Liste der Meteoriten Deutschlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dem Gebiet von Deutschland in seinen heutigen Grenzen wurden bisher 49 offiziell anerkannte Funde von Meteoriten verzeichnet. Bei 30 davon wurde vor dem Fund auch der Fall des Meteoriten beobachtet.

Unter den hier aufgelisteten Meteoriten befinden sich zusätzlich zwei, die offiziell nicht anerkannt sind: Der Meteoritenfall Bad Rodach (1775) kann nur mehr sehr mangelhaft nachgewiesen werden und der Meteoritenfall Mauerkirchen (1768) wird nach heutiger Definition wegen einer historischen Grenzverschiebung nicht mehr zu deutschem Staatsgebiet gezählt. Solche Ereignisse wurden in Klammern gesetzt.

Dem Meteoritenfall Inningen (1998) wurde die offizielle Anerkennung wieder entzogen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass der Finder versucht hatte, ein Fragment des bereits bekannten Sikhote-Alin-Meteoriten als neuen Meteoriten auszugeben.[1] Er wurde daher aus dieser Liste gestrichen.

Name Koordinaten Fundort Masse
in Gramm
Klasse Falldatum
oder Fundjahr
Aachen !550.7750005506.083333550° 46′ 30″ N, 006° 05′ 00″ O Aachen, Nordrhein-Westfalen 21 Gewöhnlicher Chondrit (L5) Fall, um 1880
(Bad Rodach)[2] !550.3500005510.800000550° 21′ 00″ N, 010° 48′ 00″ O Bad Rodach, Bayern 3.600 Chondrit Fall, 19. September 1775
Barntrup !552.0000005509.100000552° 00′ 00″ N, 009° 06′ 00″ O Barntrup, Nordrhein-Westfalen 17 Gewöhnlicher Chondrit (LL4) Fall, 28. Mai 1886
Benthullen !553.0500005508.100000553° 03′ 00″ N, 008° 06′ 00″ O Wardenburg, Niedersachsen 17.250 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fund, um 1951
Bitburg !549.9666675506.533333549° 58′ 00″ N, 006° 32′ 00″ O Bitburg, Rheinland-Pfalz 1.500.000 Oktaedrit (IAB) Fund, vor 1805
Braunschweig !552.2333335510.516667552° 14′ 00″ N, 010° 31′ 00″ O Braunschweig, Niedersachsen 1.300 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 23. April 2013
Breitscheid !550.6669445508.183611550° 40′ 01″ N, 008° 11′ 01″ O Breitscheid, Hessen 1.500 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fall, 11. August 1956
Bremervörde !553.4000005509.100000553° 24′ 00″ N, 009° 06′ 00″ O Bremervörde, Niedersachsen 7.250 [3] Gewöhnlicher Chondrit (H/L3) Fall, 13. Mai 1855
Cloppenburg !552.8377785507.996111552° 50′ 16″ N, 007° 59′ 46″ O Cloppenburg, Niedersachsen 141 Gewöhnlicher Chondrit (H4-5) Fund, 15. März 2017
Darmstadt !549.8666675508.650000549° 52′ 00″ N, 008° 39′ 00″ O Darmstadt, Hessen 100 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fall, vor 1804
Dermbach !550.7362905510.092150550° 44′ 11″ N, 010° 05′ 32″ O Dermbach, Thüringen 1.500 Ataxit (ungruppiert) Fund, 1924
Eichstädt !548.9000005511.216667548° 54′ 00″ N, 011° 13′ 00″ O Eichstätt, Bayern 3.000 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fall, 19. Februar 1785
Emsland !553.1000005507.200000553° 06′ 00″ N, 007° 12′ 00″ O Rhede, Niedersachsen 19.000 Oktaedrit (ungruppiert) Fund, 1940
Erxleben !552.2166675511.250000552° 13′ 00″ N, 011° 15′ 00″ O Erxleben, Sachsen-Anhalt 2.250 Gewöhnlicher Chondrit (H6) Fall, 15. April 1812
Forsbach !550.9500005507.316667550° 57′ 00″ N, 007° 19′ 00″ O Rösrath, Nordrhein-Westfalen 240 Gewöhnlicher Chondrit (H6) Fall, 12. Juni 1900
Gilzem !549.8736115506.505556549° 52′ 25″ N, 006° 30′ 20″ O Gilzem, Rheinland-Pfalz 436 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fund, 1987
Gütersloh !551.9166675508.383333551° 55′ 00″ N, 008° 23′ 00″ O Gütersloh, Nordrhein-Westfalen 1.000 [4] Gewöhnlicher Chondrit (H4) Fall, 17. April 1851
