Liste der Baudenkmäler in Wildenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Wildenberg aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Wildenberg

Baudenkmäler in Wildenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Raiffeisenstraße 6
(Standort)
Großes Wirtschaftsgebäude Mit vier Einfahrten, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-181-3 Großes Wirtschaftsgebäude
Rohrer Straße 4
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, Traufseite in Ständerriegelbauweise, 17./18. Jahrhundert D-2-73-181-1 BW
Rohrer Straße 27
(Standort)
Schloss Wildenberg Unregelmäßiger ringförmiger Bau in Höhenlage, 1272, später mehrfach umgebaut, im Süden und Osten Teile des mittelalterlichen Mauerrings und der spätmittelalterlichen Zwingeranlage

Katholische Schlosskapelle St. Georg und St. Katharina, 1766; mit Ausstattung

Denkmal für Freiherrn von Kesling im Schlosshof, 1844

D-2-73-181-2 Schloss Wildenberg
Rottenburger Straße 27
(Standort)
Großer Brauereigasthof Satteldachbau mit Gewölbeanlage, im Kern 18. Jahrhundert, Erweiterung zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Ehemalige Brauerei mit Walmdach, wohl noch 18. Jahrhundert

D-2-73-181-4 Großer Brauereigasthof

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eschenhart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eschenhart 3
(Standort)
Filialkirche St. Laurentius Spätgotisch, im 18. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung D-2-73-181-5 Filialkirche St. Laurentius

Pürkwang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Kirchberg
(Standort)
Kreuzweg Kleine Gusseisenreliefs, nach Mitte 19. Jahrhundert D-2-73-181-7 Kreuzweg
Am Kirchberg 9
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Andreas Backsteinbau mit stattlichem Turm, 1462, Umbau im 18. Jahrhundert; mit Ausstattung

Seelenkapelle, 19. Jahrhundert

D-2-73-181-6 Katholische Pfarrkirche St. Andreas
weitere Bilder
Nähe Tollbacher Straße, an der Straße nach Eschenhart
(Standort)
Straßenkapelle, die Kapelle ist unter dem Namen Prasterkapelle bekannt Neugotisch, Ende 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-73-181-11 Straßenkapelle, die Kapelle ist unter dem Namen Prasterkapelle bekannt
Schweinbacher Straße 2
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Putzgliederungen, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-181-8 Bauernhaus
Siegenburger Straße 26
(Standort)
Pfarrhof Zweiflügelanlage mit Walmdächern, 1634 D-2-73-181-10 Pfarrhof

Schweinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schweinbach 13
(Standort)
Dorfkapelle Mit Säulenvorhalle, neuromanisch, 1840; mit Ausstattung; die Kapelle wurde 1934 um das Doppelte vergrößert D-2-73-181-12 Dorfkapelle

Willersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 2
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-181-14 BW
Willersdorf 17
(Standort)
Filialkirche Heilig-Kreuz Erste Hälfte 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-73-181-13 Filialkirche Heilig-Kreuz
Willersdorf 18
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig, mit Greddach, 18. Jahrhundert D-2-73-181-15 Bauernhaus

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]