Rengha Rodewill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rengha Rodewill
Rengha Rodewill (rechts)

Rengha Rodewill (* 11. Oktober 1948 in Hagen, Westfalen) ist eine deutsche Fotografin, Autorin, Malerin, Grafikerin und Tänzerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rengha Rodewill wuchs in Hagen auf. Sie studierte Bühnentanz bei Ingeburg Schubert-Neumann in Hagen sowie Malerei bei Will D. Nagel.[1] Nach Studienaufenthalten in Italien und Spanien siedelte sie 1978 nach Berlin um und eröffnete dort und 1998 in Potsdam-Babelsberg ein Atelier.[1]

Mit Eva Strittmatter, von der auch Gedichte Teil ihrer ersten Buchveröffentlichung Zwischenspiel - Lyrik, Fotografie (2010) sind, pflegte Rodewill von 2000 bis 2011 einen künstlerischen Austausch.[1] Im Mai 2003 las Strittmatter auf einer Open-Air-Vernissage im Ateliergarten von Rengha Rodewill ihre Gedichte. Die Lesung wurde durch ein heftiges Maigewitter unterbrochen und später als Donnerdichtung [2] bezeichnet. Die Buchpräsentation Zwischenspiel [3] und Ausstellung der Fotografien von Rodewill war Oktober 2010, Deutsche Oper Berlin. Die Gedichte Eva Strittmatters wurden von der Schauspielerin Barbara Schnitzler, Deutsches Theater Berlin gelesen.

Rodewill hatte Ausstellungen im In- und Ausland, Werke von ihr befinden sich in Privatbesitz und in Sammlungen.[1]

Rengha Rodewill lebt in Berlin und arbeitet als Fotografin und Autorin.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen über Rengha Rodewill[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interview[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kurzvita in der Autorenhomepage
  2. Donnerdichtung Streitschrift-Satire für Eva Strittmatter statt Eva Erb, in Spoken Word Berlin, 18. Mai 2003
  3. Buchpräsentation Zwischenspiel Kulturserver NRW, Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]