Liste der Baudenkmäler in Bad Abbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Bad Abbach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Bad Abbach

Baudenkmäler in Bad Abbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Markt 15
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus, ehemaliges Bürgerhaus Zweigeschossiger Giebelbau, 1696 (dendrochronologisch datiert), Fassade Ende 19. Jahrhundert D-2-73-116-1 BW
Am Markt 16
(Standort)
Katholische Kapelle St. Christophorus Zweijochiger Bau mit dreiseitigem Schluss, Schweifgiebel, mit Satteldach, 1470, barocker Ausbau 1784–86; mit Ausstattung D-2-73-116-2 Katholische Kapelle St. Christophorus
Am Markt 17
(Standort)
Bürgerhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Treppengiebel, im Kern 17./18. Jahrhundert, Äußeres zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-116-3 Bürgerhaus
Am Markt 18
(Standort)
Ehemaliges Rathaus Breitgelagerter zweigeschossiger Satteldachbau, barocker Schweifgiebel mit Putzgliederungen, mit rückwärtigem Vorschussgiebel, 17. Jahrhundert, erneuert 1929 D-2-73-116-4 Ehemaliges Rathaus
Am Markt 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Traufseitbau mit Mansardwalmdach, Neurenaissance, bezeichnet „1894“ D-2-73-116-5 BW
Am Markt 29
(Standort)
Gasthof Zweigeschossiges Eckhaus mit traufseitigem Flügel mit Satteldach nach Süden, daran anstoßend giebelständiger Satteldachbau mit Schweifgiebel, 17./18. Jahrhundert, Fassade Anfang 20. Jahrhundert überarbeitet D-2-73-116-6 BW
Augsburger Straße
(Standort)
Alte Steinbrücke über den Teugener Mühlbach Bezeichnet „1834“; Bruchsteinbau in Jurahaus-Bauweise, mit flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-73-116-9 BW
Kaiser-Heinrich-II.-Straße 6
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger, verputzter Bruchsteinbau in Jurahaus-Bauweise, mit flach geneigtem Satteldach, Ende 18. Jahrhundert D-2-73-116-47 Wohn- und Geschäftshaus
Römerstraße 9
(Standort)
Pfarrhof Zweigeschossiges Gebäude mit Krüppelwalmdach, klassizistisch, 1831 D-2-73-116-12 BW
Schloßberg
(Standort)
Bergfried der Abbacher Burg Rundturm aus unregelmäßigem Quadermauerwerk mit grober Bossierung, 1220/1230

Areal und Ringmauer der Burg, Geburtsstätte Kaiser Heinrichs II.

D-2-73-116-16 Bergfried der Abbacher Burg
Schloßbergweg 23
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus Saalkirche mit Satteldach, Chor fünfseitig geschlossen, schlanker Turm mit Spitzhelm, neugotisch, 1849/50 nach Plänen von Joseph Tanera; mit Ausstattung D-2-73-116-15 Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus
weitere Bilder
Schulbruck 3
(Standort)
Ehemaliges Benefiziatenhaus Zweigeschossiger Giebelbau, bezeichnet „1831“, im Kern 17./18. Jahrhundert D-2-73-116-14 BW

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alkofen 9
(Standort)
Kirche St. Nikolaus Saalkirche mit Satteldach und leicht eingezogenem halbrund geschlossenem Chor, polygonaler Dachreiter mit Zwiebelhaube, 1748; mit Ausstattung D-2-73-116-17 Kirche St. Nikolaus


vor der Kirche
(Standort)
Säulenbildstock In Ädikulaform, dreiseitig mit Reliefs versehen, Vorderseite mit Kruzifix, an den Schmalseiten Adoranten, rückseitig Wappen, bezeichnet „1604“, Sockel 1934 erneuert D-2-73-116-18 Säulenbildstock

Deutenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Golfplatz 20b; Nähe Deutenhof; Pfaffenberg
(Standort)
Wegkapelle Flachsatteldachbau mit leicht eingezogenem halbrund geschlossenem Chor und Giebelreiter, Rundbogenstil, 1853 D-2-73-116-19 BW

