven Erd- sowie Fachwerkobergeschoss und -giebel, drittes Viertel 19. Jahrhundert

D-5-74-147-23 Wohnhaus mit Bäckerei
weitere Bilder
Eschenbach 29; In Eschenbach; zwischen den Anwesen 29 und 33
(Standort)
Scheune Fachwerkbau, bezeichnet „1754“, vergrößert spätes 18./frühes 19. Jahrhundert D-5-74-147-25 Scheune
weitere Bilder
Eschenbach 108
(Standort)
Wohnstallhaus Langgestreckter Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-5-74-147-18 BW
Eschenbach 217
(Standort)
Landhaus Zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und Seitenflügeln, Mitte 19. Jahrhundert, Aufstockung und Seitenflügel durch Carl von Ebner, 1868

Stützmauer mit Terrasse und Brunnenhaus, Sandsteinquadermauerwerk, gleichzeitig.

D-5-74-147-116 BW
Eschenbach 230, westlich des Ortes am Steilhang der Hersbrucker Schweiz
(Standort)
Carl-Wenglein-Naturschutzgelände Landschaftsgarten: waldartiger Park mit „Felsenschlucht“ und künstlichem Wegesystem, angelegt von Carl Wenglein ab 1928, darin:
  • drei Blockhütten
  • Pavillon: Wenglein-Haus (Mathias-Steinle-Haus)
  • Wegkreuz: mit hölzernem Kruzifix im alpenländischen Stil
  • Inschrifttafel: Hindenburg-Bronze-Plakette von 1932.
D-5-74-147-104 Carl-Wenglein-Naturschutzgelände
weitere Bilder
Eschenbach 404, an der Nordseite des Vorhofs
(Standort)
Ehemalige Schlossökonomie Langgestreckter zweigeschossiger Massivbau, verputzt, bezeichnet „1559“, heutiger Zustand um 1820 D-5-74-147-33 Ehemalige Schlossökonomie
weitere Bilder
Eschenbach 405
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Mansarddachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, teilweise verputzt, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert D-5-74-147-27 BW
Eschenbach 406; In Eschenbach
(Standort)
Schloss, ehemalige Wasserburg Rechteckiger dreigeschossiger massiver Palas mit zeitgleichem Flügelbau an der Nordostecke, 1554/55, und Spitzhelmturm, 1885

Südseite des Innenhofs Mauer mit Wehrgang

Teile der äußeren Befestigung und Rundturm mit Kuppeldach des 18. Jahrhunderts

Bachbrücke

D-5-74-147-32 Schloss, ehemalige Wasserburg
weitere Bilder
Eschenbach 409
(Standort)
Pfarrhaus Stattlicher zweigeschossiger Steilsatteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und -giebel, Heimatstil, von Fritz Mayer, 1939 D-5-74-147-35 Pfarrhaus
weitere Bilder
Eschenbach 411
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Sankt Paul Chorturm um 1300, Langhausmauern 14./15. Jahrhundert, Turmobergeschosse (Pyramidendach) spätes 15. Jahrhundert (bezeichnet „1461“), 1414 (dendrochronologische Datierung) Erhöhung des Langhauses, 1760 Einbau des Tonnengewölbes; mit Ausstattung

Teile der Friedhofbefestigung: Kalkstein, 15. Jahrhundert

Gittertor: Mitte 19. Jahrhundert

D-5-74-147-34 Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Sankt Paul
weitere Bilder
Eschenbach 413
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss Fachwerk, 18./19. Jahrhundert D-5-74-147-28 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Eschenbach 416
(Standort)
Scheune Fachwerkbau mit Satteldach, 17./18. Jahrhundert D-5-74-147-31 BW
Eschenbach 418
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit massivem Erdgeschoss, Obergeschoss und Giebel reiches Fachwerk, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-5-74-147-30 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Eschenbach 504
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Erdgeschoss massiv, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, wohl Anfang 19. Jahrhundert

