Liste der Baudenkmäler in Mainburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Stadt Mainburg zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Mainburg

Baudenkmäler in Mainburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marktplatz, in der Platzmitte
(Standort)
Mariensäule Brunnen mit Mariensäule 1766, 1952 erneuert D-2-73-147-8 Mariensäule
Marktplatz 1
(Standort)
Altes Rathaus Giebelbau mit Erdgeschosslauben und Erkerturm, nach 1756 und nach Brand 1863 D-2-73-147-4 Altes Rathaus
Abensberger Straße 2
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Langgestreckter zweigeschossiger Traufseitbau mit Krüppelwalm, mit Hofeinfahrt, bezeichnet „1863“ D-2-73-147-50 Wohn- und Geschäftshaus
Abensberger Straße 5
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Bau mit Steildach, mit Putzstreifenrahmung und segmentbogiger Hofeinfahrt, bezeichnet „1864“ D-2-73-147-51 Wohnhaus
Abensberger Straße 15
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus, jetzt Museum, Zweigeschossiger Walmdachbau mit übergiebeltem Seitenrisalit, mit neobarocker Fassadengliederung, 1902 D-2-73-147-54 Ehemaliges Schulhaus, jetzt Museum,
Abensberger Straße 17
(Standort)
Ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus, jetzt Amtsgebäude Dreigeschossiger traufständiger Satteldachbau, mit spätbarocker und klassizistischer Fassadengliederung, bezeichnet „1825“

Madonnenfigur in Nische, wohl 1902

D-2-73-147-55 Ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus, jetzt Amtsgebäude
Bahnhofstraße 4
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Zweigeschossiger traufständiger Zweiflügelbau mit Walmdach, mit Neurenaissance-Putzgliederungen, um 1900 D-2-73-147-56 Wohn- und Geschäftshaus
Bahnhofstraße 28
(Standort)
Bahnhofsgaststätte Zweigeschossiger Steildachbau mit Schweifgiebeln und Zwerchhaus, mit Veranda-Vorbau, neobarock, um 1900 D-2-73-147-57 Bahnhofsgaststätte
Gabelsbergerstraße 1
(Standort)
Wirtshausschild S-förmiger Ausleger mit Blattranken und Hahnenfigur, wohl 1906 D-2-73-147-58 Wirtshausschild
Gabelsbergerstraße 3
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Steildachbau mit barockisierenden Felderungen und Schweifgiebel, Ende 19. Jahrhundert

Rückgebäude, winkelförmiger Baukörper, dreigeschossig mit Steildach und Stufengiebel, wohl Ende 19. Jahrhundert

D-2-73-147-60 Wohnhaus
Gabelsbergerstraße 5
(Standort)
Wohnhaus Zweieinhalbgeschossiger Satteldachbau mit barockisierender Fassade und Schweifgiebel, Ende 19. Jahrhundert D-2-73-147-61 Wohnhaus
Gabelsbergerstraße 12
(Standort)
Wohnhaus und Bäckerei, Stammhaus der Familie des Stenografen Franz Xaver Gabelsberger Zweigeschossiger Steildachbau mit Aufzugsarm und Aufzugsluken, um 1636

Rückgebäude, eineinhalbgeschossiger Walmdachbau über unregelmäßigem Grundriss, wohl 1636

