Villiers-le-Bel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villiers-le-Bel
Wappen von Villiers-le-Bel
Villiers-le-Bel (Frankreich)
Villiers-le-Bel
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Sarcelles
Kanton Villiers-le-Bel (Hauptort)
Gemeindeverband Roissy Pays de France
Koordinaten 49° 1′ N, 2° 23′ OKoordinaten: 49° 1′ N, 2° 23′ O
Höhe 64–147 m
Fläche 7,30 km2
Einwohner 27.564 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 3.776 Einw./km2
Postleitzahl 95400
INSEE-Code
Website www.ville-villiers-le-bel.fr

Rathaus

Villiers-le-Bel ist eine Gemeinde und ein nördlicher Vorort von Paris mit 27.564 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Val-d’Oise der Region Île-de-France. Die Entfernung zum Stadtzentrum von Paris beträgt 17,4 km. Die Einwohner werden Beauvillésois genannt.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Villiers-le-Bel - Gonesse - Arnouville

Villiers-le-Bel hatte von 1878 bis 1949 eine Straßenbahn welche den Ort mit dem zugehörigen Bahnhof verband. Heute wird die Verbindung durch den RATP-Buslinie 268 sichergestellt.

Über den auf dem Gebiet der Gemeinde Arnouville liegenden Bahnhof Villiers-le-Bel - Gonesse - Arnouville hat die Stadt Anschluss an die RER-Linie D.

Die ehemalige Route nationale 370, heutige Bezeichnung RD 370, führt durch den Ort.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste spürbare Bevölkerungszunahme bringt die Eisenbahn mit einem Bahnhof in nur 3 km Entfernung von Ort. Die 2000-Einwohnerlinie wird gegen 1870 überschritten. Bis 1930 kommt es zu einer Verdopplung der Einwohnerzahl.

Ein erheblich stärkeres Wachstum setzt ab 1955 ein, als östlich des Ortes in einem großen Wohnungsbauprogramm 1.600 Wohnungen errichtet werden.

Jahr 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2009 2011
Einwohner 4.209 4.852 12.797 19.119 21.876 24.808 26.110 27.330 27.091 27.013 27.428
Pfarrkirche Saint-Didier in Villiers-le-Bel

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter:

Personen mit Beziehung zur Stadt:

  • Robert Müller (1920–2003), Schweizer Bildhauer, Mitbegründer der Technik der modernen Eisenplastik, lebte und verstarb in Villiers-le-Bel

Besondere Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort geriet im November 2007 in die Schlagzeilen, als der Unfalltod zweier Jugendlicher am 25. November 2007 bei einem Zusammenstoß mit einem Polizeifahrzeug zu erheblichen Krawallen und Straßenschlachten führte.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Bd. 2, Paris 1999, S. 1020ff., ISBN 2-84234-056-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villiers-le-Bel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Puits gallo-romain in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Straßenschlachten vor Paris. In: FAZ vom 27. November 2007 und Neue Krawalle in Pariser Vorstädten. In: Spiegel Online vom 26. November 2007.