Baulich angeschlossene Scheune, gleichzeitig

D-5-74-147-26 Ehemaliges Bauernhaus
weitere Bilder
Eschenbach 604
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebeln, einseitig verbrettert, 1693 (dendrochronologische Datierung) D-5-74-147-29 BW
Eschenbach 606
(Standort)
Fachwerkscheune mit integrierter Remise Eingeschossiger Satteldachbau, Westgiebel aus Quadermauerwerk, Mitte 19. Jahrhundert D-5-74-147-112 BW
Hirschbach; in Eschenbach; im Ort nahe Schloss
(Standort)
Brücke Einjochige Bogenbrücke, Sandstein, 19. Jahrhundert D-5-74-147-36 Brücke
weitere Bilder
Roth; am nördlichen Ortsrand
(Standort)
Turn, sogenannter Herold-Turm Künstliche Ruine mit anschließendem Mauerzug, bezeichnet „Wenglein“, 1926/28 errichtet D-5-74-147-103 Turn, sogenannter Herold-Turm
weitere Bilder

Fischbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fischbrunn 4
(Standort)
Bauernhof Zweigeschossiges massives Wohnstallhaus mit Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert D-5-74-147-38 Bauernhof
weitere Bilder
Fischbrunn 4
(Standort)
Scheune Fachwerkbau auf Steinsockel, bezeichnet „1727“ D-5-74-147-38 zugehörig Scheune
Fischbrunn 7
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger massiver Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, wohl Anfang 19. Jahrhundert D-5-74-147-39 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Fischbrunn 4
(Standort)
Scheune Fachwerkbau auf Steinsockel, bezeichnet „1727“ D-5-74-147-38 zugehörig Scheune
weitere Bilder
Fischbrunn 11
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger Steildachbau mit reichem Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert D-5-74-147-40 Ehemaliges Wohnstallhaus
Fischbrunn 15
(Standort)
Bauernhof Zweigeschossiges massives Wohnstallhaus mit Fachwerkgiebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert

Scheune: Fachwerkbau, Mitte 18. Jahrhundert

D-5-74-147-41 Bauernhof
Fischbrunn 34
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger Steildachbau mit reichem Giebelfachwerk, 18. Jahrhundert D-5-74-147-37 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder

Guntersrieth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Guntersrieth 4
(Standort)
Scheune Fachwerkbau mit Satteldach, bezeichnet „1700“ D-5-74-147-42 BW
Guntersrieth 7
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus eingeschossiger Steildachbau, rückwärtiger Giebel Fachwerk, 18. Jahrhundert

Scheune: Kalksteinbau, 19. Jahrhundert

D-5-74-147-43 BW
In Guntersrieth
(Standort)
Scheune Eingeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach und giebelseitigem Korbbogentor, dendrochronologisch datiert 1649 D-5-74-147-100 BW

Hartmannshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bachstraße 3
(Standort)
Scheune Steildachbau, Erdgeschoss Kalksteinquader, Giebel Fachwerk, 18. Jahrhundert D-5-74-147-109 BW
Bahnhofstraße 7 a, bei Streckenkilometer 36,96
(Standort)
Ehemaliges Stationsgebäude Ehemaliges Stationsgebäude der vormaligen Ostbahnen, zweigeschossiger Satteldachbau mit Gesimsgliederung, östlich erdgeschossiger Satteldachanbau, um 1850/60 D-5-74-147-53 Ehemaliges Stationsgebäude
weitere Bilder
Hersbrucker Straße 5
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Flachgedeckter Saalbau mit Walmdach und eingezogenem Chor, Fassadenturm mit Zeltdach, von Hans Pittroff, 1929–1931; mit Ausstattung D-5-74-147-47 Evangelisch-lutherische Pfarrkirche
weitere Bilder
Hersbrucker Straße 24
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger massiver Traufseitbau mit Satteldach und Zwerchhaus, bezeichnet „1736“ D-5-74-147-48 BW
Hersbrucker Straße 26
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus zum Roten Ochsen Zweigeschossiger giebelseitiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und -giebel, 18. Jahrhundert D-5-74-147-49 Ehemaliges Gasthaus zum Roten Ochsen
weitere Bilder
Hersbrucker Straße 29; am Schulhaus
(Standort)
Grenzstein Bezeichnet „1750“ D-5-74-147-52 BW
Hersbrucker Straße 31
(Standort)
Ehemalige Posthalterei mit Gasthaus Zweigeschossiger Massivbau mit Walmdach, im Kern mittelalterlich, Erweiterung nach Süden um 1750 D-5-74-147-113 BW
Mühlweg 4
(Standort)
Mühle Zweigeschossiger langgestreckter Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel mit reichem Fachwerk, bezeichnet „1790“ D-5-74-147-51 Mühle
weitere Bilder
Nähe Bachstraße
(Standort)
Scheune Steildachbau, Erdgeschoss Kalksteinquader, Giebel Fachwerk, 18. Jahrhundert D-5-74-147-45 BW
Nähe Bachstraße
(Standort)
Scheune Fachwerkbau mit Satteldach, 18. Jahrhundert D-5-74-147-46 BW

Hegendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hegendorf 1
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus: eingeschossiger Steildachbau, 18. Jahrhundert, mit Erkeraufbau, 19. Jahrhundert D-5-74-147-54 Bauernhof
weitere Bilder
Hegendorf 1
(Standort)
Scheune Fachwerkbau, 19. Jahrhundert, mit angebautem Nebengebäude D-5-74-147-54 zugehörig Scheune
weitere Bilder
Hegendorf 3
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger massiver Steildachbau, bezeichnet „1769“, Aufstockung 1924 D-5-74-147-55 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Hegendorf 4
(Standort)
Scheune Eingeschossiger Satteldachbau mit reichem Fachwerk, spätes 18. Jahrhundert D-5-74-147-56 Scheune
weitere Bilder
Hegendorf 5
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Steildachbau mit Fachwerkgiebel, bezeichnet „1779“ D-5-74-147-57 Wohnstallhaus
weitere Bilder

Heldmannsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Heldmannsberg 5
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger Kalksteinbau, verputzt, 18. Jahrhundert D-5-74-147-59 Wohnstallhaus
weitere Bilder
Heldmannsberg 14; an die Westwand der Kirche angebaut
(Standort)
Katholisches Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Putzgliederung, 1772 D-5-74-147-60 Katholisches Pfarrhaus
weitere Bilder
Heldmannsberg 14 a
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Saalbau mit nicht eingezogenem 3/8-Chor, Satteldach mit Dachreiter und eingeschossigem Sakristeianbau mit Satteldach am Chor, von Wolfgang Hurstetter, bezeichnet „1674“; mit Ausstattung D-5-74-147-58 Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Heldmannsberg 14 a
(Standort)
Friedhofsmauer Steinmauer mit reich gegliedertem Portal, spätes 17. Jahrhundert D-5-74-147-58 zugehörig Friedhofsmauer
weitere Bilder

Heuchling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Heuchling 12
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiges Wirtshaus, hoher Fachwerkgiebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-5-74-147-61 BW

Hofstetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hofstetten 3
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger Steildachbau mit Fachwerkgiebel, im Kern 18. Jahrhundert D-5-74-147-62 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder

Hohenstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Adlerstraße 2
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiges Massivbau mit Steilsatteldach, bezeichnet „1839“

Einfriedung: niedrige Sandsteinmauer mit Ornament-Eisengitterzaun, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

D-5-74-147-64 BW
Adlerstraße 9
(Standort)
Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche Sankt Wenzeslaus und Sankt Wolfgang Saalbau mit Satteldach und eingezogenem Rechteckchor, rechteckiger Chorflankenturm mit Zwiebelhaube, Turm im Kern 15. Jahrhundert, Langhaus und Turmdach 1723, erneuert 1779; mit Ausstattung

Kirchhofmauer: ringförmige Mauer aus Natursteinquadern, wohl 18. Jahrhundert

D-5-74-147-73 BW
Adlerstraße 12
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger verputzter Walmdachbau mit Sohlbankgesims, Mitte 19. Jahrhundert D-5-74-147-63 BW
Adlerstraße 13; Adlerstraße 15
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss und -giebel, wohl spätes 17. Jahrhundert D-5-74-147-66 BW
Bahnlinie Hersbruck–Pommelsbrunn; am Ortseingang vor Einkaufszentrum
(Standort)
Eisenbahnviadukt Dreibogiger Massivbau, um 1875, Teil der am 15. Oktober 1877 eröffneten Verbindungsstrecke von Fichtelgebirgsbahn zur Ostbahn D-5-74-147-108 BW
Brunnengasse 6; Nähe Brunnengasse
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus: zweigeschossiger langgestreckter Kalksteinbau, verputzt, bezeichnet 17. Jahrhundert (18. Jahrhundert)