Hainholz !552.2833335508.916667552° 17′ 00″ N, 008° 55′ 00″ O Kreis Minden, Nordrhein-Westfalen 16.500 Mesosiderit Fund, 1856
Hungen !550.3000005508.916667550° 18′ 00″ N, 008° 55′ 00″ O Hungen, Hessen 112 [5] Gewöhnlicher Chondrit (H6) Fall, 17. Mai 1877
Ibbenbüren !552.2833335507.700000552° 17′ 00″ N, 007° 42′ 00″ O Ibbenbüren, Nordrhein-Westfalen 2.000 Achondrit (Diogenit) Fall, 17. Juni 1870
Kiel !554.4000005510.150000554° 24′ 00″ N, 010° 09′ 00″ O Kiel, Schleswig-Holstein 738 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 26. April 1962
Kleinwenden !551.6000005510.800000551° 36′ 00″ N, 010° 48′ 00″ O Nordhausen, Thüringen 3.250 Gewöhnlicher Chondrit (H6) Fall, 16. September 1843
Königsbrück !551.2666675513.900000551° 16′ 00″ N, 013° 54′ 00″ O Königsbrück, Sachsen 52 Gewöhnlicher Chondrit (H/L4) Fund, 2004
Krähenberg !549.3269445507.464722549° 19′ 37″ N, 007° 27′ 53″ O Krähenberg, Rheinland-Pfalz 16.500 Gewöhnlicher Chondrit (LL5) Fall, 05. Mai 1869
Linum !552.7500005512.900000552° 45′ 00″ N, 012° 54′ 00″ O Fehrbellin, Brandenburg 1.862 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 05. September 1854
Machtenstein !548.2838895511.313333548° 17′ 02″ N, 011° 18′ 48″ O Schwabhausen (Oberbayern), Bayern 1.422 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fund, 1956 ?
Wiederentdeckung 2014
Mässing !548.3833335512.600000548° 23′ 00″ N, 012° 36′ 00″ O Eggenfelden, Bayern 1.600 Achondrit (Howardit) Fall, 13. Dezember 1803
Mainz !550.0000005508.266667550° 00′ 00″ N, 008° 16′ 00″ O Mainz, Rheinland-Pfalz 1.700 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fund, 1852
Marburg !550.8166675508.766667550° 49′ 00″ N, 008° 46′ 00″ O Marburg, Hessen 3.000 Pallasit Fund, 1906
(Mauerkirchen)[6] !548.1833335513.133333548° 11′ 00″ N, 013° 08′ 00″ O Mauerkirchen, Oberösterreich 21.300 Chondrit (L6) Fall, 20. November 1768
Menow !553.1833335513.150000553° 11′ 00″ N, 013° 09′ 00″ O Fürstenberg, Brandenburg 10.500 Gewöhnlicher Chondrit (H4) Fall, 07. Oktober 1862
Meuselbach !550.5666675511.100000550° 34′ 00″ N, 011° 06′ 00″ O Meuselbach-Schwarzmühle, Thüringen 870 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 19. Mai 1897
Nenntmannsdorf !550.9666675513.950000550° 58′ 00″ N, 013° 57′ 00″ O Pirna, Sachsen 12.500 Oktaedrit (IIAB) Fund, 1872
Neuschwanstein !547.5250005510.808333547° 31′ 30″ N, 010° 48′ 30″ O Schwangau, Bayern 6.218 [7] Enstatit-Chondrit (EL6) Fall, 06. April 2002
Niederfinow !552.8333335513.933333552° 50′ 00″ N, 013° 56′ 00″ O Eberswalde, Brandenburg 287 Oktaedrit (IAB) Fund, 1950
Obernkirchen !552.2666675509.100000552° 16′ 00″ N, 009° 06′ 00″ O Rinteln, Niedersachsen 41.000 Oktaedrit (IVA) Fund, vor 1863
Oesede !552.2833335508.050000552° 17′ 00″ N, 008° 03′ 00″ O Georgsmarienhütte, Niedersachsen 3.600 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fall, 30. Dezember 1927
Oldenburg !552.9500005508.166667552° 57′ 00″ N, 008° 10′ 00″ O Großenkneten, Garrel Niedersachsen 16.570 [8] Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 10. September 1930
Peckelsheim !551.6666675509.250000551° 40′ 00″ N, 009° 15′ 00″ O Peckelsheim, Nordrhein-Westfalen 118 Achondrit (Diogenit) Fall, 03. März 1953
Pohlitz !550.9333335512.133333550° 56′ 00″ N, 012° 08′ 00″ O Gera, Thüringen 3.000 Gewöhnlicher Chondrit (L5) Fall, 13. Oktober 1819
Ramsdorf !551.8833335506.933333551° 53′ 00″ N, 006° 56′ 00″ O Velen-Ramsdorf, Nordrhein-Westfalen 4.682 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 26. Juli 1958
Salzwedel !552.7500005511.050000552° 45′ 00″ N, 011° 03′ 00″ O Salzwedel, Sachsen-Anhalt 43 Gewöhnlicher Chondrit (LL6) Fall, 14. November 1985
Schönenberg !548.3500005510.400000548° 21′ 00″ N, 010° 24′ 00″ O Jettingen-Scheppach, Bayern 8.000 Gewöhnlicher Chondrit (L6) Fall, 25. Dezember 1846
Simmern !549.9833335507.533333549° 59′ 00″ N, 007° 32′ 00″ O Simmern, Rheinland-Pfalz 1.222 [9] Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fall, 01. Juli 1920
Steinbach !550.5000005512.500000550° 30′ 00″ N, 012° 30′ 00″ O Erzgebirge, Sachsen 99.000 [10] Siderophyr/Oktaedrit (IVA) Funde, vor 1724, vor 1751, 1833, 1861[11][12][13][14]
Stubenberg !548.3000005513.083333548° 18′ 00″ N, 013° 05′ 00″ O Stubenberg (Niederbayern), Bayern 1.320 [15] Gewöhnlicher Chondrit (LL6) Fall, 06. März 2016
Tabarz !550.8833335510.516667550° 53′ 00″ N, 010° 31′ 00″ O Tabarz, Thüringen 150 Oktaedrit (IIICD) Fund, 1854
Trebbin !552.2166675513.166667552° 13′ 00″ N, 013° 10′ 00″ O Trebbin, Brandenburg 1.250 Gewöhnlicher Chondrit (LL6) Fall, 01. März 1988
Treysa !550.9166675509.183333550° 55′ 00″ N, 009° 11′ 00″ O Schwalmstadt, Hessen 63.000 Oktaedrit (IIIB) Fall, 03. April 1916
Untermässing !549.0902785511.333333549° 05′ 25″ N, 011° 20′ 00″ O Greding, Bayern 80.000 Oktaedrit (IIC) Fund, 1920
Wernigerode !551.8500005510.783333551° 51′ 00″ N, 010° 47′ 00″ O Wernigerode, Sachsen-Anhalt 24 Gewöhnlicher Chondrit (H5) Fund, 1970
Anmerkungen
  1. Meteoritical Bulletin: Entry for Inningen
  2. Aufgrund der zweifelhaften Beweislage und des verschollenen Meteoriten wird dieser Fall offiziell nicht anerkannt.
  3. Mindestens fünf Steine, größter 2,75 kg.
  4. Zwei Steine. Gewicht des ersten Steins 1 kg, Gewicht des zweiten Steins unbekannt.
  5. Zwei Steine, 86 g und 26 g
  6. Zum Zeitpunkt des Falls gehörte Mauerkirchen zu Bayern.
  7. Drei Steine. Zwei Stück (1,750 kg und 1,625 kg) wurden auf bayerischen Gebiet, eines (2,843 kg) auf Tiroler Gebiet geborgen. Die hier angegebenen Koordinaten geben die Fundposition des ersten Stücks an.
  8. Zwei Steine, 11,73 kg und 4,84 kg
  9. Drei Steine, 610 , 470 g und 42 g.
  10. Vier Steine an verschiedenen Fundstellen im Westerzgebirge. Stein 1 "Grimma" (Fundortbeschreibung falsch/Fundort unbekannt, vor 1724), Gewicht "etliche Pfund". Stein 2 (Fundort Steinbach bei Johanngeorgenstadt, vor 1751), Gewicht mind. 1,4 kg. Stein 3 (Fundort Rittersgrün Ortsteil Ehrenzipfel, 1833), Gewicht 86,5 kg. Stein 4 (Fundort Breitenbach, Böhmen, 1861), Gewicht 10,5 kg.
  11. D. Johann Gottlob Lehmann: Kurtze Einleitung in einige Theile der Bergwerckswissenschaft. Nicolai, Berlin 1751, S. 79–80 (google.de [abgerufen am 26. August 2017]).
  12. Ernst Florens Friedrich Chladni: Ueber Feuer-Meteore, und über die mit denselben herabgefallenen Massen. J. G. Heubner, Wien 1819, ISBN 978-5-87525-488-8, S. 324, 326 (google.de [abgerufen am 26. August 2017]).
  13. Otto Buchner: Die Meteoriten in Sammlungen, ihre Geschichte, mineralogische und chemische Beschaffenheit. Verlag von Wilhelm Engelmann, Leipzig 1863, S. 124–126 (google.de [abgerufen am 26. August 2017]).
  14. Thomas Witzke: Die Homepage von Thomas Witzke: Meteorite, Eisenmeteorite IV. Abgerufen am 26. August 2017.
  15. Mehrere kleine Bruchstücke und Splitter im Gramm-Bereich und ein großes Fragment (1,320 kg) .

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monica M. Grady: Catalogue of Meteorites. 5. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge 2000, ISBN 978-0-521-66303-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]