Marie-Laure Delie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie-Laure Delie

Marie-Laure Delie (* 29. Januar 1988 in Villiers-le-Bel) ist eine französische Fußballspielerin.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Die Angreiferin spielte als Jugendliche beim FC Domont. 2005 wurde sie in das Centre technique national Fernand-Sastre aufgenommen und spielte auch für dessen Ligateam. 2007 wechselte sie zum Erstligisten Paris Saint-Germain. Seit 2008 steht Marie-Laure Delie bei Montpellier HSC unter Vertrag. Dort gewann sie 2009 an der Seite von Routiniers wie Sabrina Viguier und Hoda Lattaf mit der Challenge de France, dem Landespokal, ihren ersten Titel und stand auch 2010, 2011 und 2012 im Endspiel dieses Wettbewerbs.[1] 2013 kehrte Delie in die Île-de-France zurück, um erneut für Paris SG zu spielen.[2]

Als Nationalspielerin[Bearbeiten]

Marie-Laure Delie hat von der U-17 bis zur U-20 sämtliche französischen Nachwuchs-Auswahlteams durchlaufen und dort in insgesamt 39 Länderspielen 32 Tore geschossen.[3] Bereits bei der U-19-Europameisterschaft 2007 in Island war sie die erfolgreichste Torschützin des Turniers. Im September 2009 kam sie zu ihrem ersten Einsatz in der A-Nationalelf und gehört dort seither zum Stamm der Mannschaft. Sie ist insbesondere außerordentlich torgefährlich, was ihre Quote von 55 Treffern in 75 Spielen nachdrücklich unter Beweis stellt (Stand: 19. Juni 2014). Nationaltrainer Bruno Bini hatte Delie auch in seinen Kader für die WM 2011 berufen. Ihr Siegtreffer zum 1:0 gegen Nigeria war zugleich das erste Tor dieses Turniers, in dem sie in fünf Begegnungen zwei Treffer erzielte und am Ende mit den Bleues WM-Vierte wurde. Sie gehörte zum französischen Olympiaaufgebot 2012, war auch im dortigen Auftaktspiel erfolgreich und bestritt bei diesem Turnier alle sechs Begegnungen Frankreichs. Ebenso berief Trainer Bini sie in das EM-Aufgebot 2013, wo sie dann beim Auftakt-3:1 gegen Russland die ersten beiden Turniertreffer der Französinnen schoss. Auch im zweiten Vorrundenspiel stand sie in der Startformation. In den letzten beiden Begegnungen der Bleues in Schweden konnte sie aufgrund einer Adduktorenverletzung allerdings nicht mehr mitwirken.

Palmarès[Bearbeiten]

  • Französische Pokalsiegerin: 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marie-Laure Delie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Artikel über Delies drittes Endspiel in Folge auf der Seite des Landesverbandes
  2. siehe den Artikel vom 2. Juli 2013 bei footofeminin.fr
  3. siehe Delies Datenblatt bei footofeminin.fr (unter Weblinks)