Scheune: stattlicher Steildachbau, mit reichem Fachwerk, 18. Jahrhundert

D-5-74-147-68 BW
Eschenbacher Weg 1; Bahnlinie Nürnberg–Schirnding; Hauptstraße 1; Nähe Bahnhof Hohenstadt;, bei Streckenkilometer 33,58
(Standort)
Ehemaliges Stationsgebäude der Fichtelgebirgsbahn Dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit Hausteingliederung und Walmdach, um 1875

Ehemalige Güterabfertigungshalle: Ziegelsteinbau, um 1875

Lampenbude: wohl Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert

D-5-74-147-107 BW
Grenzstein, am westlichen Ortsende nahe Südufer der Pegnitz
(Standort)
Grenzstein Wohl 17./18. Jahrhundert D-5-74-147-80 BW
Happurger Straße 7
(Standort)
Mühle Stattlicher, zweigeschossiger Steilsatteldachbau mit Schopf, Schleppgauben und Lisenengliederung, bezeichnet „1789“ D-5-74-147-69 Mühle
weitere Bilder
Hauptstraße 8
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger traufseitiger Massivbau mit Steilsatteldach, 17./18. Jahrhundert D-5-74-147-70 BW
Hauptstraße 15; Happurger Straße 1
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger verputzter Steilsatteldachbau mit Schopf, 18. Jahrhundert

Scheune: eingeschossiger Fachwerkbau mit Steilsatteldach, 18. Jahrhundert

D-5-74-147-71 BW
Hauptstraße 23; Nähe Hauptstraße
(Standort)
Ehemaliges Bauernhaus Zweigeschossiger traufseitiger Sandsteinquaderbau mit Steildach, Zwerchhaus mit Satteldach und Gesimsgliederung, 1889

Scheune: zweigeschossiger Steildachbau mit massivem Erdgeschoss und Fachwerkobergeschoss und -giebel, an der Giebelseite Schopf und Stichbogentor, 18. Jahrhundert

D-5-74-147-72 BW
Nähe Hauptstraße
(Standort)
Kellerhaus zweigeschossiger Traufseitbau mit massivem Kellergeschoss aus Sandsteinquadern und Fachwerkaufbau, 18. Jahrhundert D-5-74-147-118 BW
Markgrafenstraße 3
(Standort)
Bauernhof Hopfenbauernhaus: zweigeschossiger giebelständiger Schopfwalmdachbau, 18./19. Jahrhundert

Bauernhaus: zweigeschossiger traufständiger Schopfwalmdachbau, 19. Jahrhundert

Scheune: massiver Schopfwalmdachbau mit Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert

D-5-74-147-75 BW
Markgrafenstraße 5
(Standort)
Scheune Eingeschossiger, giebelständiger Fachwerkbau mit Steilsatteldach und Schopf, 18./frühes 19. Jahrhundert D-5-74-147-76 BW
Markgrafenstraße 7; Nähe Markgrafenstraße
(Standort)
Hopfenbauernhaus Stattlicher zweigeschossiger Steilsatteldachbau mit Schopf und Zwerchhaus mit Satteldach, 18./frühes 19. Jahrhundert

Scheune: eingeschossiger, massiver Steilsatteldachbau mit Schopf, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

D-5-74-147-77 BW
Pegnitztalstraße 29
(Standort)
Villa Zweigeschossiger verputzter Massivbau mit Pyramidendach, Zwerchhausgiebel mit Fachwerk und abgewalmten Satteldach mit Eulenloch sowie Schleppgauben, an der Südseite Holzbalkon, an der Ostseite eingeschossiger Vorbau mit Walmdach, von Johann Georg Goll, 1912

Villengarten: durch Treppen und Wege gestaltete Gartenfläche, gleichzeitig

D-5-74-147-123 BW
Wagnersgasse 2
(Standort)
Scheune Eingeschossiger Fachwerkbau mit Halbwalmdach und Eulenloch, 1660 (dendrochronologisch datiert), südliche Traufwand wohl 18. Jahrhundert, Nordwand und Teil der Westwand erneuert D-5-74-147-110 BW
Zehntweg 4; Nähe Markgrafenstraße
(Standort)
Bauernhaus Stattlicher Bau mit Fachwerkobergeschoss und -giebel, im Kern Ende 16. Jahrhundert, im Dachgeschoss bezeichnet „1808“ und „1820“, um 1900 mit ausladendem Zwerchhaus erweitert

