Liste der Schüler Erhard Weigels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die alphabetische Liste der Schüler Erhard Weigels führt alle die Personen auf, die bei Erhard Weigel studierten bzw. als Studenten maßgeblich von ihm beeinflusst wurden. Weigel hatte durch sein Wirken und sein Vorbild einen beträchtlichen Einfluss auf seine Zeitgenossen. Viele seiner Schüler wurden ebenfalls bedeutende Gelehrte, Mathematiker, Astronomen, Philosophen oder Pädagogen.

Grundlage bilden insbesondere die in Erhard Weigel (1625–1699) und seine Schüler veröffentlichte Liste und das auf den Seiten der Erhard-Weigel-Gesellschaft geführte Verzeichnis.[1][2]

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Gottfried Barth (1675–1723)
aus Plech in Franken, 8. Mai 1696 Immatrikulation an der Universität Jena,[3] Mitglied des Nürnberger Weigel-Kreises.[4]
aus Königsberg (Preußen)
  • Johannes Bödiker (1641–1695)
aus einem Dorf nahe Stettin, 1662 Immatrikulation an der Universität Jena,[5] Studium in Jena bis 1665, wo Weigel einer seiner „wichtigsten Lehrer“ war,[6] 1675–1695 Rektor am Köllnischen Gymnasium.
aus Leipzig, Sommersemester 1658 Immatrikulation an der Universität Jena,[7][8]
  • Johann Braun
aus Nürnberg, 1. Juli 1654 Immatrikulation an der Universität Jena,[9] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo. Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[10]
  • Heinrich Brökelmann
aus Dortmund, 18. August 1654 Immatrikulation an der Universität Jena,[11] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 2.[12]
  • Georg Arnold Burger (1649–1716)
aus Nürnberg, 1668 Immatrikulation an der Universität Jena,[13] bis 1672 Studium der Mathematik und der Theologie an der Universität Jena,[14][15] 1675 Mitglied des Pegnesischen Blumenordens (Asterio I.), Großvater von Johann Friedrich Stoy.
aus Neukloster in Mecklenburg, 11. Mai 1677 Immatrikulation an der Universität Jena,[16] bis 1679 Studium der Mathematik und der Theologie an der Universität Jena, 1679 Respondent: […] De Supputatione Multitudinis a Nullitate per Unitates finitas in Infinitum collineantis […]. Jena 1679.[17]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Caspari (1648–1702)
aus Königsberg in Preußen, 1673 Immatrikulation an der Universität Jena,[18][19] Vater von Georg Caspari.
aus Kassel, 1680–1682 Studium der Mathematik an der Universität Jena, insbesondere bei Weigel, Gründungsmitglied der Kurfürstlich-Brandenburgischen Societät der Wissenschaften.[20]
aus Schleswig, 13. Mai 1663 Immatrikulation an der Universität Jena,[21] Studium der Theologie, Philosophie und Mathematik an der Universität Jena.[22]
  • Johann Achatius Cöler (1663–1713)
aus Heilsbronn, 16. Juli 1685 Immatrikulation an der Universität Jena.[23][24]
  • Johann Albert Cranz (1649–1720)
aus Lemberg, 3. Juli 1669 Immatrikulation an der Universität Jena,[25] 1672 Respondent: Universi Corporis Pansophici Prodromvs De Gradibvs Humanae Cognitionis […]. Jena 1672.[26]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peder Deichmann (1667–1717)
aus Kopenhagen, 5. April 1689 Immatrikulation an der Universität Jena,[27] Besuch von Weigels „Collegium curiosum“ (gemeinsam mit Erik Mule), überliefert ist ein Reisebericht Deichmanns in der Nationalbibliothek Oslo.[28]
aus Riga, 18. Juni 1683 Immatrikulation an der Universität Jena,[29] 1683 Promotion zum Magister.[30]
aus Plauen im Vogtland, 11. Oktober 1662 Immatrikulation an der Universität Jena,[31] bis 1663 Studium der Theologie und Mathematik an der Universität Jena, 1663 Respondent: Exercitatio Philosophica De Qvantitate Motus Gravium […]. Jena 1663,[32][33][34]
  • Johann Friedrich Dürr (1654–1729)
aus Weidenbach in Franken, 25. Oktober 1677 Immatrikulation an der Universität Jena,[35] 1680 Promotion zum Magister.[36]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Christoph Ebell (1652–1727)
aus Göttingen, 15. Oktober 1672 Immatrikulation an der Universität Jena,[37] 1674 Respondent: […] Pendulum ex Tetracty deductum […]. Jena 1674.[38]
aus Regensburg, 20. Juni 1655 Immatrikulation an der Universität Jena,[39][40][41] bis 1658 Studium der Mathematik und der Rechte an der Universität Jena, 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 2,[42] Korrespondenzpartner von Weigel.[43]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Fasold (1640–1722)
aus Bayreuth, 1670 Immatrikulation an der Universität Jena, 25. Juli 1670 Deposition,[44][45]
aus Schwabach, 1649 Immatrikulation an der Universität Jena,[46] Privathörer von Weigel in Leipzig, 1653 Promotion zum Magister an der Universität Jena.[47][48]
aus Eschenau (geb.) bzw. Nürnberg, 1678 Immatrikulation an der Universität Jena, hatte bereits vorher den Magistergrad erworben,[49] Sohn von Conrad Feuerlein, Vater von Jakob Wilhelm Feuerlein.[50][51]
  • Johann Fikenscher (1638–1722)
aus Mönchsberg in Franken, 15. Juni 1659 Immatrikulation an der Universität Jena,[52] 1663 Promotion zum Magister.[53]
  • Dethlev Marcus Friese (1634–1710)
aus Holstein, 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[54]
aus Sulzbach, 12. Mai 1686 Immatrikulation an der Universität Jena,[55][56]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aus Lindau, 4. Juni 1685 Immatrikulation an der Universität Jena,[57] bis 1689 Studium der Theologie und Mathematik an der Universität Jena.[58][59][60]
aus Braunschweig
  • Veit Christian Gebhardi (1646–1701)
aus Braunschweig, 23. Mai 1666 Immatrikulation an der Universität Jena,[61] 1669 Respondent: […] Libram […]. Jena 1669.[62]
  • Philipp Otto Gercken (1646–1673)
aus Hildesheim, 12. Mai 1666 Immatrikulation an der Universität Jena,[63] 1667 Respondent: Dissertatio […] Politica […] De Ratione Status. Jena 1667.[64]
  • Christoph Jacob Glaser (1662–1722)
aus Mehrendorf bei Nürnberg, 17. Mai 1689 Immatrikulation an der Universität Jena,[65] bis 1690 Studium der Theologie an der Universität Jena, erwarb bereits 1688 mit einer astronomischen Disputation unter dem Vorsitz von Johann Christoph Sturm den Magistergrad an der Universität Altdorf.[66][67]
  • Petrus Glaser
aus Waltershausen in Thüringen, 7. Januar 1656 Immatrikulation an der Universität Jena,[68] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[69]
  • Valentin Gleim (1631–1670)
aus Braunschweig, 21. März 1654 Immatrikulation an der Universität Jena,[70] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 1.[71]
aus Franken, 17. März 1693 Immatrikulation an der Universität Jena,[72] verließ Jena 1698.[73]
aus Wechmar in Thüringen, 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 1,[74] 1665 Professor für Moral und Politik an der Universität Jena, später Generalsuperintendent in Jena.
