Liste von Transkriptionssystemen für die chinesischen Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste von Transkriptionssystemen für die chinesischen Sprachen bietet eine Übersicht über die für die chinesischen Sprachen entworfenen Transkriptionssysteme.

Für die Darstellung der chinesischen Schrift mit lateinischen oder anderen Buchstaben oder Zeichen wurden in verschiedenen Ländern zu verschiedenen Zeiten von verschiedenen Erfindern Systeme entwickelt, mit denen sie die chinesische Sprachen in ein ihnen vertrautes lautliches Umfeld transkribierten. Fast jedes der verschiedenen nationalen Systeme birgt Vorteile in sich, die allerdings häufig von Sprechern anderer Sprachen leicht übersehen werden, da sie sich lediglich nach den Lautregeln der Sprache des Erfinders richten.

Heutzutage hat das Pinyin-System die früher verbreiteten Systeme, insbesondere Wade-Giles, im internationalen Gebrauch nahezu verdrängt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Umschriften. Wo nicht anders vermerkt, handelt es sich um Umschriften für das Hochchinesische („Mandarin“).

Umschrift Alphabet Entwickelt von Anmerkungen
von besonderer Bedeutung:
Hanyu Pinyin
(kurz: Pinyin)
lateinisch Zhou Youguang u. a. offizielle Umschrift der VR China, der Republik China (Taiwan) und ISO-Standard
Wade-Giles
(kurz: W.G.)
lateinisch Thomas Wade, Herbert A. Giles war Quasi-Standard im angelsächsischen Umfeld sowie weltweit im wissenschaftlichen Bereich
Zhuyin Fuhao
(kurz: Bopomofo / MPS I)
Zhuyin Konferenz zur Vereinheitlichung der Aussprache (1912/13) auch Mandarin Phonetic Symbols I (MPS I) genannt; auch für Min Nan, Hakka und andere Sprachen geeignet; wird heute noch auf Taiwan verwendet
spezifisch für einzelne (Sprach-)gruppen:
Koreanische Umschrift koreanisch Nationalinstitut der koreanischen Sprache offizielle Umschrift des Chinesischen in Südkorea
Mongolische Umschrift mongolisch
Palladius-System kyrillisch Palladius auch Vasil’ev-System genannt; offizielle Umschrift in Russland
Tschechische Umschrift lateinisch Oldřich Švarný mit tschechischen diakritischen Zeichen, entwickelt 1951
Xiao’erjing arabisch war in Gebrauch bei muslimischen Minderheiten
ehemals offiziell in China:
Gwoyeu Romatzyh lateinisch Zhao Yuanren u. a. Töne werden durch Variation der Buchstaben dargestellt; von 1928 bis in die 50er offizielle Umschrift in China, wurde aber wenig verwendet
Mandarin Phonetic Symbols II
(kurz: MPS II)
lateinisch war von 1986 bis 2002 offizielle Umschrift in der Republik China (Taiwan)
Tongyong Pinyin lateinisch Yu Bor-chuan war von 2002 bis 2008 offizielle Umschrift in der Republik China (Taiwan)
Umschriftsystem der chinesischen Post
(kurz: Post)
lateinisch von 1906 bis weit ins 20. Jahrhundert Standardumschrift für Ortsnamen
außer Gebrauch:
Couvreur-System lateinisch Séraphin Couvreur verwendet in dem bedeutenden »Dictionnaire classique de la langue chinoise« (1890)
EFEO-Transkription
(Vissière-System)
lateinisch Arnold Vissière vereinfachte Version der Transkription von Couvreur, 1902 von der École française d’Extrême-Orient publiziert
Franke-System lateinisch Otto Franke verwendet in Geschichte des chinesischen Reiches u. a.
Karlgren-System lateinisch Bernhard Karlgren
Latinxua Sin Wenz lateinisch Exilchinesen und Russen Vorläufer des Hanyu Pinyin
Legge-System lateinisch James Legge verwendet für die Sacred Books of the East, zum Beispiel in den Sacred Books of China
Lessing-Othmer-System lateinisch Ferdinand Lessing, Wilhelm Othmer auch als Wilhelm-Lessing’sches System bezeichnet; 1911 im deutschen Pachtgebiet zum Standard erhoben
Needham-System lateinisch Joseph Needham modifiziertes Wade-Giles-System, verwendet in Science and Civilisation in China