Scheune, zweigeschossiger Schopfwalmbau mit hohem Giebel, drittes Viertel 17. Jahrhundert

D-5-74-147-98 BW

Hubmersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hubmersberg 5
(Standort)
Scheune Verputzter Kalksteinbau mit Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert D-5-74-147-81 Scheune
weitere Bilder
Hubmersberg 6
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus: großer zweigeschossiger massiver Steildachbau, im Kern 18. Jahrhundert, aufgestockt 1889

Scheune: mit Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert, erweitert um zweite Fachwerkscheune, wohl zweite Hälfte 19. Jahrhundert

D-5-74-147-82 BW
Hubmersberg 7
(Standort)
Wohnstallhaus Großer zweigeschossiger Kalksteinbau, verputzt, mit Steildach, Mitte 19. Jahrhundert D-5-74-147-83 Wohnstallhaus
weitere Bilder
Leitenberg; in Waldtal südlich Hubmersberg
(Standort)
Gedenkstätte Gruftanlage mit hoher Granitstele, nach Entwurf von Ernst Rücker, 1955 D-5-74-147-106 BW

Hunas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hunas 2
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Massiver Steildachbau mit reichem Fachwerkgiebel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-5-74-147-84 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Hunas 3
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger Satteldachbau mit verputztem Giebelfachwerk, 18. Jahrhundert

Scheune: großer Fachwerkbau, wohl spätes 17. Jahrhundert/frühes 18. Jahrhundert

D-5-74-147-85 BW
Hunas 7; In Hunas
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Steildachbau mit verputztem Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert

Scheune: Erdgeschoss Kalksteinquader, Obergeschoss Fachwerk, 18./19. Jahrhundert

D-5-74-147-86 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder

Kleinviehberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kleinviehberg 1
(Standort)
Ehemaliges Wirtshaus Zweigeschossiger Massivbau mit Schopfwalmdach, wohl Anfang 19. Jahrhundert

Scheune: massiv, 19. Jahrhundert

D-5-74-147-87 BW
Kleinviehberg 4
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger massiver Schopfwalmdachbau, im Kern 17. Jahrhundert

Scheune: kleiner massiver Satteldachbau, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Scheune: Fachwerkbau, im Kern 17. Jahrhundert, durch Ortsdurchgangsstraße abgetrennt

D-5-74-147-88 BW

Mittelburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mittelburg 10
(Standort)
Ehemaliges Tagelöhnerhaus Erdgeschossiges Wohnstallhaus mit Satteldach und Fachwerkgiebel, um 1830 D-5-74-147-101 BW
Mittelburg 12
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger langgestreckter Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert D-5-74-147-89 BW
Mittelburg 14
(Standort)
Sogenannte Schneiderburg Malerische Gesamtanlage mit viergeschossigem Turmbau, Kalksteinbauweise mit Fachwerkaufbau, um 1923

Zeitgleiches zweigeschossiges Nebengebäude und Umfassungsmauer, Kalksteinmauerwerk

D-5-74-147-102 BW

Pommelsbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Arzloher Straße 7
(Standort)
Sogenannte Weidenmühle Mühle: zweigeschossiger Schopfwalmdachbau, mit verputztem Fachwerk, zum Teil erneuert, 18. Jahrhundert

Mühlgraben

D-5-74-147-1 Sogenannte Weidenmühle
weitere Bilder
Auäcker; im Gemeindegebiet von Pommelsbrunn beim ehemaligen Ortsteil Höfen
(Standort)
Bahntrasse Reichsbahntrasse mit rundbogigem Betonviadukt, 1944/45 zum Anschluss des Doggerwerks an die Eisenbahnstrecke Nürnberg–Oberpfalz begonnen D-5-74-147-105 BW
Dorschstraße 2
(Standort)
Ehemaliges Badhaus Zweigeschossiger in den Hang gebauter Satteldachbau, im Kern 1486, Umbauten 16. bis 18. Jahrhundert, verändert drittes Viertel 19. Jahrhundert D-5-74-147-96 Ehemaliges Badhaus
weitere Bilder
Kieselmühlweg 1
(Standort)
Mühle, sogenannte Kieselmühle Zweigeschossiger Schopfwalmdachbau mit reichem Fachwerk, dendrochronologisch datiert 1824 D-5-74-147-4 BW
Kirchplatz 2
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Zweigeschossiger verputzter L-förmiger Steildachbau, 18./19. Jahrhundert, Haustür bezeichnet „1845“ D-5-74-147-6 BW
Kirchplatz 3
(Standort)
Ehemaliges Richterhaus Zweigeschossiger Schopfwalmdachbau mit reicher Fachwerkfassade, 1753