Dünzling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dürrnbergweg, östlich vor dem Ort im Wald
(Standort)
Kreuzweganlage Mit 14 Stationen, grottenartiger Kapelle, Gedenkstätte für den napoleonischen Feldzug 1809 und bildstockartigem Devotionalienhäuschen, um 1900 D-2-73-116-25 BW


Marienplatz
(Standort)
Mariensäule 1888 D-2-73-116-24 Mariensäule
Marienplatz 4
(Standort)
Katholische Kirche St. Martin Mittelalterlich, 1711/12 erweitert, Turmaufbau 1712; mit Ausstattung D-2-73-116-20 Katholische Kirche St. Martin
weitere Bilder
Marienplatz 6
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger Bau mit Krüppelwalmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert

Zweiflügeliges Nebengebäude mit Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert

D-2-73-116-23 BW
Saalhaupter Straße 9
(Standort)
Bauernhaus Wohnstallbau, Obergeschoss in Blockbauweise, Flachsatteldach, 18./19. Jahrhundert D-2-73-116-22 BW
Saalhaupter Straße 11
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossig, Teile in Blockbauweise, 18./19. Jahrhundert D-2-73-116-21 BW

Eiermühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
B 16
(Standort)
Löwendenkmal Mit zwei liegenden Löwen auf hohen Postamenten, Bildhauer Franz Xaver Muxel, bezeichnet „1794“; Rekonstruktion 1978 nach Entwürfen von Richard Triebe D-2-73-116-8 Löwendenkmal
weitere Bilder
B 16; Mühlberg
(Standort)
Inschrifttafel zur Erinnerung an den Straßenbau unter Adrian von Riedl Bezeichnet „1797“, Hofsteinmetz Michael Mattheo D-2-73-116-7 Inschrifttafel zur Erinnerung an den Straßenbau unter Adrian von Riedl

Eiglstetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eiglstetten 1
(Standort)
Feldkapelle Kleiner Satteldachbau mit kastenförmiger Öffnung, Gitter bezeichnet „1867“ D-2-73-116-26 BW

Frauenbründl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frauenbründl 1
(Standort)
Katholische Kapelle der Schmerzhaften Mutter Gottes Saalkirche mit Satteldach und Dachreiter, leicht eingezogener, korbbogig geschlossener Chor, 1725; mit Ausstattung

Einsiedelei, Mutterhaus und Noviziat der Eremiten-Kongregation, Kapitelhaus, zweigeschossiger Walmdachbau, wohl 1738

Nebengebäude mit Satteldächern und Hofmauer, 18./19. Jahrhundert

D-2-73-116-27 Katholische Kapelle der Schmerzhaften Mutter Gottes
Frauenbründl 1
(Standort)
Mutterhaus und Noviziat der Eremiten-Kongregation Walmdachbau, um 1725 D-2-73-116-28 Mutterhaus und Noviziat der Eremiten-Kongregation

Gattersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gattersberg 2
(Standort)
Bauernhaus Blockbau mit Flachsatteldach und traufseitiger Laube, 18./Anfang 19. Jahrhundert D-2-73-116-29 BW

Lengfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchstraße 12
(Standort)
Kirche St. Bartholomäus Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem halbrund geschlossenem Chor, Lisenengliederung, spätbarock 1736, turmartiger Dachreiter mit Spitzhelm, 1784; mit Ausstattung D-2-73-116-30 Kirche St. Bartholomäus

Oberndorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Unteren Weinberg 2
(Standort)
Kellergebäude eines Amtshofs des ehemaligen Benediktinerklosters Prüfening Eineinhalbgeschossiges Satteldachhaus mit romanischem Steinkern um 1200, Keller vor 1150, Erweiterung nach 1450 und 1560 D-2-73-116-46 Kellergebäude eines Amtshofs des ehemaligen Benediktinerklosters Prüfening