D-2-73-147-62 Wohnhaus und Bäckerei, Stammhaus der Familie des Stenografen Franz Xaver Gabelsberger
Guggenmoosgasse 8
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Schmaler, dreigeschossiger Satteldachbau mit barockisierender Fassadengestaltung und Volutengiebel, bezeichnet „1901“ D-2-73-147-63 Wohn- und Geschäftshaus
Landshuter Straße 1
(Standort)
Ehemaliger Brauereigasthof Winklerbräu Zweiflügelanlage, Giebelbau zweigeschossig mit Steildach, barockisierender Fassade und Volutengiebel, Seitenflügel, traufständiger dreigeschossiger Steildachbau mit Segmentbogenfenstern, nach 1863, im Kern älter D-2-73-147-65 Ehemaliger Brauereigasthof Winklerbräu
Landshuter Straße 21
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, mit spätklassizistischer Putzfassade und Gusseisenbalkon, Ende 19. Jahrhundert D-2-73-147-1 Wohnhaus
Laurentiusweg 1
(Standort)
Krankenhaus Dreigeschossiger Walmdachbau mit Giebelrisalit, Lisenengliederungen und Dachreiter, 1876 D-2-73-147-2 Krankenhaus
Liebfrauenstraße 3
(Standort)
Gasthaus Gruppenbau, traufständiger zweigeschossiger Steildachbau mit Segmentbogenfenstern, 18. Jahrhundert, nach Norden anschließend zwei dreigeschossige Steildachbauten mit mittleren Kastenerkern, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-2-73-147-3 Gasthaus
Marktplatz 4
(Standort)
Wohnhaus Dreigeschossiger Giebelbau, neugotische Details, nach 1863 D-2-73-147-5 Wohnhaus
Marktplatz 14
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Zweigeschossiger Steildachbau mit Auslucht und Zwerchhaus nach Westen, Fassade um 1900, im Kern 17. Jahrhundert D-2-73-147-7 Ehemaliges Gasthaus
Poststraße 1
(Standort)
Wohnhaus Zweieinhalbgeschossiger Steildachbau mit Rundbogenfenstern, bezeichnet „1852“ D-2-73-147-9 Wohnhaus
Poststraße 2
(Standort)
Gasthof Post Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, mit Zwerchhaus, Giebel mit Putzstreifenrahmung, im Kern 18. Jahrhundert, Fassade Ende 19. Jahrhundert D-2-73-147-10 Gasthof Post
Poststraße 5
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger Steildachbau mit Schweifgiebel und polygonalem Eckerker, Neurenaissance, um 1900 D-2-73-147-11 Gasthaus
Regensburger Straße 1
(Standort)
Ehemaliges Bezirksamt Dreigeschossiger winkelförmiger Mansardwalmbau, mit Giebelrisalit und Eckerker, neubarock, 1901 D-2-73-147-12 Ehemaliges Bezirksamt
Karmeliterweg, vor der Kirche
(Standort)
Kreuzweg-Anlage 1854; Kreuzgruppe, 1882

Treppenanlage, 1909

D-2-73-147-15 Kreuzweg-Anlage
Salvatorberg 1
(Standort)
Katholische Kirche St. Peter und Paul (Salvatorkirche) Saalkirche mit Satteldach und dreiseitig geschlossenem Chor, 1723, auf älterer Grundlage, integrierter Westturm mit Spitzhelm, neugotisch, 1864; mit Ausstattung D-2-73-147-13 Katholische Kirche St. Peter und Paul (Salvatorkirche)
weitere Bilder
Salvatorberg 3
(Standort)
Kloster Mainburg, bis 1918 Karmeliterkloster, 1918–1981 Kapuzinerkloster, seit 1981 Paulinerkloster Zweigeschossiger traufständiger Steildachbau mit übergiebeltem Mittelrisalit und Putzstreifengliederung, 1893

Rest der Klostermauer mit Kapelle, kleiner Satteldachbau mit Rundbogenöffnung, darin Christus-Salvator-Figur auf Postament, wohl Ende 19. Jahrhundert

D-2-73-147-14 Kloster Mainburg, bis 1918 Karmeliterkloster, 1918–1981 Kapuzinerkloster, seit 1981 Paulinerkloster
Scharfstraße 1
(Standort)
Wohnhaus Zweieinhalbgeschossiger Satteldachbau über unregelmäßigem Grundriss, mit Putzstreifenrahmungen, Ostgiebel mit Aufzugsarm und Aufzugsluke, im Kern 17./18. Jahrhundert D-2-73-147-16 Wohnhaus
Schleißbacher Straße
(Standort)
Neuer Friedhof Friedhofskapelle St. Michael, um 1700, Ausbau 1822

Aussegnungshalle, 1895

D-2-73-147-18 Neuer Friedhof
Schleißbacher Straße 26
(Standort)
Alte katholische Pfarrkirche St. Laurentius Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem, fünfseitig geschlossenem Chor, Westturm mit Zwiebelhaube, 1650/1660 unter Verwendung des spätgotischen Chors, im 18. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung

Alter Friedhof, mit Grabsteinen des 19. Jahrhunderts

Friedhofsmauer, Bruch- und Ziegelstein, wohl 18./19. Jahrhundert

D-2-73-147-17 Alte katholische Pfarrkirche St. Laurentius
Seilergasse 1
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus Winkelförmiger Eckbau, dreigeschossig mit Walmdach und Erkerturm, neubarock, um 1910 D-2-73-147-19 Wohn- und Geschäftshaus

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mainburger Straße 8
(Standort)
Kirche St. Stephan Saalkirche mit Steildach und eingezogenem Kastenchor, Chorturm mit Zwiebelhaube, 1786, auf mittelalterlicher Grundlage; mit Ausstattung D-2-73-147-20 Kirche St. Stephan

Ebrantshausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchenäcker 13
(Standort)
Kirche St. Petrus und Paulus Saalkirche mit Steildach und eingezogenem Kastenchor, Chorturm mit Fialgiebel, Ziegelmauerwerk, romanisch, erweitert im 14./15. Jahrhundert durch ein nördliches Schiff, sogenannte Heinrichs-Kapelle und Sakristei; mit Ausstattung. D-2-73-147-21 Kirche St. Petrus und Paulus
weitere Bilder

Gumpertshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schiffernfeld
(Standort)
Säulenbildstock Unterbau aus Stein mit Blendmaßwerk, darüber gusseisernes Kruzifix, neugotisch, bezeichnet „1866“ D-2-73-147-22 Säulenbildstock

Kleingundertshausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Forststraße 2
(Standort)
Katholische Kirche St. Stephan Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem Kastenchor, Chorturm mit Satteldach, spätromanisch, im Spätmittelalter und im 18. Jahrhundert ausgebaut; mit Ausstattung D-2-73-147-23 Katholische Kirche St. Stephan

Köglmühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Laurentiusweg 6
(Standort)
Friedhofskapelle St. Michael Saalkirche mit Satteldach und dreiseitig geschlossenem Chor, Giebelreiter mit Zwiebelhaube, um 1700, erneuert 1822

Aussegnungshalle, eingeschossiger Walmdachbau mit offener Arkadenhalle nach Osten und übergiebeltem Mittelrisalit, Neurenaissance, 1895; Friedhofsmauer, Ziegelmauerwerk, zum Teil verputzt, mit Ädikulaportal nach Osten, wohl 1895

Kriegerdenkmal, Erzengel Michael als Drachentöter, auf Quaderpostament, Muschelkalk, 1920er Jahre

D-2-73-147-18 Friedhofskapelle St. Michael

Leitenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfstraße 22
(Standort)
Zugehörige Hopfendarre Mehrgeschossiger gemauerter Turm mit Kegeldach, 19. Jahrhundert D-2-73-147-26 BW
Dorfstraße 25
(Standort)
Kapelle St. Johann Baptist und Evangelist Barocke Anlage des 18. Jahrhunderts auf romanischer Grundlage; mit Ausstattung D-2-73-147-24 Kapelle St. Johann Baptist und Evangelist

Lindkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lindkirchener Straße 27
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger Steildachbau mit profiliertem Kranzgesims und Pilasterportal, 17./18. Jahrhundert, traufständiger Seitenflügel nach Westen, zweigeschossig mit Steildach, wohl 19. Jahrhundert D-2-73-147-27 Gasthaus
Kirchenstraße 4
(Standort)
Pfarrhof Zweigeschossiger traufständiger Steildachbau, polygonaler Eckturm mit Zwiebelhaube, zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-2-73-147-28 Pfarrhof
Kirchenstraße 5
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, mit Sohlbankgesims und Putzrahmungen, Ende 19. Jahrhundert D-2-73-147-29 Ehemaliges Schulhaus
weitere Bilder
Kirchenstraße 6
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Lichtmeß Saalkirche mit Satteldach und eingezogenem, halbkreisförmig geschlossenem Chor, 1756, Ostturm mit Glockenhaube, nach 1778; mit Ausstattung

Kriegerdenkmal für die Gefallenen beider Weltkriege, Inschrifttafel, darüber volutengerahmtes Relieffeld, um 1920, später mit Gefallenen des Zweiten Weltkriegs ergänzt

D-2-73-147-30 Katholische Pfarrkirche Mariä Lichtmeß
weitere Bilder

Marzill[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Marzill
(Standort)
Kirche St. Wolfgang Spätgotische Anlage, im 18. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung D-2-73-147-31 Kirche St. Wolfgang
Marzill 1
(Standort)
Gutshof, Wohnhaus Stattlicher erdgeschossiger Bau mit Greddach, 17./18. Jahrhundert, nach Osten im 19. Jahrhundert verlängert, nach Westen offene Laube aus Pfeilern D-2-73-147-32 BW

Massenhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Massenhausen am Waldrand
(Standort)
Katholische Kapelle Sankt Koloman Erbaut nach 1674; mit Ausstattung D-2-73-147-33 Katholische Kapelle Sankt Koloman

Meilenhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchenweg 3
(Standort)
Katholische Kirche Mariä Namen Mittelalterlich, im 18. Jahrhundert barockisiert; mit Ausstattung D-2-73-147-35 Katholische Kirche Mariä Namen
Kirchenweg 6
(Standort)
Zugehöriger Graben des ehemaligen Hofmarksschlosses Mittelalterlich D-2-73-147-36 Zugehöriger Graben des ehemaligen Hofmarksschlosses
Meilenhofener Straße 29
(Standort)
Gasthaus Giebelbau mit Mansarddachflügel, 18./19. Jahrhundert D-2-73-147-34 Gasthaus

Oberempfenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Sankt-Andreas-Straße 10
(Standort)
Pfarrkirche St. Andreas Mittelalterlich, im 18. Jahrhundert barockisiert, Turmobergeschoss nach 1870; mit Ausstattung D-2-73-147-37 Pfarrkirche St. Andreas

Puttenhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Äußere Freisinger Straße 17
(Standort)
Katholische Kirche St. Johann Baptist und Evangelist 1787, 1956 modern erweitert; mit Ausstattung D-2-73-147-40 Katholische Kirche St. Johann Baptist und Evangelist
Äußere Freisinger Straße 7
(Standort)
Bauernhaus Erdgeschossig mit Kniestock und Satteldach, 18. Jahrhundert D-2-73-147-39 BW

Sandelzhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfarrer-Reindl-Straße 24
(Standort)
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Romanisch, Chor und südliche Seitenkapelle spätgotisch, Turmobergeschoss 1759; mit Ausstattung D-2-73-147-42 Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Schloßstraße 1
(Standort)
Ehemaliges Schloss Sandelzhausen, jetzt Brauereigasthof Wohnhaus mit Halbwalmdach, 17./18. Jahrhundert, im Kern älter; mit historischer Ausstattung

Wirtschaftshof, Dreiflügelanlage, 17./18. Jahrhundert

Teile des Wassergrabens und der ehemaligen Ummauerung, 16./17. Jahrhundert

D-2-73-147-43 Ehemaliges Schloss Sandelzhausen, jetzt Brauereigasthof

Steinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 3
(Standort)
Wohnstallhaus Erdgeschossig, mit Greddach, Anfang 19. Jahrhundert D-2-73-147-45 BW
Hauptstraße 8
(Standort)
Katholische Kirche St. Martin 1718/20, erweitert 1906; mit Ausstattung; die Fresken im Chor: Apostelkommunion und im Langhaus Mantelspende Martins ist nach dem Kunsthistoriker Hans Christian Ries möglicherweise dem Münchner Kunstmaler des Neubarock Josef Wittmann zuzuschreiben und gemalt 1906 D-2-73-147-44 Katholische Kirche St. Martin

Unterempfenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 10
(Standort)
Zum Haus gehörende Hopfendarre Massiver Rundbau mit Helm, um 1900 D-2-73-147-47 BW
Nähe Unterempfenbach
(Standort)
Kirche St. Ulrich Mittelalterlich, im 18. Jahrhundert barockisiert, 1907 erweitert; mit Ausstattung D-2-73-147-46 Kirche St. Ulrich

Unterwangenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Wangenbach 8
(Standort)
Katholische Kapelle Sankt Stephan Saalkirche mit Steildach und eingezogenem Kastenchor, quadratischer Chorturm mit Spitzhelm, nach Osten

Seelenkapelle mit Pultdach, romanisch, im 18. Jahrhundert barockisiert, Umbau und Turmerhöhung Ende 19. Jahrhundert; mit Ausstattung

Teile der Friedhofsmauer im Süden und Osten, 18./19. Jahrhundert

D-2-73-147-48 Katholische Kapelle Sankt Stephan

Aus der Denkmalliste vom 4. Juli 2013 herausgenommene Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mainburg Abensberger Straße 8
(Standort)
Hausfigur Christus in der Rast 18. Jahrhundert D-2-73-147-52 BW
Mainburg Abensberger Straße 10
(Standort)
Wohnhaus Traufseitbau mit Aufzugsgiebel, um 1900 D-2-73-147-53 BW
Mainburg Gabelsbergerstraße 2
(Standort)
Wappenstein Bezeichnet „1782“ D-2-73-147-59 Wappenstein
Mainburg Hofbergstraße 9
(Standort)
Wappensteine 17./18. Jahrhundert D-2-73-147-64 BW
Leitenbach Anger
(Standort)
Bildstock St. Petrus 17. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-73-147-25 Bildstock St. Petrus

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]