Minardi M191

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Ferrari 641 aus dem Jahr 1990; dieser Ferrari-Formel-1-Monoposto wurde von einem 3,5-Liter-V12-Motor angetrieben, der Mitte der Saison im M191 Verwendung fand
Der Minardi M191L aus dem Jahr 1992; der M191L war fast baugleich mit dem M191, das L stand für den 12-Zylinder-Lamborghini-Motor

Der Minardi M191 war ein Formel-1-Rennwagen, den Minardi 1991 in der Formel-1-Weltmeisterschaft einsetzte.

Entwicklungsgeschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team von Giancarlo Minardi, Minardi, war seit der Saison 1985 in der Formel 1 aktiv. Im Winter 1990/1991 präsentierte es den Medien einen Motorenvertrag mit der Scuderia Ferrari. Für die Scuderia war das ein ungewöhnlicher Schritt, da die Formel-1-Rennmotoren bis dahin ausschließlich der Werksmannschaft vorbehalten waren. Eine Ausnahme bildete hier lediglich der Thinwall Spezial von Tony Vanderwell in den 1950er-Jahren.

Ferrari lieferte vorerst V12-Motoren der Baureihe 036, die 1989 im Ferrari 640 zum Einsatz kamen. Mitte des Jahres wurden diese 3,5-Liter-Motoren durch die leistungsstärkere 037-Variante aus dem Ferrari 641 ersetzt, mit dem die Scuderia die Formel-1-Saison 1990 bestritt. Um die Ferrari-Motoren aufnehmen zu können, musste Aldo Costa ein komplett neues Chassis entwickeln. Ein Problem war die Finanzierung des Ferrari-Projekts. Minardi musste, um wettbewerbsfähig zu sein, die technische Ausrüstung verbessern und zusätzliches Personal einstellen. Schließlich waren mit dem Einsatz des Motors hohe Zahlungen an Ferrari verbunden.

Renngeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Renndebüt gab der M191 beim Großen Preis der USA 1991. Ausgefahren wurde der US-Grand-Prix in diesem Jahr auf einem Straßenkurs in Phoenix, der Hauptstadt des US-Bundesstaats Arizona. Auf dem Phoenix Street Circuit fand 1991 zum dritten und letzten Mal ein Weltmeisterschaftslauf der Formel 1 statt. Gemeldet wurden zwei Fahrzeuge mit den Startnummern 23 und 24, die von Pierluigi Martini und Gianni Morbidelli gefahren wurden. 34 Meldungen wurden insgesamt abgegeben[1], wobei vier Fahrzeuge in die Vorqualifikation mussten, da nur 30 am eigentlichen Training teilnehmen durften. Im Qualifikationstraining erzielten die beiden Minardi-Piloten die Ränge 15 (Martini) und 26 (Morbidelli). Morbidelli war dabei um 1,3 Sekunden langsamer als sein Teamkollege. Im Rennen fielen beide Fahrzeuge aus. Morbidelli hatte nach 15 Runden einen Getriebeschaden und Martini nach 75 einen Motorschaden, wurde aber mit einem Rückstand von sechs Runden auf den Sieger Ayrton Senna im McLaren MP4/6 als Neunter gewertet.[2]

Beim zweiten Saisonrennen, dem Großen Preis von Brasilien, gingen die Minardi vom 20. und 21. Startplatz aus ins Rennen. Diesmal fehlten Morbidelli nur knapp vier Zehntel auf seinen Teamkollegen.[3] Während Morbidelli im Rennen den achten Rang erreichte[4][5], schied Martini nach einem Dreher aus.

Beim Großen Preis von San Marino konnte Minardi endlich das Potential des Rennwagens zeigen. Nach den Startplätzen acht (Morbidelli) und neun (Martini) erreichte Martini im Rennen den vierten Rang und damit die beste Platzierung des Jahres.[6]

Trotz einiger Erfolge blieb die Saison weit hinter den Erwartungen der Teamverantwortlichen zurück. Der M191 erwies sich als schnell, war aber wie viele Minardi-Modelle der Jahre davor technisch nicht ganz ausgereift. Es gab beständig Probleme mit der Elektronik. Größte Schwachstelle war jedoch das Getriebe, das Minardi selbst entwickelt hatte und schlecht mit den Ferrari-Motoren harmonierte.

Erst beim Großen Preis von Portugal im September 1991 konnte Martini mit einem weiteren vierten Rang eine Spitzenplatzierung erzielen.[7] Am Ende des Jahres erreichte Minardi mit dem siebten Rang in der Konstrukteursmeisterschaft die bisher beste Platzierung in diesem Wettbewerb. Allerdings reichte dafür bereits die Ausbeute von sechs Punkten aus.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1991 Flag of the United States.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of San Marino (before 2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Mexico.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Spain.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg 6 7.
ItalienItalien P. Martini 23 9 DNF 4 12 7 DNF 9 9 DNF DNF 12 DNF 4 13 DNF DNF
ItalienItalien G. Morbidelli 24 DNF 8 DNF DNF DNF 7 DNF 11 DNF 13 DNF 9 9 14 DNF  
BrasilienBrasilien R. Moreno                               16
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adriano Cimarosti: Das Jahrhundert des Rennsports. Autos, Strecken und Piloten. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-613-01848-9.
  • David Hodges: A–Z of Grand Prix Cars. Crowood Press, Marlborough 2001, ISBN 1-86126-339-2 (englisch).
  • David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7.
  • Pierre Ménard: La Grande Encyclopédie de la Formule 1. 2. Auflage. Chronosports, St. Sulpice 2000, ISBN 2-940125-45-7 (französisch).
  • Stefano Pasini: F1 Minardi Team. Ed. C.E.L.I. Sport, Faenza 1991.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldeliste zum Großen Preis der USA 1991
  2. Klassifikation zum Großen Preis der USA 1991
  3. Startaufstellung zum Großen Preis von Brasilien 1991
  4. Klassifikation zum Großen Preis von Brasilien 1991
  5. Gianni Morbidelli im M191 beim Großen Preis von Brasilien 1991
  6. Endklassement Großer Preis von San Marino 1991
  7. Endklassement zum Großen Preis von Portugal 1991