  • Jacob Griesel
von Weigel als sein Schüler bezeichnet.[75]
aus Wunsiedel, 1678 Immatrikulation an der Universität Jena, 5. Juni 1678 Deposition,[76] bis 1680 Studium an der Universitat Jena.[77]
aus Glogau in Schlesien, 1668 Immatrikulation an der Universität Jena,[78] wohnte bei Weigel.[79]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Daniel Haake (1651–1705)
aus Bopfingen bei Nördlingen, 1668 Immatrikulation an der Universität Jena,[80] 1671 Respondent: Pancosmus […]. Jena 1671.[81]
  • Conrad Hacker (1650–1719)
aus Mönchsberg in Franken, 1671 Immatrikulation an der Universität Jena.[82][83]
  • Joachim Heinrich Hagen (1648–1693)
aus Bayreuth, 26. Juli 1669 Immatrikulation an der Universität Jena,[84] wohnte bei Weigel,[85] 1671 Respondent: Pancosmus […]. Jena 1761.[86][87]
aus Beyerberg in Franken, 26. April 1684 Immatrikulation an der Universität Jena, erwarb 1684 den Magistergrad,[88][89] heiratete 1695 Weigels Enkelin Sophie Katharina Spitz, 1694 Professor für Mathematik an der Universitat Jena, führte nach Weigels Tod gemeinsam mit Johannes Meyer und Johann Christoph Sturm Weigels Bestrebungen zur Überwindung der Kalenderspaltung fort.[90]
  • Georg Reichard Hammer (1635–1697)
aus Marienberg in Meißen, 14. Juli 1656 Immatrikulation an der Universität Jena.[91][92]
aus Breslau, 1652 Immatrikulation an der Universität Jena,[93] wohnte bei Weigel.[94]
  • Martin Hartmann (1643–1693)
aus Leipzig, 29. Juli 1655 Immatrikulation an der Universität Jena,[95] 1666 Respondent: Disputatio […] De Luce Cometarum […]. Jena 1666,[96] 1669 Dr. med., Sohn aus erster Ehe von Weigels Frau Elisabeth, verwitwete Hartmann, geborene Beyer.
aus Neustadt an der Orla, 18. Juni 1679 Immatrikulation an der Universität Jena, erwarb 1681 den Magistergrad,[97][98] Korrespondenzpartner von Weigel.[99]
aus Nürnberg, 6. Oktober 1656 Immatrikulation an der Universität Jena,[100] 1658 Promotion zum Magister unter Weigel.[101]
aus Hamburg, 18. Mai 1659 Immatrikulation an der Universität Jena.[102][103]
  • Johann Ludwig Hocker (1670–1746)
aus Lentersheim bei Heilsbronn, 30. Mai 1690 Immatrikulation an der Universität Jena,[104] wohnte 1693 in Weigels Haus und disputierte 1694 unter Hamberger.[105]
aus Halle, 26. Januar 1678 Immatrikulation an der Universität, Cand. med. 26. Januar 1681,[106] Studium der Medizin und Mathematik an der Universität Jena.[107]
aus Kerspleben (geb.) bzw. Wiehe in Thüringen, 14. Mai 1689 Immatrikulation an der Universität,[108] Vertrauter von Weigel,[109] wohnte im Haus von Weigel, 1696 Begleiter von Weigel auf dessen Reise nach Dänemark.[110]
  • Johann Hofmeister
aus Braunschweig, 24. Juli 1655 Immatrikulation an der Universität Jena,[111] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 1.[112]
  • Bonde Humerus (1659–1727)
aus Småland, 11. September 1690 Immatrikulation an der Universität Jena,[113] 1691 Respondent: Erhardi Weigelii […] Compendium Logisticae Praemissa Doctrina de tribus Mentis Operationibus in Computando […]. Jena 1691,[114] 1691 Bonde Humerus, Johannes David Jacobi: Stemma Sveonum in Caelo Heraldico. Jena 1691.

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes David Jacobi
aus Kindelbrück in Nordthüringen, 18. September 1688 Immatrikulation an der Universität Jena,[115] 1691 Respondent: Bonde Humerus, Johannes David Jacobi: Stemma Sveonum in Caelo Heraldico. Jena 1691.

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Kipsch
aus Altenburg, 1671 Immatrikulation an der Universität Jena,[116] 1680 Mitarbeit an der Schrift: Cosmologia Nucleum Astronomiae & Geographiae […]. Jena 1680.[117]
aus Guben, 1673 hörte Kirch Vorlesungen von Weigel in Jena,[118][119] Korrespondenzpartner von Weigel.[120]
  • Gottfried Klinger (–Dez. 1678)
aus Zittau, 12. Oktober 1672 Immatrikulation an der Universität Jena,[121][122]
  • Johann Knopf (1634–1691)
aus Hadeln, 1. Juni 1654 Immatrikulation an der Universität Jena,[123] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 1.[124]
  • Johann Friedrich Krebs (1651–1721)
aus Bayreuth, 1670 Immatrikulation an der Universität Jena, 7. Mai 1670 Deposition,[125][126] 1671 Respondent: Pancosmus […]. Jena 1671,[127] Mitglied der Pythagoraeischen Gesellschaft in Jena.
  • Johann Christian Krimmer
aus Zeitz, 1672 Respondent: Universi Corporis Pansophici Prodromvs De Gradibvs Humanae Cognitionis […]. Jena 1672.[128]
aus Breslau, 1670 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Jena, er „war dort unter dem Einfluß Weigels an die moderne Wissenschaft herangeführt worden“[129]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Christoph Lang (1636–1689)
aus Nürnberg, 1655 bis 1657 Studium an der Universität Jena, Vater der nachfolgenden drei Brüder.[130][131]
  • Jacob Ambrosius Lange von Langenthal (1665–1725)
aus Etzelwang in Franken, Bruder von Johannes Michael und Nicolaus Christoph Lang.[132]
  • Johannes Michael Lang (1664–1731)
aus Etzelwang in Franken, 23. März 1688 Immatrikulation an der Universität Jena,[133][134] erwarb bereits 1687 den Magistergrad an der Universität Altdorf, hielt bis 1691 in Jena Vorlesungen, 1690 Adjunkt an der philosophischen Fakultät, Bruder von Jacob Ambrosius und Nicolaus Christoph Lang, 1704 Heirat mit Dorothea Spitz, einer Enkelin von Weigel.[135]
  • Nicolaus Christoph Lang (–1693)
aus Etzelwang in Franken, 23. März 1688 Immatrikulation an der Universität Jena,[136][137] bis 1691 Studium der Rechte und der Kriegsbaukunst an der Universität Jena, Bruder von Jacob Ambrosius und Johannes Michael Lang.
  • Nicolaus Langenberg
aus Osnabrück, 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[138]
  • Christian Lauterbach (1663–1720)
aus Eutin, 5. Juli 1686 Immatrikulation an der Universität Jena,[139] bis 1690 Studium der Theologie an der Universität Jena, wohnte in Weigels Haus, reiste 1687 mit Weigel nach Wien.
aus Ulm, 24. Mai 1683 Immatrikulation an der Universität Jena, Studium der Mathematik bei Weigel und Johann Andreas Schmidt, trat 1684 als Respondent in einer Disputation auf.[140][141]
aus Hof, 1677 Immatrikulation an der Universität Jena, 12. November 1677 Deposition,[142][143]
aus Hof, 1667 Immatrikulation an der Universität Jena, 8. Oktober 1667 Deposition,[144][145]
Tafel zur Erinnerung an Gottfried Wilhelm Leibniz und Erhard Weigel in der Universität Jena
aus Leipzig, 10. Juni 1663 Immatrikulation an der Universität Jena,[146][147] Studium der Mathematik an der Universität Jena, Korrespondenzpartner von Weigel.[148]
  • Martin Leidel (vor 1671–nach 1698)
aus Hannover, ab ca. 1685 in Jena, bezeichnete sich auf dem Titel einer Druckschrift als „amanuensis“ Weigels, der den Professor über zehn Jahre auf Reisen begleitete und in „Kunst-Sachen“ an die Hand ging,[149] als Weigel-Schüler auch im Eimmart-Nachlass in St. Petersburg erwähnt.[150]
  • Ferdinand Helfreich Lichtscheid (1661–1707)
aus Würmling bei Wien, 31. Oktober 1682 Immatrikulation an der Universität Jena,[151] Studium der Theologie, hörte aber auch die öffentlichen und privaten „Lektionen bei Erhard Weigel“.[152]
  • Heinrich von der Lith (1648–1782)
aus Verden bei Bremen, 1669 Immatrikulation an der Universität Jena,[153] erwarb 1671 den Magistergrad und hielt Vorlesungen, 1672 Mitglied der pythagoraeischen Gesellschaft und der Gesellschaft der Disquirenten unter Weigel, 1675 Adjunkt an der philosophischen Fakultät, 1676 Mitarbeiter an der Stadtkirche in Jena.
aus Erfurt, August 1674 Immatrikulation an der Universität Jena.[154][155]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aus Sammentin bei Arnswalde in der Neumark, 1664–1672 Studium an der Universität Jena, Immatrikulation erst am 6. Mai 1667,[156] „saß unter Weigels Zuhörern“.[157]
aus Lübeck, 10. Oktober 1676 Immatrikulation an der Universität Jena,[158][159]
  • Johannes Meyer (1651–1719)
aus Kraslice in Böhmen, 1679 bis 1684 Studium der Rechte und der Mathematik an der Universität Jena, Vertrauter von Weigel,[160][161] führte nach Weigels Tod gemeinsam mit Georg Albrecht Hamberger und Johann Christoph Sturm Weigels Bestrebungen zur Überwindung der Kalenderspaltung fort,[162] Korrespondenzpartner von Weigel.[163]
  • Erik Mule (1669–1751)
aus Odense, 20. März 1689 Immatrikulation an der Universität Jena,[164] Besuch von Weigels „Collegium curiosum“ gemeinsam mit Peder Deichmann.
  • Johann Christoph Müller (1673–1721)
aus Wöhrd bei Nürnberg, Bekanntschaft mit Weigel in den 1690er Jahren; dass er in Jena studiert hat[165] wird allerdings bezweifelt.[166]
  • Johann Heinrich Müller (1671–1731)
aus Nürnberg, Bekanntschaft mit Weigel in den 1690er Jahren; dass er in Jena studiert hat[167] wird allerdings bezweifelt.
  • Johannes Müller
aus Bayreuth, 1670 Immatrikulation an der Universität Jena, 7. Mai 1670 Deposition,[168][169]
  • Johannes Jacob Müller (1647–1716)
aus Nürnberg, 1666 Immatrikulation an der Universität Jena,[170][171]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caspar Neumann (1648–1715)
aus Breslau, 1667 Immatrikulation an der Universität Jena, 10. Oktober 1667 Deposition,[172] bis 1671 Studium an der Universität Jena,[173][174][175]
  • Johann Nieman
aus Schleswig, 8. November 1655 Immatrikulation an der Universität Jena,[176] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 2.[177]
  • Friedrich Nitsche (1641–1702)
aus Dresden, 1662 Respondent: Genuinum Societatis Civilis Scopvm Excerptis Qvibusdam Mathematicis Praefixum In Alma Salana […]. Jena 1662,[178] Studium der Theologie, Mathematik und Rechte an der Universität Jena.

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Werner Oesius (–1698)
aus Frischborn in Hessen, 1657 Respondent: Exercitatio logica de proprio […]. Jena 1657.[179]
aus Altenburg, 8. Mai 1663 Immatrikulation an der Universität Jena,[180] 1672 bis 1675 Adjunkt an der philosophischen Fakultät und Professor für griechische Sprache an der Universität Jena.[181]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Pater (1656–1724)
aus Menersdorf in Ungarn, 5. Oktober 1680 Immatrikulation an der Universität Jena,[182][183] erwarb den Magistergrad und lehrte 8 Jahre an der Universität Jena Mathematik und alte Sprachen.
  • Johann Werner Paus (1670–1735)
aus Salzungen in Thüringen, 1. Februar 1690 Immatrikulation an der Universität Jena,[184][185]
aus Zittau, Studium an der Universität Jena in den 1690er Jahren.[186]
  • Johann Sigismund Pfinzing von Henfenfeld (1665–1729)
aus Nürnberg, 23. August 1684 Immatrikulation an der Universität Jena,[187] befreundet mit dem Nürnberger Weigel-Kreis.[188]
aus Speyer, 1690er studierte ab 1690 an der Universität Leipzig und besuchte von dort aus Weigel in Jena, um an dessen Privatseminaren teilzunehmen, bezeichnete 1701 in der Einladung zu seiner Antrittsvorlesung als Professor für Mathematik an der Universität Gießen Weigel als sein Vorbild.[189]
  • Gottfried Pohl (1659(?)–nach 1736)
aus Breslau(?), 1667? Studium an der Universität Jena.[190]
aus Quedlinburg, 1658 Immatrikulation an der Universität Jena,[191] 1660 Magister und Adjunkt an der philosophischen Fakultät bis 1666.[192]
aus Chemnitz, 14. August 1656 Immatrikulation an der Universität Jena,[193] bis 1658 Studium der Rechte und Philosophie an der Universität Jena,[194] Korrespondenzpartner von Weigel.[195]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

aus Kolberg in Pommern, 2. August 1654 Immatrikulation an der Universität Jena,[196] Studium der Medizin und Mathematik, besuchte Vorlesungen bei dem „berühmten Professor Erhard Weigel“.[197]
  • Wolfgang Christoph Räthel (1663–1729)
aus Schwarzenbach im Vogtland, 16. Juni 1681 Immatrikulation an der Universität Jena,[198][199]
aus Frauenbreitungen in Thüringen, 25. August 1688 Immatrikulation an der Universität Jena,[200] 1691 Respondent: Erhardi Weigelii […] Genealogiam Matheseos […]. Jena 1691, (Digitalisat).[201]
  • Paul Reinel (1632–1686)
aus Selb im Vogtland, 1649 Immatrikulation an der Universität Jena[202] 1655 Respondent: Exercitationum Philosophicarum Prima De Natura Logicae […]. Jena 1655.[203]
  • Georg Siegmund Richter (1645–1711)
aus Nürnberg, 21. September 1663 Immatrikulation an der Universität Jena,[204][205]
  • Johann Jacob Richter (1653–1729)
aus Schwarzenbach im Vogtland, 1670er Jahre Studium an der Universität Jena.[206]
aus Halle, 1670 Immatrikulation an der Universität Jena,[207] 1672 Respondent: Universi Corporis Pansophici Prodromvs De Gradibvs Humanae Cognitionis […]. Jena 1672.[208]
  • Andreas Rittner (1646–1721)
aus Tangermünde, 15. Mai 1666 Immatrikulation an der Universität Jena,[209] Studium der Theologie, orientalischen Sprachen und Mathematik, 1668 Magister.[210]
aus Gröben bei Jena, 1668 Immatrikulation an der Universität Jena, 6. August 1668 Deposition,[211][212] erwarb 1671 den Magistergrad, 1676 Adjunkt der philosophischen Fakultät, Mitglied der Societas Disquirentium, lehrte bis 1680 an der Universität Jena.
  • Johann Stephan Rudolf (1654–1698)
aus Bayreuth, 1674 Immatrikulation an der Universität Jena, 26. Oktober 1674 Deposition,[213][214] Studium der Theologie und Mathematik an der Universität Jena.
  • Georg Friedrich Rudolph
aus Schweinfurt, 3. Juli 1677 Immatrikulation an der Universität Jena,[215] 1679 Respondent: […] De Veritate Multitudinis […]. Jena 1679.[216]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Conrad Schaller (1668–1744)
aus Bayreuth, 15. Mai 1690 Immatrikulation an der Universität Jena, am 6. November 1695 licentiatus juris,[217][218]
  • Johann Schard (1660–1727)
aus Helmbrechts in Franken, 30. Oktober 1685 Immatrikulation an der Universität Jena,[219][220][221] hörte in Jena u. a. Weigel, ging Anfang 1686 wieder zurück an die Universität Leipzig, Korrespondenzpartner von Weigel.[222]
  • Johann Andreas Scheidlin (1643–1715)
aus Augsburg, 8. Mai 1663 Immatrikulation an der Universität Jena, am 6. November 1669 zur jur. Promotion zugelassen,[223] 1665 Respondent: Disputatio […] Statica […] De Aestimatione Gravium […]. Jena 1665.[224]
  • Johann Benjamin Schilter (1632–1684)
aus Leipzig, 1651 Immatrikulation an der Universität Jena[225] 1653 Respondent: Commentatio Astronomica De Cometa Novo Qui sub finem Anni 1652. lumine sub obscuro nobis illuxit. […]. Jena 1653.[226]
  • Sylvester Heinrich Schmidt (1660–1738)
aus Lichtenberg im Vogtland, 7. Mai 1683 Immatrikulation an der Universität Jena, erwarb 1684 den Magistergrad,[227][228]
  • Christian Schmidt
aus Gotha, 14. Februar 1656 Immatrikulation an der Universität Jena,[229] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[230]
aus Worms, 1673 Immatrikulation an der Universität Jena, 1676 Mag. phil., 1678 Adjunkt an der philosophischen Fakultät, 1683 ordentl. Prof. der Logik und Metaphysik, ab 1694 Lic. theol. und Prof. Theol., 1695 Dr. theol. an der Universität Jena, 13. November 1695 Prof. der Kirchengeschichte an der Universität Helmstedt,[231] in Jena ein Vertrauter von Weigel.
  • Georg Schneider
aus Breslau, 1674 Immatrikulation an der Universität Jena,[232] 1675 Respondent: […] Dissertationem Academicam de Corpore, Divini Numinis Charactere Demonstrativo […]. Jena 1675.[233]
  • Matthias Salomon Schnitzer (1659–1734)
aus Kulmbach, 16. Juni 1680 Immatrikulation an der Universität Jena,[234] 1682 Promotion zum Magister unter Weigel.[235]
aus Hildesheim, 1652 Immatrikulation an der Universität Jena,[236] 1654 Respondent: Geoscopiae Selenitarum, h.e. Discursus Astronomici […] Pars Prima […]. Jena 1654.[237]
  • Wolfgang David Schöpf (1657–1717)
aus Kulmbach, 1. August 1679 Immatrikulation an der Universität Jena,[238][239]
aus Königsberg in Franken, 2. März 1659 Immatrikulation an der Universität Jena,[240][241][242]
  • Gottfried Schultz (1643–1698)
aus Breslau, 10. Mai 1666 Immatrikulation an der Universität Jena.[243][244]
  • Stephan Schumann
aus Gleina (bei Zeitz?), 1675 Immatrikulation an der Universität Jena, 24. Mai 1675 Deposition,[245] 1680 Mitarbeit an der Schrift: Cosmologia Nucleum Astronomiae & Geographie […]. Jena 1680.[246]
aus Frankfurt am Main, 6. April 1657 Immatrikulation an der Universität Jena,[247] besuchte Vorlesungen von Weigel in Jena.[248]
  • Johann Tobias Seifart (ca. 1634–ca. 1668)
aus Altenburg, 1649 und 1653 Immatrikulation an der Universität Jena,[249] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 1,[250] vermutlich ein Sohn von Tobias Seifart (1608–1664), der anfangs Rektor des Gymnasiums in Altenburg war.
  • Andreas Günther Seiffart († nach 1671)
aus Göttingen, 1654 Respondent: Secundae Partis Geoscopiae Selenitarum Disputatio Secunda De Eclipsibus […]. Jena 1654.[251]
aus Halle, 18. Mai 1685 oder/und 27. Oktober 1691 Immatrikulation an der Universität Jena,[252] siehe unter „Sembler, Chph.“ mit 1691 und unter „Semlerus, Chphs.“ mit 1685,[253][254] bis 1693 Studium der Theologie und Philosophie an der Universität Jena.
  • Bernhard Sivers (1649–1694)
aus Hamburg, 1671 Immatrikulation an der Universität Jena,[255] 1672 Respondent: Universi Corporis Pansophici Prodromvs De Gradibvs Humanae Cognitionis […]. Jena 1672.[256]
  • Felix Spitz (1641–1717)
aus Ronneburg, 1660 Immatrikulation an der Universität Jena,[257] bis 1685 (mit Unterbrechungen) an der Universität Jena, heiratete 1673 Weigels Tochter Anna Catharina.[258]
aus Halle, 1651 Studium an der Universität Leipzig, besuchte dort Collegia von Weigel,[259] 7. Februar 1653 Immatrikulation an der Universität Jena.[260]
aus Hannover, erzogen bei Weigels Freund Daniel Wülfer, gehörte zum mittelfränkischen Weigel-Kreis.[261]
  • Stephan Stör (1639–1694)
aus Fischbach bei Nürnberg, 1659 Immatrikulation an der Universität Jena,[262] studierte fünf Jahre an der Universität Jena, wohnte bei Weigel.[263]
  • Johann Stübner (1649–1705)
1670er [?] Jahre Studium an der Universität Jena, Magisterpromotion.[264]
aus Hilpoltstein, 28. Februar 1656 Immatrikulation an der Universität Jena,[265][266][267] bis 1660 und von 1661 bis 1662 Studium der Mathematik, Physik und Theologie an der Universität Jena, 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 2,[268][269] 1659 bis 1660 Vorsitzender bei mehreren Disputationen in Jena,[270] führte nach Weigels Tod gemeinsam mit Johannes Meyer und Georg Albrecht Hamberger die Bestrebungen Weigels zur Überwindung der Kalenderspaltung fort. Vater von Leonhard Christoph Sturm.
aus Altdorf, 11. Juli 1689 Immatrikulation an der Universität Jena,[271] erwarb bereits davor den Magistergrad an der Universität Altdorf, Lehrtätigkeit an der Universität Jena.[272] Sohn von Johann Christoph Sturm.

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvester Tappe (1631–1701)
aus Hildesheim, 1650 Immatrikulation an der Universität Jena,[273] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[274]
  • Gottfried Teuber (1656–1731)
aus Zeitz, 26. Mai 1677 Immatrikulation an der Universität Jena,[275] 1680 Mitarbeit an der Schrift: Cosmologia Nucleum Astronomiae & Geographiae […]. Jena 1680,[276] bis 1682 Studium der Mathematik und der Theologie an der Universität Jena, Vertrauter von Weigel.[277]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irenaeus Vehr (1646–1709)
aus Berlin, 1664 Immatrikulation an der Universität Jena,[278] „über die Entwicklung moderner wissenschaftlicher Methoden konnte er sich in den Vorlesungen von Erhard Weigel […] informieren“.[279]
  • Christian Andreas Vinhold (1645–1708)
aus Roßwein, 11. Juli 1666 Immatrikulation an der Universität Jena,[280] 1671 Respondent: Theses Philosophico-Mathematicae […]. Jena 1671.[281]
  • Hendrick Vockestaert († nach 1710)
aus Delft in den Niederlanden, 1673 Immatrikulation an der Universität Jena,[282] 1675 Respondent: De Jurejurando Specimen Academicum […]. Jena 1675.[283]
  • Christoph Vogel (1628–1678)
aus Nossen, 1652 Respondent: Dissertatio […] De Tempore In Genere […]. Leipzig 1652 (Schuling 1970, Nr. 2), 13. Juni 1656 Immatrikulation an der Universität Jena,[284][285][286]

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Christian Wagner (1671–1740)
aus Nesselroda in Hessen, 19. Juni 1685 Immatrikulation an der Universität Jena,[287] Studium der Philosophie, Mathematik und Medizin an der Universität Jena, stellte in einem Brief an Leibniz sein Studium dar als „[…] adibam, quibus etiam lectiones Weigelianae in cosmographiam suam jungebantur.“[288]
  • Wolfgang Ernst Wagner (* ca. 1670)
aus Weidenberg in Franken, 12. Mai 1690 Immatrikulation an der Universität Jena,[289] Vertrauter von Weigel,[290] verteidigte am 24. Mai 1698 seine Inauguralschrift als Secretarius physico mathematicus und Referendarius Collegii Artis Consultorum.
  • Georg Albert Wahler
aus Kitzingen in Franken, 28. November 1689 Immatrikulation an der Universität Jena,[291] 1691 Respondent: Erhardi Weigelii […] Compendium Logisticae Praemissa Doctrina de tribus Mentis Operationibus in Computando […]. Jena 1691.[292]
  • Johann Friedrich Walther (1662–1689)
aus Hof, 26. Januar 1681 Immatrikulation an der Universität Jena,[293][294]
  • Matthäus Weber
aus Bielen im Schwarzburgischen, 1671 Immatrikulation an der Universität Jena, 23. Mai 1671 Deposition,[295] 1672 Respondent: Universi Corporis Pansophici Prodromvs De Gradibvs Humanae Cognitionis […]. Jena 1672.[296]
aus Spremberg in der Lausitz, 1662 Immatrikulation an der Universität Jena, 7. Dezember 1669 Promotion zum Dr. med.[297] Schwiegervater von Weigels Urenkel Georg Erhard Hamberger.[298]
  • Heinrich Weidemann
aus Lüneburg, 1652 Respondent: Farrago Qvestionum Politicarum De Republica […]. Leipzig 1652.[299]
aus Redtwitz, 1671 Immatrikulation an der Universität Jena,[300] Vetter von Erhard Weigel.[301]
  • Clemens Weigel (1653–1687)
vmtl. aus Wunsiedel, 16. Mai 1666 Immatrikulation an der Universität Jena.[302][303]
  • Jacob Philipp Werenberg († 1705)
aus Amelinghausen bei Lüneburg, 1673 Immatrikulation an der Universität Jena, 2. September 1673 Deposition,[304] 1675 Respondent: […] Dissertatio Academica De Corpore Divini Numinis Charactere Demonstrativo […]. Jena 1675.[305]
  • Andreas Wetterhamn (1651–1707), 1688 geadelt „Riddermarck“
aus Schweden, 1673 Respondent: Exercitatio pantologica secunda, quae tetractyn substantiarum et […]. Jena 1673, 1684 Professor der Mathematik an der Universität Lund.
  • H. J. Wiegand
Sudium an der Universität Jena, wird im Eimmart-Nachlass erwähnt.[306]
  • Johann Leonhard Wild
aus Nürnberg, 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 3.[307]
  • Theophil Wild
aus Waldheim, 11. Juli 1654 Immatrikulation an der Universität Jena,[308] 1654 Respondent: Secundae Partis Geoscopiae Selenitarum Disputatio Prima De Phasibus Terrae […]. Jena 1654,[309] (Digitalisat).
  • August Wolf
aus Annaberg, 1645 Immatrikulation an der Universität Leipzig,[310] 1650 Respondent: De Ascensionibus Et Descensionibus Astronomicis Dissertatio […]. Leipzig 1650,[311]
  • Johann Wülfer (1651–1724)
aus Nürnberg, 30. Januar 1673 Immatrikulation an der Universität Jena,[312][313] 1673 Respondent: Erhardi Weigelii […] Physicae Pansophicae […]. Jena 1673.[314]

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacob Zabler († nach 1675)
aus Bartfeld in Ungarn, 1658 Immatrikulation an der Universität Jena, 7. Juli 1658 Deposition,[315][316]
aus Weimar
  • Wilhelm Zesch (1629–1682)
aus Beverstedt bei Bremen, 1654 Immatrikulation an der Universität Jena, 3. Januar 1654 Deposition,[317] 1657 Respondent: Erhardi Weigelii […] Astronomiae Pars Sphaerica Methodo Euclidea Conscripta. Jena 1657, Teil 1,[318] nahm 1682 kurz vor seinem Tod eine theologische Professur in Jena an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katharina Habermann, Klaus-Dieter Herbst (Hrsg.): Erhard Weigel (1625–1699) und seine Schüler. Beiträge des 7. Erhard-Weigel-Kolloquiums, Göttingen, Dezember 2014, Göttingen 2016 ISBN 978-3-86395-259-4 (Volltext online PDF, kostenfrei, 376 Seiten, 3.882 MB).
  • Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. (= Münsteraner Monographien zur englischen Literatur, Band 3), Peter Lang, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-631-42716-6 (Dissertation Universität Münster (Westfalen) 1989, 380 Seiten).
  • Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens (= Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek Gießen, Band 18). Universitätsbibliothek, Gießen 1970, DNB 458895156 (Volltext online PDF, kostenfrei, 130 Seiten, 6'773 KB, publiziert 19. Oktober 2006).
  • Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Eine pädagogische Bewegung im 17. Jahrhundert (= Pädagogische Forschungen, Band 36, Reihe Editionen und Monographien). Quelle und Meyer, Heidelberg 1968, DNB 458840297 (Dissertation Universität Münster (Westfalen) 24. Februar 1966, 162 Seiten DNB 481467769).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katharina Habermann, Klaus-Dieter Herbst (Hrsg.): Erhard Weigel (1625–1699) und seine Schüler. Göttingen 2016, S. 347–364.
  2. Alphabetisches Verzeichnis der Schüler von Erhard Weigel, abgerufen am 29. März 2016.
  3. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 28.
  4. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 132 f., Nr. 1.
  5. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 67
  6. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1640–1688. Berlin 1997, S. 31.
  7. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 69.
  8. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 110 und S. 353.
  9. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 83.
  10. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  11. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 90.
  12. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  13. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 103.
  14. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 2.
  15. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 111.
  16. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 106.
  17. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 32, Nr. 67.
  18. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 117.
  19. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 3.
  20. Klaus-Dieter Herbst (Hrsg.): Die Korrespondenz des Astronomen und Kalendermachers Gottfried Kirch (1639–1710). Jena 2006, Bd. 2, Seite 189, und Band 3, Seite 806.
  21. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 147.
  22. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 109.
  23. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 157.
  24. Hans Gaab: Bibliographie zu Johann Christoph Sturm. In: Hans Gaab, Pierre Leich, Günter Löffladt (Hrsg.): Johann Christoph Sturm (1635–1703). Frankfurt am Main 2004, S. 250–328, hier S. 312.
  25. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 172.
  26. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 23, Nr. 43.
  27. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 201.
  28. Peter Deichmann: Tentamen philosophico-mathematicum circa usum et necessitatem matheseos ad bene philosophandum: quod jussu speciali sereniss. Reg. Majest. pro profess. math. & phil. in gymnasio Regio Othoniensi obtinendo. Kopenhagen 1692, (Katalognachweis)
  29. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 202.
  30. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 4.
  31. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 212.
  32. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 13, Nr. 17.
  33. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 5.
  34. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 114.
  35. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 220.
  36. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 6.
  37. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 221.
  38. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 29, Nr. 57.
  39. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 233.
  40. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 7.
  41. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 108.
  42. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  43. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  44. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 252.
  45. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 8.
  46. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 1: 1548 bis 1652, S. 101.
  47. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133 f., Nr. 10.
  48. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 111.
  49. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 257.
  50. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 11.
  51. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 111.
  52. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 258.
  53. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 133, Nr. 9.
  54. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  55. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 280.
  56. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 12.
  57. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 293.
  58. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 13.
  59. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 112.
  60. Robert Gaupp: Johannes Gaupp. Prediger, Mathematiker und Astronom in Lindau (1667–1738). In: Ders.: Chronik und Genealogie der Familie Gaupp. Ohne Ort 1978, S. 40–45.
  61. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 294.
  62. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 17, Nr. 26 & 27.
  63. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 299.
  64. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 16, Nr. 24.
  65. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 308.
  66. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 16.
  67. Christoph Jacob Glaser, Johann Christoph Sturm: Dissertationem Physicam De Antichthonos Et Antiselēnēs id est Lunae cum Tellure Conformitate mutuoq[ue]. Altdorf 1688, 12:178485D im VD 17.
  68. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 308.
  69. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  70. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 309.
  71. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  72. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 316.
  73. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 18.
  74. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  75. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 17.
  76. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 330.
  77. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 14.
  78. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 336.
  79. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134, Nr. 15.
  80. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 343.
  81. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 21, Nr. 38.
  82. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 345.
  83. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, Nr. 21.
  84. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 347.
  85. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 134 f., Nr. 19.
  86. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 21, Nr. 38.
  87. Siehe auch im Literaturportal Bayern
  88. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 351.
  89. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, Nr. 23.
  90. Katharina Habermann: Die Kalenderbriefe des Georg Albrecht Hamberger im Kontext der Kalenderreform von 1700. Göttingen 2012.
  91. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 352.
  92. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, Nr. 20.
  93. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 354.
  94. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, Nr. 24.
  95. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 360.
  96. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 16, Nr. 24.
  97. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 368.
  98. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, Nr. 22.
  99. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  100. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 372.
  101. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, 25.
  102. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 376.
  103. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135, Nr. 26.
  104. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 411.
  105. Johann Ludwig Hocker: […] Eigene Lebens-Beschreibung […]. Herausgegeben von Johann Ludwig Heydenreich. Schwabach 1749, S. 11–13.
  106. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 415.
  107. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 112.
  108. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 416.
  109. Klaus-Dieter Herbst: Traces to the mechanic’s workshop: Gottfried Teuber’s copper engraving and woodcut illustrations for Erhard Weigel. In: Klaus Hentschel, Axel D. Wittmann (Hrsg.): The Role of Visual Representations in Astronomy: History and Research Practice. Contributions to a Colloquium held at Göttingen in 1999. Thun, Frankfurt am Main 2000, S. 53–65, hier S. 63, Anm. 23.
  110. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 135 f., Nr. 27.
  111. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 416.
  112. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  113. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 432.
  114. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 48, Nr. 104.
  115. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 436.
  116. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 133.
  117. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 33, Nr. 70.
  118. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 113.
  119. Klaus-Dieter Herbst: Erhard Weigel und seine Empfehlungsschreiben für Gottfried Kirch und Tobias Schnitter an Johannes Hevelius. In: Klaus-Dieter Herbst, Helmut G. Walther (Hrsg.): Idea matheseos universae. Ordnungssysteme und Welterklärung an den deutschen Universitäten in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Stuttgart 2012, S. 29–36, hier S. 30. Vgl. ders.: Die Beziehung zwischen Erhard Weigel und Gottfried Kirch. In: Reinhard E. Schielicke, Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Erhard Weigel – 1625 bis 1999. Barocker Erzvater der deutschen Frühaufklärung. Beiträge des Kolloquiums anläßlich seines 300. Todestages am 20. März 1999 in Jena. Thun, Frankfurt am Main 1999, S. 105–122.
  120. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  121. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 144.
  122. Stefan Kratochwil: Gottfried Klinger. In: Katharina Habermann, Klaus-Dieter Herbst (Hrsg.): Erhard Weigel (1625–1699) und seine Schüler. Beiträge des 7. Erhard-Weigel-Kolloquiums, Göttingen 2016, S. 75–83.
  123. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 149.
  124. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  125. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 176.
  126. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 136, Nr. 28.
  127. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 21, Nr. 38.
  128. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 23, Nr. 43.
  129. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 110.
  130. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 136, Nr. 32.
  131. Siehe auch Christian Schmidt-Scheer: Georg Christoph Lang – eine Orgel zum Dienstantritt. PDF, abgerufen am 29. März 2016.
  132. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 35.
  133. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 456.
  134. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 136, Nr. 34.
  135. Siehe auch Julius August Wagenmann: Johannes Michael Lang. In: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 601–602 Online, abgerufen am 18. März 2016.
  136. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 456.
  137. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 136, Nr. 33.
  138. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  139. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 460.
  140. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 460.
  141. Hans-Henning Grote: Johann Balthasar Lauterbach (1663–1694). Professor für Mathematik, Landbaumeister und Ingenieur am Wolfenbütteler Fürstenhof. Wolfenbüttel 1995, S. 12.
  142. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 461.
  143. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 136, Nr. 31.
  144. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 461.
  145. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 136, Nr. 30.
  146. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 463.
  147. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 108.
  148. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  149. Martin Leidel, Johann Heinrich Hoffmann: Erhardi Weigelii, Cons. Caes. & Pal. Entschuldigung/ Weßwegen er vor andern seines gleichen/ ja viel höher begabten/ umb Auffrichtung eines Collegii Artis Consultorum, und Vereinigung der Zeiten/ mit einem unmaßgebigen Vorschlag bey dem Publico sich unterthänigst angemeldet. […] Regensburg [1698].
  150. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 37.
  151. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 472.
  152. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1688–1713. Berlin 2000, S. 246.
  153. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 480.
  154. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 489.
  155. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 38.
  156. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 495.
  157. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1640–1688. Berlin 1997, S. 252.
  158. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 513.
  159. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 111.
  160. Klaus-Dieter Herbst: Astronomie um 1700 – kommentierte Edition des Briefes von Gottfried Kirch an Olaus Römer vom 25. Oktober 1703. Thun, Frankfurt am Main 1999, S. 112, Anm. 29.
  161. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 39.
  162. Katharina Habermann: Die Kalenderbriefe des Georg Albrecht Hamberger im Kontext der Kalenderreform von 1700. Göttingen 2012.
  163. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  164. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 537.
  165. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 40.
  166. Katharina Habermann, Klaus-Dieter Herbst (Hrsg.): Erhard Weigel (1625–1699) und seine Schüler. Beiträge des 7. Erhard-Weigel-Kolloquiums, Göttingen 2016, S. 356, Anm. 32.
  167. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 41.
  168. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 542.
  169. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 42.
  170. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 543.
  171. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 43.
  172. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 558.
  173. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137, Nr. 45.
  174. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 108 und 114.
  175. Vgl. auch Hildegard Zimmermann: Caspar Neumann und die Entstehung der Frühaufklärung. Ein Beitrag zur schlesischen Theologie- und Geistesgeschichte im Zeitalter des Pietismus. Witten 1969, S. 39.
  176. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 561.
  177. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  178. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 13, Nr. 16.
  179. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 10, Nr. 11.
  180. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 572.
  181. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 111 und 369.
  182. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 581.
  183. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 137 f., Nr. 46.
  184. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 583.
  185. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 47.
  186. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 48.
  187. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 591.
  188. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 49.
  189. Burkhard Dietz: Erich Philipp Ploennies (1672–1751). Leben und Werk eines mathematischen Praktikers der Frühaufklärung. Neustadt an der Aisch 1996.
  190. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 50.
  191. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 604.
  192. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Mark Brandenburg 1640–1713. Berlin 2001, S. 343.
  193. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 608.
  194. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 107.
  195. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  196. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 614.
  197. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1640–1688. Berlin 1997, S. 318.
  198. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 615.
  199. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 52.
  200. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 620.
  201. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 49, Nr. 106.
  202. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 1: 1548 bis 1652, S. 252.
  203. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 10, Nr. 10.
  204. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 639.
  205. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 55.
  206. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 138, Nr. 54.
  207. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 641.
  208. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 19, Nr. 43.
  209. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 643.
  210. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1640–1688. Berlin 1997, S. 386.
  211. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 648.
  212. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 56.
  213. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 667.
  214. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 57.
  215. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 666.
  216. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 33, Nr. 68.
  217. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 682.
  218. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 59.
  219. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 683.
  220. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 60.
  221. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 112.
  222. Stefan Kratochwil: Der Briefwechsel von Erhard Weigel. In: Klaus-Dieter Herbst, Stefan Kratochwil (Hrsg.): Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Berlin, Bern, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien 2009, S. 135–154.
  223. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 687.
  224. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 16, Nr. 23.
  225. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 1: 1548 bis 1652, S. 283.
  226. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 9, Nr. 6.
  227. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 704.
  228. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 61.
  229. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 706.
  230. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  231. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 707, Anm. 66.
  232. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 712.
  233. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 31, Nr. 63.
  234. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 715.
  235. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 62.
  236. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 717.
  237. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 9, Nr. 7.
  238. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 720.
  239. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 63.
  240. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 729.
  241. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139, Nr. 64.
  242. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 109.
  243. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 734.
  244. Horst Dreitzel: J.P. Süßmilchs Beitrag zur politischen Diskussion der deutschen Aufklärung. In: Herwig Birg (Hrsg.): Ursprünge der Demographie in Deutschland. Leben und Werk Johann Peter Süßmilchs (1707–1767). Frankfurt am Main, New York 1986, S. 29–141, hier S. 60 f.
  245. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 738.
  246. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 33, Nr. 70.
  247. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 749.
  248. Andreas Deppermann: Johann Jakob Schütz und die Anfänge des Pietismus. Tübingen 2002, S. 45–48.
  249. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 1: 1548 bis 1652, S. 304, und Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 750.
  250. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  251. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 10, Nr. 9.
  252. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 752.
  253. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 139 f., Nr. 65.
  254. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 10812.
  255. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 761.
  256. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 23, Nr. 43.
  257. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 771.
  258. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 66.
  259. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1688–1713. Berlin 2000, S. 484.
  260. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 788.
  261. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 67.
  262. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 792.
  263. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 68.
  264. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 69.
  265. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 800.
  266. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 70.
  267. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 108.
  268. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  269. Hans Gaab: Bibliographie zu Johann Christoph Sturm. In: Hans Gaab, Pierre Leich, Günter Löffladt (Hrsg.): Johann Christoph Sturm (1635–1703). Frankfurt am Main 2004, S. 250–328, hier S. 263.
  270. Hans Gaab: Bibliographie zu Johann Christoph Sturm. In: Hans Gaab, Pierre Leich, Günter Löffladt (Hrsg.): Johann Christoph Sturm (1635–1703). Frankfurt am Main 2004, S. 250–328, hier S. 263 f.
  271. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 800.
  272. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 71.
  273. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 1: 1548 bis 1652, S. 327.
  274. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  275. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 808.
  276. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 3, Nr. 70.
  277. Klaus-Dieter Herbst: Traces to the mechanic’s workshop: Gottfried Teuber’s copper engraving and woodcut illustrations for Erhard Weigel. In: Klaus Hentschel, Axel D. Wittmann (Hrsg.): The Role of Visual Representations in Astronomy: History and Research Practice. Contributions to a Colloquium held at Göttingen in 1999. Thun, Frankfurt am Main 2000, S. 53–65, hier S. 63, Anm. 23.
  278. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 840.
  279. Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln 1688–1713. Berlin 2000, S. 566.
  280. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 842.
  281. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 20, Nr. 36, und S. 33, Nr. 69.
  282. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 844.
  283. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 30, Nr. 60.
  284. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 845.
  285. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 140, Nr. 74.
  286. Vgl. Hevelius’s Correspondence with Scholars in Leipzig. In: Richard L. Kremer, Jaroslaw Wlodarczyk (Ed.): Johannes Hevelius and His World. Astronomer, Cartographer, Philosopher and Correspondent. Warschau 2013, S. 201–211, hier S. 204 f.
  287. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 856.
  288. Brief an Leibniz (Akademie-Ausgabe, Reihe 3, Bd. 7, Nr. 119)
  289. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 856.
  290. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 75.
  291. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 857.
  292. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 48, Nr. 104.
  293. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 860.
  294. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 77.
  295. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 866.
  296. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 23, Nr. 43.
  297. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 867.
  298. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 78.
  299. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 9, Nr. 5.
  300. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 870.
  301. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 79.
  302. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 870.
  303. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 80.
  304. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 881.
  305. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 31, Nr. 62.
  306. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 81.
  307. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.
  308. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 893.
  309. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 10, Nr. 8.
  310. Georg Erler: Die iüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559–1809. Bd. 2: Die Immatrikulationen von Wintersemester 1634 bis zum Sommersemester 1709, Leipzig 1909, S. 504.
  311. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 8, Nr. 1.
  312. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 912.
  313. Andreas Selling: Deutsche Gelehrten-Reisen nach England 1660–1714. Frankfurt am Main 1990, S. 111.
  314. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 26, Nr. 50.
  315. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 914.
  316. Hildegart Schlee: Erhard Weigel und sein süddeutscher Schülerkreis. Heidelberg 1968, S. 141, Nr. 82.
  317. Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 2: 1652 bis 1723, S. 920.
  318. Hermann Schüling: Erhard Weigel (1625–1699). Materialien zur Erforschung seines Wirkens. Gießen 1970 (Digitalisat), S. 11, Nr. 12.