Michael Rastl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Rastl (* 1948 in Bad Ischl[1]) ist ein österreichischer Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Michael Rastl in seiner Geburtsstadt die Matura abgelegt hatte, begann er ein Schauspielstudium am Wiener Max Reinhardt Seminar.[1] Er spielte danach zunächst an bundesdeutschen Bühnen wie dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, den Bühnen der Stadt Köln, dem Schauspielhaus Bochum, dem Münchner Residenztheater und dem Staatstheater Stuttgart sowie in der Schweiz am Schauspielhaus Zürich, ehe er 1990 nach Österreich zurückkehrte und 15 Jahre lang am Volkstheater Wien engagiert war. Weitere Verpflichtungen hatte Rastl an der Landesbühne Hannover sowie in Berlin an der dortigen Schaubühne und dem Renaissance-Theater.[2] Rastl spielte die Titelrolle in Ibsens Baumeister Solness, war in Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller, in Kleists Penthesilea oder Strindbergs Totentanz zu sehen.[3]

Michael Rastl erhielt während seiner Bühnenlaufbahn mehrere Auszeichnungen, unter anderem 1989 den Großen Hersfeld-Preis für seine Darstellung des Matti in dem Brecht-Stück Herr Puntila und sein Knecht Matti bei den Bad Hersfelder Festspielen.

Häufig arbeitet Michael Rastl auch für Film und Fernsehen. So stand er beispielsweise für den Kinofilm In 3 Tagen bist du tot unter der Regie von Andreas Prochaska vor der Kamera und war gastweise in verschiedenen Fernsehserien zu sehen, darunter mehrfach in Kommissar Rex, Der Bergdoktor und SOKO Wien sowie in dem ersten Schimanski-Tatort Duisburg-Ruhrort.

Auch als Hörspielsprecher ist Rastl tätig, u. a. wirkte er 1986 in der mehrteiligen Produktion Schleuse zur Zukunft des Süddeutschen Rundfunks mit, ab den 1990er Jahren arbeitete er für den ORF.

Michael Rastl lebt in Wien.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Großer Hersfeld-Preis
  • 1993: Karl-Skraup-Preis für die Spielzeit 1992/93 am Volkstheater Wien
  • 2007: Kulturehrenzeichen der Stadt Bad Ischl[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Website der Stadt Bad Ischl, abgerufen am 2. Oktober 2015
  2. Agenturhomepage
  3. Porträt auf der Website des Berliner Renaissance-Theaters
  4. Profil bei schauspielervideos.de, abgerufen am 2. Oktober 2015