Stange-System lateinisch Hans Otto Heinrich Stange verwendet in: Rüdenberg: Chinesisch-Deutsches Wörterbuch
Unger-System lateinisch Ulrich Unger berücksichtigt teilweise die mittelchinesische Aussprache
Wieger-System lateinisch Léon Wieger außer Gebrauch
Yale-System
(Yale Mandarin)
lateinisch George Kennedy 1943 entwickelt, verwendet bis in die 1970er
für andere chinesische Sprachen / Dialekte:
Chao-System (Kantonesisch) lateinisch Zhao Yuanren für Kantonesisch, angelehnt an Gwoyeu Romatzyh, verwendet u.a. in dem Lehrbuch Cantonese Primer (1947)
Barnett-Chao-System lateinisch Zhao Yuanren, K. M. A. Barnett für Kantonesisch, angelehnt an Gwoyeu Romatzyh, auch SOAS-System genannt
Cantonese Pinyin
(Penkyamp)
lateinisch Pater Yu, Ping Chiu (1971 entwickelt);
Zhan, Bohui an der Hong Kong University & Education Bureau von Hongkong (verbessert)
für Kantonesisch, einzig amtlich anerkannt von der HKEAA (Hong Kong Examinations and Assessment Authority) bzw. EDB (Education Bureau) ; in Hongkonger Schulen allgemein gelehrtes und vom Prüfungsamt benutztes System
Guangdong Romanization lateinisch Guangdong Provincial Education Department
(1960 entwickelt)
für Verwendung bei verschiedene Regiolekten in Guangdong, also Kantonesisch, Teochew, Hakka und den Hainan-Dialekt
Hong Kong Government Cantonese Romanisation
(inoffizielle Bezeichnung)
lateinisch Hong Kong Government für Kantonesisch, Verwendung ausschließlich für amtliche Transkription von Personennamen und Toponymen in Hongkong
Jyutping lateinisch Linguistic Society of Hong Kong für Kantonesisch, findet neben der Yale-Romanisierung für Kantonesisch große Verbreitung, insb. durch die CUHK bzw. HKU
Macau Government Cantonese Romanization
(inoffizielle Bezeichnung)
lateinisch Macau Government für Kantonesisch, Verwendung ausschließlich für amtliche Transkription von Personennamen und Toponymen in Macau
Meyer-Wempe lateinisch Missionare in Hongkong für Kantonesisch
Pe̍h-ōe-jī lateinisch Missionare in Taiwan für Min Nan
Sidney Lau-System
(kurz: S.L.)
lateinisch Sidney Lau Sek-cheung für Kantonesisch
S. L. Wong-System
(kurz: S.L. Wong)
lateinisch Wong Shik-Ling für Kantonesisch
Standard Romanization (Cantonese) lateinisch Missionare in Südchina um 1888 für Kantonesisch, Verwendung insb. bei British and Foreign Bible Society, China Baptist Publication Society, Pakhoi Mission Press
Yale-System
(Yale Cantonese)
lateinisch Parker Po-fei Huang und Gerard P. Kok an der Yale-Universität für Kantonesisch, Verwendung insbesondere bei englischsprachigen ausländischen Studenten bzw. an der CUHK, University of British Columbia, Universität Tokio bzw. Yale University
für spezielle Zwecke:
Chinesische Brailleschrift Brailleschrift Blindenschrift, angelehnt an Zhuyin Fuhao
IPA-Lautschrift IPA-Lautschrift IPA kein orthographisch festgelegtes System; zu verschiedenen Zwecken werden unterschiedliche Stile benutzt, z. B. „weite“ (phonemische) vs. „enge“ (allophonische) Transkriptionen
Anmerkung

Die dunganische Sprache wird mit kyrillischen Buchstaben geschrieben – als offizieller Schrift, nicht als Transkription derselben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ireneus László Legeza: Guide to transliterated Chinese in the modern Peking dialect. Leiden : Brill, 2 Bände, 1968–1969
    • Band 1: Conversion tables of the currently used international and European systems with comparative tables of initials and finals
    • Band 2: Conversion tables of the outdated international and European individual systems with comparative tables of initials and finals
  • Klaus Kaden: Die wichtigsten Transkriptionssysteme für die chinesische Sprache. Eine Einführung zum Selbststudium (VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1975).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]