Nebengebäude: zweigeschossiger Fachwerkbau, Erdgeschoss zum Teil massiv, 18./19. Jahrhundert

D-5-74-147-7 Ehemaliges Richterhaus
weitere Bilder
Kirchplatz 5
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Sankt Lorenz Mittelalterliche Chorturmanlage: Langhaus mit Satteldach und rechteckiger Chorturm mit oktogonalem Aufsatz und Zeltdach, im Kern 14./15. Jahrhundert, Veränderungen 1693, Langhaus 1726–31; mit Ausstattung

Kirchhofmauer: ringförmige Massivmauer mit Satteldachabschluss und Portal, 17./18. Jahrhundert

D-5-74-147-8 Evangelisch-lutherische Pfarrkirche Sankt Lorenz
weitere Bilder
Kirchplatz 7
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger verputzter Kalksteinbau mit Steildach, bezeichnet „1689“ D-5-74-147-9 BW
Laurentiusgasse 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel verputztes Fachwerk, wohl 18. Jahrhundert D-5-74-147-5 BW
Nürnberger Straße 7
(Standort)
Gasthaus Langgestreckter zweigeschossiger Schopfwalmdachbau mit reicher Fachwerk-Giebelfassade, Anfang 18. Jahrhundert D-5-74-147-2 Gasthaus
weitere Bilder
Schleußberg
(Standort)
Burgruine Lichtenstein Reste des Palas und Mauerreste, erste Hälfte 14. Jahrhundert, romantisierende Teilrestaurierung nach 1851

Denkmal: Pyramide auf Postament, Kalkstein, für Freiherrn Ebner von Eschenbach, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

D-5-74-147-11 Burgruine Lichtenstein
weitere Bilder
Sulzbacher Straße 2
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Steildachbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-5-74-147-10 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder
Sulzbacher Straße 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Ziegelsteinbau, Zwerchhaus, gusseiserner Balkon, um 1880

Nebengebäude: eingeschossiger Ziegelsteinbau, um 1880

D-5-74-147-97 BW

Reckenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reckenberg 1; Schwand; Reckenberg 2
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus: stattlicher zweigeschossiger Kalksteinbau, verputzt, mit Steildach, erste Hälfte 19. Jahrhundert

Austragshaus: Steildachbau mit verputztem Fachwerkgiebel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert

Scheune: massiver Steildachbau mit rückwärtigem Fachwerkgiebel, 18./19. Jahrhundert

Backofen: 19. Jahrhundert

D-5-74-147-91 Bauernhof
weitere Bilder

Waizenfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Waizenfeld 2
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus: eingeschossiger Steildachbau, wohl zweite Hälfte 18. Jahrhundert

Scheune: Steildachbau mit Fachwerkgiebel und giebelseitiger Korbbogenzufahrt, 18./19. Jahrhundert

D-5-74-147-99 BW

Wüllersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Wüllersdorf
(Standort)
Scheune Fachwerkbau mit Steildach, 19. Jahrhundert D-5-74-147-92 BW
Wüllersdorf 3
(Standort)
Scheune Massiver Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert D-5-74-147-93 BW
Wüllersdorf 5
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Steildachbau mit rückwärtigem Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert, erneuert 1829

Scheune: mit reichem Fachwerkgiebel, 1829

D-5-74-147-95 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hohenstadt, Brunnengasse 3
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, im Kern 1680, Nordwestgiebel nach 1695 erneuert, erweitert um zweigeschossigen Anbau, wohl Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert D-5-74-147-67 BW
Hohenstadt, Markgrafenstraße 2
(Standort)
Inschrifttafel Alte Bezeichnung „1717“; am Bauernhaus D-5-74-147-74 BW
Hegendorf, Hegendorf 3
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zugehörige Scheune, 18./19. Jahrhundert D-5-74-147-55 BW

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmäler in Pommelsbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien