Mike Oldfield/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger des britischen Sängers, Instrumentalisten, Komponisten und Texters Mike Oldfield.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 Tubular Bells 37
(5 Wo.)
1 9-fach-Platin
(286 Wo.)
3 Gold
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1973
Verkäufe in Großbritannien: + 3.530.747
[2]
1974 Hergest Ridge 1 Gold
(17 Wo.)
87
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1974
Verkäufe: + 100.000
1975 The Orchestral Tubular Bells 17 Silber
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 1975
Verkäufe: + 60.000
Ommadawn 4 Gold
(23 Wo.)
146
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1975
Verkäufe: + 100.000
1978 Incantations 41
(3 Wo.)
14 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1978
Verkäufe: + 300.000
1979 Platinum 11 Gold
(97 Wo.)
17
(1½ Mt.)
24 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1979
Verkäufe: + 350.000
1980 QE2 12 Gold
(59 Wo.)
18
(4½ Mt.)
27 Gold
(12 Wo.)
174
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1980
Verkäufe: + 350.000
1982 Five Miles Out 7 Gold
(48 Wo.)
10
(3½ Mt.)
7 Gold
(27 Wo.)
164
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1982
Verkäufe: + 350.000
1983 Crises 1 Platin
(50 Wo.)
2
(9 Mt.)
5
(20 Wo.)
6 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1983
Verkäufe: + 600.000
1984 Discovery 1 Gold
(… Wo.)
3
(19 Wo.)
1
(28 Wo.)
15 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1984
Verkäufe: + 350.000
1987 Islands 9 Gold
(22 Wo.)
10
(½ Mt.)
4
(14 Wo.)
29 Gold
(5 Wo.)
138
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1987
Verkäufe: + 350.000
1989 Earth Moving 1 Gold
(23 Wo.)
21
(2 Mt.)
3 Gold
(15 Wo.)
30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1989
Verkäufe: + 275.000
1990 Amarok 16
(14 Wo.)
26
(3 Wo.)
30
(3 Wo.)
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1990
1991 Heaven’s Open 13
(15 Wo.)
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1991
1992 Tubular Bells II 7 Gold
(23 Wo.)
4
(16 Wo.)
19
(8 Wo.)
1 Doppelplatin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1992
Verkäufe: + 850.000
1994 The Songs of Distant Earth 33
(12 Wo.)
20
(5 Wo.)
23
(12 Wo.)
24 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1994
Verkäufe: + 100.000
1996 Voyager 15
(12 Wo.)
16
(7 Wo.)
15
(9 Wo.)
12 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1996
Verkäufe: + 100.000
1998 Tubular Bells III 9
(9 Wo.)
4
(10 Wo.)
26
(6 Wo.)
4 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1998
Verkäufe: + 100.000
1999 Guitars 16
(9 Wo.)
35
(2 Wo.)
34
(2 Wo.)
40
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1999
The Millennium Bell 39
(7 Wo.)
43
(2 Wo.)
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1999
2002 Tr3s Lunas 19
(8 Wo.)
8
(11 Wo.)
44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2002
2003 Tubular Bells 2003 29
(5 Wo.)
55
(2 Wo.)
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2003
2005 Light + Shade 26
(3 Wo.)
76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2005
2008 Music of the Spheres 14
(7 Wo.)
62
(2 Wo.)
37
(4 Wo.)
9 Silber
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2008
Verkäufe: + 60.000
2014 Man on the Rocks 3
(5 Wo.)
10
(4 Wo.)
9
(5 Wo.)
12
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2014
2017 Return to Ommadawn 3
(9 Wo.)
6
(5 Wo.)
8
(6 Wo.)
4
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2017

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 Exposed 43
(10 Wo.)
16 Silber
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1979
Verkäufe: + 60.000

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984 The Killing Fields 64
(1 Wo.)
97 Silber
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1984
Soundtrack zum Film The Killing Fields
Verkäufe: + 60.000

Remix-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Tubular Beats 55
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2013

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1976 Boxed 22 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1976
Verkäufe: + 100.000
1980 Music Wonderland 5 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
Verkäufe: + 250.000
1985 The Complete Mike Oldfield 17 Gold
(20 Wo.)
27 Gold
(2 Wo.)
36 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1985
Verkäufe: + 550.000
1993 Elements – The Best of Mike Oldfield 13 Gold
(17 Wo.)
24
(5 Wo.)
21 Gold
(8 Wo.)
5 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1993
Verkäufe: + 500.000
1997 XXV: The Essential 42
(7 Wo.)
19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1997
2001 The Best of Tubular Bells 60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
2006 The Platinum Collection 36
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2006
2009 The Mike Oldfield Collection 1974–1983 11
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2009
2012 Two Sides: The Very Best of Mike Oldfield 22
(4 Wo.)
86
(1 Wo.)
6
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2012
2015 The Best Of: 1992–2003 91
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2015

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Take Four 72
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1978

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1974 Mike Oldfield’s Single
Tubular Bells (nur US)
Tubular Bells
31
(6 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1974
1975 In Dulci Jubilo / On Horseback
Ommadawn
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1975
1976 Portsmouth 3 Silber
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1976
Verkäufe: + 250.000
1979 Guilty 22
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 1979
Blue Peter 19
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1979
1980 Arrival
QE2
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1980
1982 Five Miles Out
Five Miles Out
42
(18 Wo.)
43
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1982
Family Man
Five Miles Out
45
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1982
Mistake
Crises
56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 1982
1983 Moonlight Shadow
Crises
2 Gold
(31 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(17 Wo.)
4 Silber
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1983
Verkäufe: + 500.000
Shadow on the Wall
Crises
3
(20 Wo.)
1
(16 Wo.)
4
(13 Wo.)
95
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1983
(feat. Roger Chapman)
1984 Crime of Passion 17
(12 Wo.)
17
(6 Wo.)
61
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 1984
To France
Discovery
6
(18 Wo.)
9
(4 Wo.)
7
(11 Wo.)
48
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1984
(feat. Maggie Reilly)
Tricks of the Light
Discovery
46
(8 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1984
1985 Pictures in the Dark 4
(15 Wo.)
3
(12 Wo.)
5
(11 Wo.)
50
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1985
(feat. Aled Jones, Anita Hegerland & Barry Palmer)
1986 Shine 31
(8 Wo.)
100
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1986
(feat. Jon Anderson)
1987 Islands
Islands
41
(15 Wo.)
22
(4 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1987
(feat. Bonnie Tyler)
1989 Innocent
Earth Moving
8
(20 Wo.)
93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1989
1992 Sentinel
Tubular Bells II
10
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1992
Tattoo
Tubular Bells II
33
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1992
1993 The Bell
Tubular Bells II
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1993
(UK: feat. Vivian Stanshall)
Moonlight Shadow 1993
Elements
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
1994 Hibernaculum
The Songs of Distant Earth
47
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1994
1995 Let There Be Light
The Songs of Distant Earth
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1995
1997 Woman of Ireland
Voyager
70
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1997
1998 Man in the Rain
Tubular Bells III
94
(1 Wo.)
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
(feat. Cara Dillon)
1999 Far Above the Clouds
Tubular Bells III
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1999
2002 To Be Free
Tr3s Lunas
25
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2002

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1976: für das Album „The Orchestral Tubular Bells“
    • 1977: für die Single „Portsmouth“
    • 1979: für das Album „Exposed“
    • 1983: für die Single „Moonlight Shadow“
    • 1986: für das Album „Killing Fields“
    • 2013: für das Album „Music of the Spheres“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2005: für das Videoalbum „Tubular Bells 2 & 3 - Live“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1981: für das Album „QE2“
    • 1981: für das Album „Platinum“
    • 1982: für das Album „Five Miles Out“
    • 1983: für die Single „Moonlight Shadow“
    • 1984: für das Album „Discovery“
    • 1985: für das Album „Music Wonderland“
    • 1989: für das Album „Islands“
    • 1989: für das Album „Earth Moving“
    • 1991: für das Album „The Complete Mike Oldfield“
    • 1994: für das Album „Elements – The Best of Mike Oldfield“
    • 1996: für das Album „Tubular Bells II“
    • 2002: für die Autorenbeteiligung „Moonlight Shadow“ (Groove Coverage)
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1976: für das Album „Tubular Bells“
    • 1984: für das Album „Crises“
    • 1985: für das Album „Discovery“
    • 1988: für das Album „Islands“
    • 1990: für das Album „Earth Moving“
    • 1994: für das Album „Elements – The Best of Mike Oldfield“

Goldene Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 1979: für das Album „Ommadawn“
    • 1979: für das Album „Tubular Bells“
    • 1983: für das Album „Crises“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1989: für das Album „Earth Moving“
    • 1991: für das Album „The Complete Mike Oldfield“
    • 1998: für das Album „Elements – The Best of Mike Oldfield“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1974: für das Album „Tubular Bells“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1975: für das Album „Hergest Ridge“
    • 1975: für das Album „Ommadawn“
    • 1977: für das Album „Boxed“
    • 1979: für das Album „Platinum“
    • 1983: für das Album „Crises“
    • 1985: für das Album „Five Miles Out“
    • 1986: für das Album „The Complete Mike Oldfield“
    • 1993: für das Album „Elements – The Best of Mike Oldfield“
    • 1994: für das Album „QE2“
    • 1994: für das Album „Discovery“
    • 1995: für das Album „The Songs of Distant Earth“
    • 1996: für das Album „Islands“
    • 1998: für das Album „Tubular Bells III“
    • 2008: für das Album „The Voyager“
    • 2013: für das Videoalbum „Tubular Bells 2 & 3 - Live“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1983: für das Album „Crises“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1992: für das Album „The Complete Mike Oldfield“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1978: für das Album „Incantations“

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1982: für das Album „Tubular Bells“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1994: für das Album „Tubular Bells II“

9× Platin-Schallplatte

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 1 0! 7.500 aria.com.au
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 12 1 3.500.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 6 1 900.000 infodisc.fr
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 0! 2 200.000 musiccanada.com
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 3 0! 150.000 nvpi.nl
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 3 0! 75.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 1 0! 500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 6 15 12 5.765.000 bpi.co.uk
Insgesamt 6 41 16

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Chartplatzierungen: DE1 DE2 AT CH UK US1 US2
  2. British Phonography Industry Top 40 Best Selling Albums 1956 - 2009 (PDF; 99 kB)