Donaustraße 38
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Satteldachbau in Jurabauweise, Bruchsteinmauerwerk, um 1800, mit älterem Gewölbekeller und anschließendem Stadel D-2-73-116-45 Ehemaliges Wohnstallhaus


Donaustraße 45
(Standort)
Katholische Kirche Mariä Himmelfahrt Langhaus romanisch, Mitte 13. Jahrhundert, Nordturm frühgotisch, Ende 13. Jahrhundert, Chor Ende 16./Anfang 17. Jahrhundert, Anlage 1748 barockisiert; mit Ausstattung

Friedhofskapelle, spätgotisch, Ende 15./Anfang 16. Jahrhundert; mit Ausstattung

D-2-73-116-31 Katholische Kirche Mariä Himmelfahrt
weitere Bilder
Donaustraße 52
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Flachsatteldachbau in Jurahausbauweise, Kernbau erste Hälfte 14. Jahrhundert, Erweiterung nach Westen um 1450 und nach Süden auf die heutigen Ausmaße um 1500, Vereinheitlichung der Dachhöhe um 1600 D-2-73-116-32 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder


Donaustraße 56
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Zweigeschossiger Flachsatteldachbau in Jurahausbauweise, 13./14. Jahrhundert, Aufstockung um 1400, Überformung und Umbau 1553 (dendrochronologisch datiert), Dacherneuerung 1762 (dendrochronologisch datiert), Umbauphase um 1800, Erweiterung um den Stadel 1840 (dendrochronologisch datiert) D-2-73-116-33 Ehemaliges Wohnstallhaus
weitere Bilder


Herrengasse 9
(Standort)
Wohnhaus Mit Walmdach und barocken Putzgliederungen, 18. Jahrhundert D-2-73-116-34 Wohnhaus

Peisenhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Peisenhofen 1
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossig mit Halbwalmdach und traufseitiger Laube, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-116-35 BW

Peising[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Turmweg 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Georg Flach gedeckte Saalkirche mit nicht eingezogenem Chor, quadratischer Turm mit Zwiebelhaube an der Nordseite des Chores, barocker Neubau mit Teilen des Vorgängerbaus aus dem 12./13. Jahrhundert, 1741–48 nach Plänen des Maurermeisters Jakob Aman aus Kelheim; mit Ausstattung

Friedhofseinfriedung, verputzte Mauer mit hangseitigen Stützmauern, 18. Jahrhundert, wohl über älteren Teilen

D-2-73-116-37 Katholische Filialkirche St. Georg

Poikam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchenweg 7
(Standort)
Pfarrhof Giebelbau, um 1590/95 D-2-73-116-39 Pfarrhof


Kirchenweg 9
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem Kastenchor, Chorturm mit Spitzhelm, 14. Jahrhundert, barockisiert; mit Ausstattung

Seelenkapelle, rechteckiger Satteldachbau mit spitzbogigen Portalen, spätgotisch; Teile der Friedhofsmauer, Bruchstein

D-2-73-116-38 Katholische Pfarrkirche St. Martin


Kreuzstraße 5
(Standort)
Bauernhof Wohnhaus mit Krüppelwalmdach, Stall mit Legschieferdach, 19. Jahrhundert D-2-73-116-40 BW


am rechten Kanalufer
(Standort)
Steinkreuz Wohl spätmittelalterlich; 1984 hierher versetzt D-2-73-116-41 BW

Saalhaupt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Blumenstraße 1a
(Standort)
Katholische Kirche St. Peter und Paul Saalkirche mit Satteldach mit eingezogenem halbrund geschlossenem Chor, Chorflankenturm mit Pilastergliederung und Zwiebelhaube, 1730/40; mit Ausstattung D-2-73-116-42 Katholische Kirche St. Peter und Paul


Lindenstraße 2
(Standort)
Zugehöriger Blockbaustadel Wohl erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-116-43 BW

Voxbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Voxbrunn 1
(Standort)
Wegkapelle Kleiner Satteldachbau mit spitzbogigem Eingang in gotisierenden Formen, um 1900

Lourdesgrotte im Inneren

D-2-73-116-44 Wegkapelle

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]