Mönchweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mönchweiler
Mönchweiler
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mönchweiler hervorgehoben
Koordinaten: 48° 6′ N, 8° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Schwarzwald-Baar-Kreis
Höhe: 757 m ü. NHN
Fläche: 9,6 km²
Einwohner: 3000 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 313 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78087,
78112 (Schoren)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 07721
Kfz-Kennzeichen: VS
Gemeindeschlüssel: 08 3 26 037
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hindenburgstraße 42
78087 Mönchweiler
Webpräsenz: www.moenchweiler.de
Bürgermeister: Friedrich Scheerer
Lage der Gemeinde Mönchweiler im Schwarzwald-Baar-Kreis
Schweiz Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Emmendingen Landkreis Konstanz Landkreis Tuttlingen Landkreis Waldshut Ortenaukreis Landkreis Rottweil Bad Dürrheim Blumberg Bräunlingen Bräunlingen Brigachtal Dauchingen Donaueschingen Furtwangen im Schwarzwald Gütenbach Hüfingen Hüfingen Königsfeld im Schwarzwald Mönchweiler Niedereschach St. Georgen im Schwarzwald Schönwald im Schwarzwald Schonach im Schwarzwald Tuningen Triberg im Schwarzwald Unterkirnach Unterkirnach Unterkirnach Villingen-Schwenningen Villingen-Schwenningen Villingen-Schwenningen VöhrenbachKarte
Über dieses Bild

Mönchweiler ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Schwarzwald-Baar-Kreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mönchweiler liegt in 732 bis 825 Meter Höhe am Ostrand des mittleren Schwarzwalds auf einer Hochfläche im Übergang zur Baar, etwa 2 km von der Kreisstadt Villingen-Schwenningen entfernt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Königsfeld im Schwarzwald, im Osten und Süden an Villingen-Schwenningen und im Westen an St. Georgen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Mönchweiler gehören das Dorf Mönchweiler und der Zinken Schoren.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mönchweiler wurde im Jahre 1258 erstmals urkundlich erwähnt und befand sich weitgehend im Besitz des Klosters St. Georgen. 1536 wurde das Dorf württembergisch und evangelisch. Der Ort teilte im Dreißigjährigen Krieg und den Koalitionskriegen weitgehend das Schicksal der nahe gelegenen Stadt Villingen.

Mönchweiler kam 1810 zum Großherzogtum Baden. Seitdem gehörte das Dorf zum badischen Amtsbezirk Villingen, ab 1939 zum Landkreis Villingen.

„Nach dem Entstehen des Landes Baden-Württemberg 1951 kam es schon wenige Jahre danach zu einer bis heute nicht ganz unumstrittenen Gebiets- und Verwaltungsreform. Mit der Bildung des Schwarzwald-Baar-Kreises ab 1. Januar 1973 wurde Mönchweiler hier kreisangehörig“.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Villingen-Schwenningen an.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl im Juni 2009 führte zu folgendem Ergebnis[4]:

  1. CDU 43,2 % (+1,4) - 5 Sitze (=)
  2. UB 39,2 % (+3,4) - 5 Sitze (+1)
  3. SPD 17,6 % (-4,7) - 2 Sitze (-1)

Die Gemeinderatswahl im Juni 2014 führte zu folgendem Ergebnis[5]:

  1. CDU 56,6 % (+13,4 %) - 7 Sitze (+2)
  2. UB 33,7 % (-5,5 %) - 4 Sitze (-1)
  3. SPD 9,7 % (-7,9 %) - 1 Sitz (-1)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Blasonierung des Wappens: Unter goldenem Schildhaupt, darin eine blaue Hirschstange, in Silber ein wachsender Mönchsrumpf in schwarzem Habit.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mönchweiler pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu der südfranzösischen Kleinstadt Chabeuil, die im Département Drôme nahe der Rhone bei Valence im Voralpenland gelegen ist.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mönchweiler liegt am Ostweg, einem Fernwanderweg, der an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt rund 190 Unternehmen (Gewerbetreibende und Handwerksunternehmen) bieten in Mönchweiler über 1100 Arbeitsplätze.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Bundesstraße 33 (Willstätt - Ravensburg) ist Mönchweiler mit dem überregionalen Straßennetz verknüpft. Den ÖPNV betreibt der Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mönchweiler hat eine Grundschule und eine Gemeinschaftsschule. Es gibt einen kommunalen und einen evangelischen Kindergarten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viktor Renner (1899–1969), Jurist und Politiker (SPD), Landesminister in Baden-Württemberg
  • Günther Fleig (* 1949), Personalvorstand der Daimler AG

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter-Eberhard Maier: Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Mönchweiler, 1977.
  • Dieter-Eberhard Maier: 40 Jahre Schule Mönchweiler, 1945–1985, 1985.
  • Dieter-Eberhard Maier: Spuren der Vergangenheit und Gegenwart – Mönchweiler früher und heute, 1994.
  • Dieter-Eberhard Maier: Die St. Antoniuskirche Mönchweiler, 2000.
  • Dieter-Eberhard Maier: 150 Jahre ev. Kindergarten Mönchweiler, 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mönchweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 600–601
  3. http://www.moenchweiler.de/servlet/PB/menu/1146341_l1/index.html gemeinde.mönchweiler Ortsgeschichte
  4. www.statistik.baden-wuerttemberg.de.
  5. Stat. Landesamt, endgültige Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2014
  6. laut moenchweiler.de, gesichtet 18. August 2013